Stadt­bü­che­rei und Green Deal brin­gen Fritz Reh­eis nach Coburg

Fritz Reh­eis stellt neu­es Buch vor

Wir kau­fen ein, wo es am bil­ligs­ten ist, und ver­kau­fen, wo der größ­te Pro­fit winkt. Kaum jemand inter­es­siert sich für die Fol­gen unse­rer Geschäf­te, ob sie etwa Krie­ge finan­zie­ren und das Treib­haus anhei­zen. Öko­no­mi­sche und mora­li­sche Maß­stä­be klaf­fen immer mehr aus­ein­an­der, die Wirt­schaft des Men­schen hat sich von der Wirt­schaft der Natur (Van­da­na Shi­va) dra­ma­tisch abge­kop­pelt. Und je enger die öko­lo­gi­sche Nische für das Leben im Wohl­stand wird, des­to lau­ter der Ruf nach sei­ner mili­tä­ri­schen Absicherung.

Als Leit­bild für die Neu­ori­en­tie­rung ist der Begriff der »Nach­hal­tig­keit« modern gewor­den und längst zur Mar­ke­ting-Flos­kel ver­kom­men. Wer den Begriff aller­dings ernst nimmt, muss sich auch mit der impli­zi­ten Zeit­lich­keit, also der Ver­än­de­rungs­dy­na­mik nach­hal­ti­ger Pro­zes­se aus­ein­an­der­set­zen. Nur Kreis­läu­fe sind nach­hal­tig, Durch­läu­fe nicht, expo­nen­ti­el­le Ver­än­de­run­gen sogar meist selbst­zer­stö­re­risch. Der Kern der Nach­hal­tig­keit besteht in der Wie­der­hol­bar­keit, in der Wie­der­kehr des Ähn­li­chen. Öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit ist die Syn­chro­ni­sa­ti­on der Kul­tur mit der Natur.

Sozia­le Nach­hal­tig­keit basiert auf wech­sel­sei­ti­gem Geben und Neh­men. Und schließ­lich kommt es auch im Umgang mit uns selbst auf Wie­der­hol­bar­keit an. Wir müs­sen unser Ein­grei­fen in die Welt auch begrei­fen können.

In den drei Kapi­teln sei­nes Buches nimmt Reh­eis die Zeit­di­men­si­on, die der Nach­hal­tig­keit zugrun­de liegt, ernst und kon­kre­ti­siert sie nach und nach. So ent­ste­hen Kon­tu­ren einer Alter­na­ti­ve zum per­spek­tiv­lo­sen »Wei­ter so« – eine Visi­on, die mit guten Grün­den bean­spru­chen kann, kon­ser­va­tiv und revo­lu­tio­när zugleich zu sein.

Fritz Reh­eis ist pro­mo­vier­ter Sozio­lo­ge und habi­li­tier­ter Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler. Er war zehn Jah­re Hoch­schul­leh­rer für Poli­ti­sche Bil­dung an der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg, wo er noch als Lehr­be­auf­trag­ter aktiv ist. Zudem ist er Grün­dungs- und Vor­stands­mit­glied der Deut­schen Gesell­schaft für Zeit­po­li­tik. Seit 25 Jah­ren publi­ziert er zu »Zeit«, »Ent­schleu­ni­gung« und »Reso­nanz«.

Buch­vor­stel­lung: Erneu­ern und erhal­ten: Nur Kreis­läu­fe sind nach­hal­tig, Durch­läu­fe nicht

23. Mai 2023, 19 Uhr

Stadt­bü­che­rei COBURG, Herrn­gas­se 17, Coburg

Der Ein­tritt ist frei. Um Platz­re­ser­vie­rung unter stadtbuecherei@​coburg.​de oder 09561/89–1420 wird gebeten.