Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 13.04.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Eine 39-jäh­ri­ge Frau wur­de am Mitt­woch­mit­tag in einem Dro­ge­rie­ge­schäft im Bam­ber­ger Nord-Osten beim Dieb­stahl von Hygie­ne-Arti­keln im Gesamt­wert von knapp 38 Euro erwischt. Sie muss sich straf­recht­lich wegen Laden­dieb­stahl verantworten.

Dieb­stahl eines Geldbeutels

BAM­BERG. Wäh­rend eines Besu­ches in einem Restau­rant in der Bam­ber­ger Innen­stadt wur­de einer jun­gen Frau die Geld­bör­se gestoh­len, die in einer Hand­ta­sche abge­legt war. Es wur­den ein zwei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag sowie Kre­dit­kar­ten und Aus­weis­pa­pie­re im Gesamt­wert von knapp 100 Euro gestohlen.

Bei­fah­rer­sei­te an Audi A6 verkratzt

BAM­BERG. Im Baben­ber­ger Vier­tel, in der Mera­ni­er­stra­ße, wur­de zwi­schen Mon­tag, 11.04.2023, 08.00 Uhr, und Diens­tag, 11.04.2023, 14.00 Uhr, die kom­plet­te Bei­fah­rer­sei­te eines dort gepark­ten schwar­zen Audi A6 ver­kratzt. Dem Fahr­zeug­hal­ter ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1500 Euro.

Die PI Bam­berg-Stadt nimmt unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se entgegen.

Hun­de­kot auf Ter­ras­se eines Kin­der­gar­tens geworfen

BAM­BERG. Zwi­schen 31.03.2023 und 03.04.2023 warf ein Unbe­kann­ter meh­re­re Hun­de­kot­beu­tel auf die Ter­ras­se eines Kin­der­gar­tens in der Pes­ta­loz­zi­stra­ße. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

E‑S­coo­ter-Fah­rer hat­te abge­lau­fe­nes Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen montiert

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh, kurz vor 10.30 Uhr, fiel in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein E‑S­coo­ter-Fah­rer einer Poli­zei­strei­fe auf, weil die­ser ein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen aus dem Jahr 2022 mon­tiert hat­te. Ihm wur­de die Wei­ter­fahrt ver­bo­ten und er wird wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

BISCH­BERG. Eine 20-Jäh­ri­ge stell­te ihren BMW am Diens­tag auf einer Park­flä­che in der Main­stra­ße ab. Zwi­schen 02.00 Uhr und 16.15 Uhr wur­de auf der Fah­rer­sei­te durch Unbe­kann­te der Sei­ten­schwel­ler beschä­digt, sodass ein Sach­scha­den von ca. 150 Euro ent­stand. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Dieb­stäh­le

BUT­TEN­HEIM. Die Besit­ze­rin eines Ladens für Schreib- und Bas­tel­wa­ren konn­te am Mitt­woch, gegen 10.30 Uhr, eine Per­son beim Dieb­stahl eines Ruck­sacks beob­ach­ten. Der unbe­kann­te Mann ergriff jedoch die Flucht durch die Tür des Hin­ter­aus­gangs. Bei der Flucht lies der Unbe­kann­te den Ruck­sack sowie eine eben­falls ent­wen­de­te Sport­ta­sche fal­len. Die bei­den Gegen­stän­de im Wert von mehr als 160 Euro wur­den der Laden­be­sit­ze­rin wie­der über­ge­ben. Wer kann Hin­wei­se zu dem Mann geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

HALL­STADT. Zwi­schen dem 8. April und dem 11. April, hebel­te ein unbe­kann­ter Täter die Ein­gangs­tür eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­sen in der Orts­stra­ße „See­bach­mar­ter“ auf und ent­wen­de­te ein E‑Bike im Wert von knapp 4.800 Euro. Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­bleib des Rades geben? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

HALL­STADT. In der Nacht zum Don­ners­tag befuhr ein 44-jäh­ri­ger Rad­fah­rer den Rad­weg ent­lang der Emil-Kem­mer-Stra­ße in Rich­tung Bisch­berg. Die­ser kol­li­dier­te mit einem ihm ent­ge­gen­kom­men­den Rad­fah­rer. Der 64-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Sturz schwer ver­letzt und wur­de mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro.

