Bam­ber­ger Kreis­tag ver­ab­schie­det Haushalt

Land­rat Johann Kalb: „His­to­ri­sche Mar­ke von 200 Mil­lio­nen Euro Umla­ge­kraft geknackt“

Der Kreis­tag zu Bam­berg ver­ab­schie­det einen Haus­halt mit erneut hohen Inves­ti­tio­nen in Bil­dung, Infra­struk­tur, Wirt­schaft, Kli­ma­schutz, Mobi­li­tät, Gesund­heit, öffent­li­che Sicher­heit und Kultur

„Wir kna­cken in die­sem Jahr bei der Umla­ge­kraft die his­to­ri­sche Mar­ke von 200 Mil­lio­nen Euro. Unser Kreis­haus­halt ist dabei ein fai­rer Aus­gleich zwi­schen den Gemein­den, dem Land­kreis und dem Bezirk. Nach zwei sehr her­aus­for­dern­den Jah­ren mit einer Pan­de­mie und der Unter­brin­gung vie­ler Geflüch­te­ter kön­nen wir mit der his­to­risch höchs­ten Umla­ge­kraft wei­ter auf hohem Niveau – rund 17 Mil­lio­nen Euro – in Bil­dung, Infra­struk­tur, Wirt­schaft, Kli­ma­schutz, Mobi­li­tät, Gesund­heit, öffent­li­che Sicher­heit und Kul­tur inves­tie­ren.“ Die­ser Ein­schät­zung von Land­rat Johann Kalb schloss sich bei der Ver­ab­schie­dung des Kreis­haus­hal­tes am Mon­tag im Kreis­tag die weit über­wie­gen­de Mehr­heit des Gre­mi­ums an. Mit 48 zu 4 Stim­men wur­de der Haus­halt verabschiedet.

„Unse­re Schu­len sind auf dem neu­es­ten Stand. Das digi­ta­le Grün­der­zen­trum ist am Start. Der Cle­an­tech Inn­no­va­ti­on Park läuft an. Wir stär­ken das Eigen­ka­pi­tal unse­rer Kli­ni­ken und för­dern eine bes­se­re Bezah­lung der Beschäf­tig­ten in unse­ren Kli­ni­ken und Pfle­ge­hei­men. Wir berei­ten neue Bus­ver­keh­re vor und stär­ken das Bam­ber­ger Land in Regio­nal­kam­pa­gnen wie zum Bei­spiel der Öko­mo­dell­re­gi­on. Unse­re Schul­den – 2015 noch 30 Mil­lio­nen Euro – wer­den heu­er erst­mals unter zehn Mil­lio­nen Euro fal­len“, beschrieb der Land­rat die wesent­li­chen Wei­chen­stel­lun­gen des Landkreises.

„Die Rah­men­be­din­gun­gen sind gut. Die Ein­woh­ner­zahl steigt auf mehr als 149.000 Men­schen. Die Zahl der Betrie­be nimmt zu auf jetzt 3.336. Wir haben über 40.000 sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäf­tig­te – rund 10.000 mehr als im Jahr 2012. Die Arbeits­lo­sig­keit ist mit 2,6 Pro­zent wei­ter nied­rig. Die Kauf­kraft steigt.“ Mit der „neu­en Mobi­li­tät“ im Land­kreis und den Pla­nun­gen für die Gym­na­si­en gemein­sam mit der Stadt Bam­berg nann­te Land­rat Kalb zwei gro­ße Her­aus­for­de­run­gen der kom­men­den Jahre.

Kreis­käm­me­rer Armin Schmitt­ner zeig­te auf, dass die Umla­ge­kraft von 118 Mil­lio­nen Euro im Jahr 2014 auf 201 Mil­lio­nen Euro im Jahr 2023 kräf­tig ange­stie­gen ist. Von den rund 92 Mil­lio­nen Euro Stei­ge­rung in die­sem Zeit­raum sind 62,4 Mil­lio­nen bei den Gemein­den geblie­ben, 13 Mil­lio­nen Euro an den Bezirk abge­führt und 16,7 Mil­lio­nen Euro vom Land­kreis ver­plant wor­den. Mit 35 Mil­lio­nen Euro leis­tet der Land­kreis Bam­berg nach den Wor­ten Schmitt­ners auch in die­sem Jahr den größ­ten kom­mu­na­len Bei­trag zum Bezirkshaushalt.

Der Kreis­käm­me­rer nann­te die Schwer­punk­te der Inves­ti­tio­nen, die sich auf 17 Mil­lio­nen Euro sum­mie­ren: schu­li­scher Bereich (3,0 Mio Euro), Kreis­stra­ßen­netz (4,1 Mio Euro), ÖPNV, Mobi­li­tät, Kli­ma (1,5 Mio Euro), Cle­an­tech Inno­va­ti­on Park (0,5 Mio Euro), Digi­ta­li­sie­rung (0,6 Mio Euro) und die Erhö­hung des Eigen­ka­pi­tals der gemein­nüt­zi­gen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft (5,0 Mio Euro).

Gro­ßes Lob gab es von allen Frak­tio­nen und Grup­pie­rung für Kreis­käm­me­rer Armin Schmitt­ner, der ein „exzel­len­tes Zah­len­werk erar­bei­tet und ver­ständ­lich erläu­tert hat“. Die Spre­cher bezeich­ne­ten den Haus­halt unter ande­rem als „State­ment für unse­re Kli­ni­ken und Pfle­ge­hei­me“, als „Zukunfts­haus­halt“, als „soli­des Finanz­werk“ mit „kon­se­quen­ter Schul­den­re­du­zie­rung“ und „Spiel­raum für wich­ti­ge Investitionen“.