Umfra­ge: Was wün­schen sie die Hofe­rin­nen und Hofer für ihren See?

Umfra­ge des För­der­ver­eins Untreusee-Freunde

Ein Sprach­rohr der Bevöl­ke­rung – Was wün­schen sie die Gäs­te für ihren Hofer Untreusee?

Hof, 14.04.2023 – Vor gut sechs Wochen hat sich mit den „Untreu­see-Freun­den e.V.“ erst­mals ein För­der­ver­ein für den gleich­na­mi­gen See vor den Toren Hofs gegrün­det. For­mu­lier­tes Ziel des bereits rund 70 Mit­glie­der star­ken Zusam­men­schlus­ses ist es, das Nah­erho­lungs­ge­biet in sei­ner Schön­heit zu erhal­ten und es in Zusam­men­ar­beit mit der Stadt Hof posi­tiv zu ent­wi­ckeln. Um dies tun zu kön­nen und um dabei auch den Nerv der Bevöl­ke­rung zu tref­fen, befragt der Ver­ein nun zunächst die Nut­ze­rin­nen und Nut­zer des Sees – die Fra­ge lau­tet: Was wür­den Sie am Hofer Untreu­see verbessern?

Der neue Ver­ein „Untreu­see-Freun­de“ ist auf einem guten Weg: „Nach der Ver­eins­grün­dung steht wur­de nun die Ein­tra­gung im Regis­ter­ge­richt abge­schlos­sen, was uns befä­higt ein Ver­eins­kon­to zu eröff­nen und ers­te Mit­glieds­bei­trä­ge ein­zu­zie­hen. Wir möch­ten wäh­rend des lau­fen­den Auf­bau­pro­zes­ses aber bereits Ideen und mög­li­che Hand­lungs­fel­der für unse­re Ver­eins­tä­tig­keit sam­meln“, so Vor­sit­zen­der Dr. Harald Fichtner.

Knapp 70 Neu­mit­glie­der registriert

Bei einer ers­ten Vor­stands­sit­zung konn­ten bereits knapp 70 Neu­mit­glie­der für den neu­en Ver­ein regis­triert wer­den, dar­un­ter auch gan­ze Ver­ei­ne wie der Schwimm­ver­ein Hof, die IfL Hof oder auch die SPD-Stadt­rats­frak­ti­on. „Wir freu­en uns sehr, dass unse­re Idee des För­der­ver­eins bereits jetzt – da wir erst am Anfang ste­hen und noch gar kei­ne kon­kre­ten Pro­jekt­ideen ver­öf­fent­li­chen konn­ten – auf brei­te Reso­nanz stößt. Das zeigt, die emo­tio­na­le Bezie­hung, die vie­le Men­schen zu ihrem Untreu­see haben“, so Zwei­ter Vor­sit­zen­der Kai Gollwitzer.

Anlie­gen der Bevöl­ke­rung abfragen

Genau um künf­ti­ge Pro­jek­te ging es dann aber in den ers­ten Dis­kus­sio­nen des neu gewähl­ten Vor­stan­des: Etli­che grö­ße­re und eher län­ger­fris­ti­ge The­men wie die Sanie­rung der Holz­ter­ras­sen, die Ver­bes­se­rung der Toi­let­ten­si­tua­ti­on oder auch die ein oder ande­re Repa­ra­tur sind dabei offen­sicht­li­che Not­wen­dig­kei­ten, die schnell bei einem Spa­zier­gang ins Auge ste­chen. Man kam aber schnell über­ein, dass sich der Ver­ein künf­tig als Sprach­rohr der Bevöl­ke­rung für das Nah­erho­lungs­ge­biet Untreu­see ver­ste­he: „Aus die­sem Grund haben wir uns vor einer eige­nen Prio­ri­sie­rung mög­li­cher Pro­jek­te dazu ent­schie­den, die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu befra­gen. Ich bin mir sicher, dass hier noch eini­ges zuta­ge tritt, was wir in klei­ner Run­de gar nicht auf dem Schirm haben“, so Dr. Harald Ficht­ner. Und wei­ter: „Wir möch­ten zunächst also Ideen und Anre­gun­gen sam­meln, sie prü­fen und dann im Ver­ein gemein­sam ent­schei­den, was wir als Pro­jekt ver­fol­gen kön­nen und wo man even­tu­ell bereits schnel­le Abhil­fe schaf­fen kann – zum Bei­spiel auch durch Spon­so­ren, da wir selbst natür­lich erst ein Ver­eins­ver­mö­gen auf­bau­en müs­sen. Uns geht es kei­nes­falls um blin­den Aktio­nis­mus, son­dern um eine soli­de Bewer­tung von Vor­schlä­gen auf der Basis der Bewer­tungs­grund­la­gen Sinn­haf­tig­keit, Mach­bar­keit und Bewah­rung unse­res Untreusee-Juwels.“

Umfra­ge und Seebegehung

Gesam­melt wer­den sol­len nun Hin­wei­se auf not­wen­di­ge Repa­ra­tu­ren genau­so wie Ideen für neue Infra­stru­kur, Ver­an­stal­tun­gen oder auch grund­sätz­li­che Erwä­gun­gen: Wer sich betei­li­gen möch­te, der kann dies bis zum 09. Mai unter

tun. Die Ein­sen­der mach­ba­rer Pro­jekt­ideen wer­den vom Ver­ein Untreu­see-Freun­de im Anschluss zu einer See­be­ge­hung ein­ge­la­den, bei der eini­ge Pro­jekt­ideen der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den sollen.