HIRSCHAID. Am Diens­tag­nach­mit­tag befuhr ein Opel-Fah­rer die BA 3 in Rich­tung Seuß­ling und woll­te auf die BA 25 abbie­gen. Hier­bei über­sah er einen von rechts kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten VW-Fah­rer, wes­halb es im Kreu­zungs­be­reich zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge kam. Der VW-Fah­rer wur­de bei der Kol­li­si­on leicht ver­letzt und muss­te vor Ort durch den Ret­tungs­dienst behan­delt wer­den. Die Gesamt­scha­dens­hö­he beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

STEIN­FELD. Sach­scha­den von etwa 5.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, wel­cher sich am Mitt­woch­nach­mit­tag ereig­ne­te. Ein 81-jäh­ri­ger VW-Fah­rer fuhr mit sei­ner Ehe­frau von Roß­dorf a. Berg in Rich­tung Hop­fen­müh­le. In der Orts­durch­fahrt Stein­feld kam die­ser nach links von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit einem Licht­mast und einer Haus­mau­er. Die Bei­fah­re­rin wur­de dabei leicht verletzt.

Die Feu­er­wehr Stein­feld war mit etwa 10 Mann im Einsatz.

Sons­ti­ges

OBER­HAID. Ein VW Craf­ter-Fah­rer befuhr am Diens­tag­nach­mit­tag die A70 in Rich­tung Würz­burg als die­ser bemerk­te, dass sein Fahr­zeug qualm­te. Der 58-Jäh­ri­ge nahm dar­auf­hin die Aus­fahrt Vier­eth und fuhr auf einen Pend­ler­park­platz. Hier ver­such­te er das Fahr­zeug selbst zu löschen, was im jedoch nicht gelang. Die Feu­er­weh­ren Ober­haid und Unter­haid waren mit 30 Ein­satz­kräf­ten vor Ort und an der Löschung betei­ligt. Als Brand­ur­sa­che wird ein tech­ni­scher Defekt vermutet.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Klein­trans­por­ter in die Leit­plan­ke gedrängt und geflüchtet

Scheß­litz. Am frü­hen Diens­tag­abend fuhr der 37-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mer­ce­des Klein­trans­por­ters auf der A70 in Rich­tung Schwein­furt. Der Mann gab gegen­über der Poli­zei an, dass er auf dem lin­ken Fahr­strei­fen gefah­ren sei, als plötz­lich ein roter Pkw auf sei­ner Höhe plötz­lich von rechts nach links wech­sel­te. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den sei der Fah­rer nach links aus­ge­wi­chen und gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke geprallt. Der Ver­ur­sa­cher sei danach ein­fach wei­ter­ge­fah­ren und der Geschä­dig­te konn­te kei­ne wei­te­re Beschrei­bung abge­ben, außer dass es ein roter Pkw war. Der Gesamt­scha­den wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich bei der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg, Tel. 0951/9129–510, zu melden.

Zu schnell in die Bau­stel­le gefah­ren und ins Schleu­dern gekommen

Scheß­litz. Am frü­hen Mitt­woch­mor­gen fuhr der 38-jäh­ri­ge Fah­rer eines Vol­vo auf der A70 in Rich­tung Schwein­furt zu schnell in die Bau­stel­le bei Scheß­litz ein. Die­ser Feh­ler wur­de sofort bestraft, da er sogleich etli­che Warn­ba­ken, einen Leit­pfos­ten und ein Ver­kehrs­zei­chen umfuhr, dadurch ins Schleu­dern geriet und nach rechts von der Fahr­bahn abkam. Dort über­schlug sich der Vol­vo und lan­de­te im Stra­ßen­gra­ben. Der Fah­rer hat­te dabei ech­tes Glück, da er mit ledig­lich gering­füi­gen Bles­su­ren nur leicht ver­letzt davon­kam. Der älte­re Vol­vo wur­de total beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Auch die Bau­stel­len­ab­si­che­rung muss­te wie­der her­ge­stellt wer­den. Der Gesamt­scha­den wird auf min­des­tens 5.000 Euro geschätzt.

