Die Bay­reu­ther Gemein­schaft bean­tragt eine Richard Wag­ner-Play­mo­bil-Son­der­fi­gur zum Fest­spie­le-Jubi­lä­um 2026

Die Bayreuther Gemeinschaft will eine Richard Wagner-Playmobil-Figur zum Festspiele-Jubiläum 2026 April 2023
Laut dem Antrag der Bayreuther Gemeinschaft soll es demnächst Richard Wagner als Playmobil-Sonderfigur geben. Im Bild: Sonderfiguren aus dem Weimar-Shop: Goethe, Dürer, Mozart und Luther. Foto: Angelique Lautner

Antrag der Bay­reu­ther Gemein­schaft: Die Stadt Bay­reuth soll die Fir­ma Play­mo­bil wegen einer Richard Wag­ner-Son­der­fi­gur zum Fest­spie­le-Jubi­lä­um 2026 kontaktieren

Die Bayreuther Gemeinschaft will eine Richard Wagner-Playmobil-Figur zum Festspiele-Jubiläum 2026 April 2023

Der Grün­der der Uni­ver­si­tät Erlan­gen: Der Bay­reu­ther Mark­graf Fried­rich. Foto: Tou­ris­mus-Infor­ma­ti­on Erlan­gen / Kat­rin Spors

Ein Bay­reu­ther hat es schon geschafft, als Play­mo­bil-Son­der­fi­gur ver­ewigt zu wer­den. Die Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen, benannt nach den Bay­reu­ther Mark­gra­fen Fried­rich und des­sen „Nach-Nach­fol­ger“ Mark­graf Alex­an­der, hat im Jahr 2019 als ers­te Uni­ver­si­tät eine Play­mo­bil-Son­der­fi­gur auf­ge­legt: Sie zeigt Uni­ver­si­täts­grün­der Mark­graf Fried­rich von Bay­reuth mit der Stif­tungs­ur­kun­de in der Hand.

Der Bay­reu­ther Mark­graf Fried­rich, Gat­te von Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne, galt als ein gro­ßer För­de­rer von Kunst und Wis­sen­schaft. Zu sei­nen bedeu­tends­ten Leis­tun­gen zählt die Grün­dung der Uni­ver­si­tät in der Bay­reu­ther Fried­rich­stra­ße, die am 4. Novem­ber 17 43 inner­halb der Mark­graf­schaft Bay­reuth nach Erlan­gen ver­legt wurde.

Die frän­ki­sche Fir­ma Play­mo­bil gibt – oft mit Koope­ra­ti­ons­part­nern zu beson­de­ren Jubi­lä­en – „Son­der­fi­gu­ren“ her­aus. Bei­spie­le sind Fried­rich der Gro­ße (Bru­der der Bay­reu­ther Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne), Sebas­ti­an Kneipp, Albrecht Dürer, Napo­le­on Bona­par­te oder auch die Musi­ker Johann Sebas­ti­an Bach oder Wolf­gang Ama­de­us Mozart.

Ober­frän­ki­sche Son­der­fi­gu­ren Ober­frän­ki­sche Son­der­fi­gu­ren sind der „Bam­ber­ger Rei­ter“, der im Rah­men des 1000- jäh­ri­gen Dom­ju­bi­lä­ums vom Diö­ze­san­mu­se­um Bam­berg beauf­tragt wur­de, oder der Jeans-Erfin­der Levi Strauss, eine Figur, die im Levi-Strauss-Muse­um im Rat­haus But­ten­heim ver­kauft wird.

Der Frei­staat Thü­rin­gen gab Son­der­fi­gu­ren von Mar­tin Luther, Johann Wolf­gang von Goe­the und Fried­rich von Schil­ler in Auf­trag und warb Anfang des Jah­res mit einem „Biath­le­ten“ und einem „Renn­rod­ler“ für die Welt­meis­ter­schaf­ten in Oberhof.

Vor­schlag der Bay­reu­ther Gemeinschaft

Die Bay­reu­ther Gemein­schaft hat nun vor­ge­schla­gen, dass von der Stadt Bay­reuth recht­zei­tig zum 150. Jubi­lä­um der Bay­reu­ther Fest­spie­le im Jahr 2026 eine Son­der­fi­gur „Richard Wag­ner“ bei der Fir­ma Play­mo­bil in Auf­trag gege­ben wird.

„Und wenn man schon ein­mal dabei ist“, so Stadt­rat Frank Hof­mann, „kann man auch über Franz Liszt und die Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne nach­den­ken“. Ste­phan Mül­ler: „Franz Liszt ist im Bur­gen­land gebo­ren und in Bay­reuth gestor­ben und somit der geis­ti­ge Vater unse­rer Kul­tur­part­ner­schaft. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass hier eine Koope­ra­ti­on mit dem Bur­gen­land mög­lich wäre.“ Die Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne hat Bay­reuth mit ihrem Opern­haus ein Welt­kul­tur­er­be beschert.

Ob sie nach ihrem Bru­der Fried­rich dem Gro­ßen und ihrem Gat­ten, dem Uni­ver­si­täts­grün­der Mark­graf Fried­rich auch eine Son­der­fi­gur bekommt?

Die preis­güns­ti­gen Figu­ren ver­kau­fen sich an ande­ren Orten als sym­pa­thi­sche Mit­bring­sel sehr gut. Sie kön­nen im Welt­erbe-Muse­um des Mark­gräf­li­chen Opern­hau­ses, im Richard-Wag­ner-Muse­um, im Sou­ve­nir-Shop am Fest­spiel­haus, im Bay­reuth-Shop der Tou­ris­mus-Infor­ma­ti­on, bei Fest­spiel­haus-Füh­run­gen sowie in wei­te­ren Bay­reu­ther Muse­en und Bay­reu­ther Geschäf­ten ange­bo­ten wer­den. Mark­graf Fried­rich kos­tet im Shop des Tou­risrnus­bü­ros Erlan­gen vier Euro. Im „Wei­mar-Shop“ gibt es Goe­the, Schil­ler, Luther und Co. bis 4,99 Euro.

Die ers­te Auf­la­ge der Mar­tin-Luther-Figur mit 34.000 Figu­ren war übri­gens nach 72 Stun­den aus­ver­kauft. Inzwi­schen wur­den mehr als eine Mil­li­on Figu­ren abgesetzt.

Mit freund­li­chen Grüßen

Ste­phan (Mül­ler Fraktionsvorsitzender)

Frank Hof­mann (Stadt­rat)

Ange­li­que Laut­ner (Stadt­rä­tin)