Immer noch unver­si­cher­te E‑Scooter unterwegs

Bam­berg. Am Mon­tag­abend kon­trol­lier­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei einen 29-jäh­ri­gen E‑Scooter Fah­rer im Bam­ber­ger Nord­os­ten, da ihnen auf­ge­fal­len war, dass an dem Gerät immer noch die alten Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen des letz­ten Jah­res ange­bracht waren, die mit Ablauf Febru­ar 2023 ihre Gül­tig­keit ver­lo­ren hat­ten. Im Gespräch mit dem Fah­rer wur­de klar, dass er auch kei­ne neue Ver­si­che­rung abge­schlos­sen hat­te. So muss­te er sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen und es läuft ein Straf­ver­fah­ren wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Jun­ger Tou­rist völ­lig betrun­ken auf dem Fahr­rad unterwegs

Bam­berg. Am frü­hen Diens­tag­mor­gen bemerk­te eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei in der Bam­ber­ger Innen­stadt einen jun­gen Mann, der auf einem Fahr­rad unter­wegs war. Bereits auf dem ers­ten Blick war erkenn­bar, dass der 28-Jäh­ri­ge nicht mehr in der Lage war, dass Fahr­rad sicher zu füh­ren, da er erheb­li­che Schlan­gen­li­ni­en fuhr und immer wie­der vom Fahr­rad fiel. Beim Anspre­chen kroch ihnen zudem erheb­li­cher Alko­hol­ge­ruch vom Rad­fah­rer ins Gesicht. Er konn­te sich dabei kaum noch auf den Bei­nen hal­ten, geschwei­ge denn sich noch klar aus­drü­cken. Ein frei­wil­li­ger Alko­test gelang nur nach zahl­rei­chen Ver­su­chen und zeig­te schließ­lich 1,76 Pro­mil­le. Die Poli­zei möch­te an die­ser Stel­le dar­auf hin­wei­sen, dass bei der­ar­ti­gen Aus­fall­erschei­nun­gen auch bei Rad­fah­rern, genau wie bei allen ande­ren Fahr­zeug­füh­rern, die 0,3 Pro­mil­le-Gren­ze gilt. Eine Blut­ent­nah­me war somit unum­gäng­lich und ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr muss­te ein­ge­lei­tet wer­den. Da er kei­nen fes­ten Wohn­sitz in Deutsch­land hat, muss­te er eine Sicher­heits­leis­tung für die zu erwar­ten­de Stra­fe im Vor­aus leis­ten. Erst danach konn­ten ihn Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge, bei denen er zu Besuch war, nach Hau­se begleiten.

Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss beendet

Vier­eth-Trun­stadt. Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­lier­ten am Diens­tag­mit­tag einen Ford, der auf der A70 in Rich­tung Schwein­furt unter­wegs war. Beim 39-jäh­ri­gen Fah­rer konn­ten sehr schnell dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt wer­den. Ein frei­wil­li­ger Dro­gen­test konn­te ihn auch nicht ent­las­ten, da die­ser posi­tiv auf Koka­in und Mor­phin anschlug. Eine Blut­ent­nah­me war obli­ga­to­risch und die Wei­ter­fahrt wur­de been­det. Den Mann erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen des zu unter­stel­len­den Dro­gen­be­sit­zes und ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahr­ver­bot wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss.

Fahr­ten ohne Fahr­erlaub­nis neh­men ste­tig zu

Vier­eth-Trun­stadt – Strul­len­dorf. Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei zogen am Diens­tag und Mitt­woch ins­ge­samt drei Fah­rer aus dem Ver­kehr, wel­che ohne die erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis unter­wegs waren. So hat­te am Diens­tag­vor­mit­tag ein 63-jäh­ri­ger Mann aus einem Land außer­halb der EU, wel­cher in einem Klein­trans­por­ter auf der A70 in Rich­tung Schwein­furt unter­wegs war, sei­ne ein­hei­mi­sche Fahr­erlaub­nis nie umschrei­ben las­sen, obwohl er schon seit etwa fünf Jah­ren in Deutsch­land wohnt. Am Mitt­woch­nach­mit­tag war ein 22-jäh­ri­ger Mann auf der glei­chen Stre­cke eben­falls in einem Klein­trans­por­ter unter­wegs. Die­ser räum­te auf Nach­fra­ge nach sei­nem Füh­rer­schein gleich ein, dass er gar kei­nen besaß. Am Mitt­woch­abend war ein 28-jäh­ri­ger Mann in einem Audi auf der A73 in Rich­tung Suhl unter­wegs. Die­ser zeig­te den Beam­ten bei der Kon­trol­le nur ein Han­dy­fo­to einer aus­län­di­schen Fahr­erlaub­nis vor, wel­che aber sofort als Total­fäl­schung erkannt wer­den konn­te. Bei der Durch­su­chung des Audi wur­de noch ein wei­te­res gefälsch­tes Doku­ment, ein Fahr­aus­weis für Flur­för­der­fahr­zeu­ge, auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Alle drei Män­ner muss­ten ihren Weg zu Fuß fort­set­zen und erwar­ten Straf­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und im letz­ten Fall zusätz­lich auch mehr­fa­che Urkundenfälschung.

Vom schwar­zen Tez­la genö­tigt und gefährdet

Eggols­heim. Gegen Mitt­woch­mit­tag fuhr die 54-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Hyun­dai auf der A73 in Rich­tung Suhl. Kurz vor dem Park­platz Reg­nitz­tal war sie auf dem lin­ken Fahr­strei­fen, da sie meh­re­re Lkw über­hol­te. Sie konn­te auch nur etwa 90 fah­ren, da vor ihr auch ein Lkw mit über­hol­te. Zudem herrsch­te auch noch Stark­re­gen. Plötz­lich sei hin­ter ihr ein schwar­zes Auto unbe­leuch­tet ange­kom­men und extrem dicht an ihr auf­ge­fah­ren. Danach wech­sel­te die­ses Auto unge­dul­dig auf den rech­ten Fahr­strei­fen, über­hol­te die Geschä­dig­te ver­bots­wid­rig rechts und dräng­te sich dann direkt vor ihr nach links in ihrem Sicher­heits­ab­stand zum vor­aus­fah­ren­den Lkw. Sie wur­de dabei vom Über­ho­ler geschnit­ten und muss­te stark abbrem­sen, um ihn nicht hin­ten auf­zu­fah­ren. Nach­dem der Lkw vor ihr sei­nen Über­hol­vor­gang been­det hat­te, beschleu­nig­te das schwar­ze Auto flott und über­hol­te wei­ter im „Zick-Zack“ vor ihr noch wei­te­re Fahr­zeu­ge, teil­wei­se wie­der ver­bots­wid­rig rechts. Die Geschä­dig­te konn­te zumin­dest das Kenn­zei­chen des Autos able­sen. Dem­nach müss­te es sich um einen schwar­zen Tez­la han­deln. Zeu­gen die­ses Vor­falls und wei­te­re Geschä­dig­te wer­den gebe­ten, sich bei der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg, Tel. 0951/9129–510, zu melden.

Bay­reuth / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Ein­bre­cher steh­len Ziga­ret­ten aus Supermarkt

BAY­REUTH. In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch stie­gen Ein­bre­cher in einen Bay­reu­ther Super­markt ein und stah­len dort eine gro­ße Men­ge Ziga­ret­ten. Die Kri­mi­nal­po­li­zei sucht Zeugen.

Im Zeit­raum von Diens­tag­abend nach Laden­schluss bis zum Auf­sper­ren am Mitt­woch­mor­gen mach­ten sich Ein­bre­cher an einem Ein­kaufs­markt in der Carl-Bur­ger-Stra­ße in Bay­reuth zu schaf­fen. Sie zer­stör­ten im Ein­gangs­be­reich eine Glas­schei­be und ver­schaff­ten sich so Zutritt. Nach dem Ein­drin­gen hat­ten sie es auf die Tabak­wa­ren abge­se­hen und stah­len Ziga­ret­ten im Wert von rund 500 Euro. Ein noch grö­ße­rer Scha­den ent­stand durch das gewalt­sa­me Ein­drin­gen der Ein­bre­cher. Die Repa­ra­tur­kos­ten wer­den auf zir­ka 2.000 Euro geschätzt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se. Wer hat von Diens­tag­abend bis Mitt­woch­mor­gen im Bereich des Ein­kaufs­mark­tes in der Carl-Bur­ger-Stra­ße ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge gese­hen? Mel­den Sie sich bit­te bei der Kri­po in Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/5060.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Dieb­stahl eines Leichtkraftrades

Mis­tel­gau: In der Nacht von Mitt­woch, 12.04.2023 auf Don­ners­tag 13.04.2023 wur­de ein in der Schul­stra­ße im Bereich des Dorf­plat­zes in Mis­tel­gau abge­stell­tes Leicht­kraft­rad der Mar­ke April­ia, Typ RX125 ent­wen­det. Bei dem ent­wen­de­ten Leicht­kraft­rad han­delt es sich um eine weni­ge Mona­te alte, schwarz-rote Cross­ma­schi­ne, mit Bay­reu­ther Zulassung.

Hin­wei­se zur Tat nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter Tel.: 0921/506‑2230 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forchheim/​Kersbach. In der Zeit von Mon­tag, 10.04.2023, 00:00 Uhr, bis Mitt­woch, 12.04.2023, 12:00 Uhr, beschä­dig­te ein bis­her unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Gar­ten­zaun in der Wald­stra­ße. Ohne sich um die Regu­lie­rung des Scha­dens von ca. 1.000, – Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Fahr­zeug­füh­rer vom Unfall­ort. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den (Tel. 09191/7090–0).

Sons­ti­ges

Forchheim/​Rettern. In der Zeit von Mitt­woch, 01.03.2023, bis Mitt­woch, 05.04.2023, ent­sorg­ten bis­her unbe­kann­te Täter rund ein Kubik­me­ter Bau­schutt am Wan­der­park­platz „Ret­ter­ner Kan­zel“. Wer Beob­ach­tun­gen zu der ille­ga­len Müll­ent­sor­gung machen konn­te, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon 09191/7090–0 melden.

Forch­heim. In der Horn­schu­ch­al­lee kam es in der Zeit von Diens­tag, 11.04.2023, 19:00 Uhr, bis Mitt­woch, 12.04.2023, 04:00 Uhr, zu einer Sach­be­schä­di­gung einer Haus­wand. Hier haben bis­her unbe­kann­te Täter meh­re­re Graf­fi­tis ange­bracht. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500,- Euro. Zeu­gen, die Anga­ben zum Ver­ur­sa­cher machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen (Tel. 09191/7090–0).

Forchheim/​Hausen. In der Herolds­ba­cher Stra­ße wur­den am Diens­tag zwei Alt­klei­der­con­tai­ner amt­lich ver­sie­gelt. Als die Con­tai­ner ges­tern abge­holt wer­den soll­ten, muss­te fest­ge­stellt wer­den, dass bis­her unbe­kann­te Täter die Sie­gel gebro­chen hat­ten. Wer konn­te am Mitt­woch zwi­schen 09:00 Uhr und 12:00 Uhr ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon 09191/7090–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­be­tei­lig­te Fuß­gän­ge­rin gesucht

BURG­KUNST­ADT / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch gegen 12:34 Uhr befuhr ein 30-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Fahr­rad die Kreis­stra­ße LIF15 in abstei­gen­de Rich­tung. Hier­bei fuhr die­ser auf eine Ampel am Fuß­gän­ger­über­weg zu, wel­che laut Zeu­gen­aus­sa­gen Rot­licht zeig­te. Als zeit­gleich eine Fuß­gän­ge­rin die Stra­ße an der Fuß­gän­ger­am­pel pas­sie­ren woll­te und die Stra­ße betrat, kam es zum Zusam­men­stoß mit dem Rad­fah­rer. Die­ser stürz­te auf die Fahr­bahn und zog sich Schürf­wun­den und eine Ober­schen­kel­hals­frak­tur zu. Er wur­de mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht. Am Rad ent­stand Sach­scha­den von ca. 100 Euro. Die am Unfall betei­lig­te Fuß­gän­ge­rin war nicht mehr vor Ort und wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tel.-Nr. 09571/9520–0 zu melden.