Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 11.04.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

50-jäh­ri­ger fährt betrun­ken mit nicht ver­si­cher­tem E‑Scooter

COBURG. Unter Alko­hol­ein­fluss stand am Mon­tag­nach­mit­tag ein 50-Jäh­ri­ger der mit sei­nem nicht ver­si­cher­ten E‑Scooter von einer Strei­fe der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on kon­trol­liert wurde.

Am Mon­tag um 15 Uhr kon­trol­lier­ten die Beam­ten den 50-Jäh­ri­gen mit sei­nem schwar­zen E‑Scooter. Grund für die Anhal­tung war das feh­len­de Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen an dem elek­tri­schen Zwei­rad. Wäh­rend der Kon­trol­le bemerk­ten die Beam­ten, dass der Fah­rer aus dem Land­kreis Coburg deut­lich nach Alko­hol roch. Ein Alko­test ergab einen Wert von 1,1 Pro­mil­le. Die Beam­ten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an. Gegen den 50-Jäh­ri­gen ermit­teln die Beam­ten nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr infol­ge Alko­hol, sowie einem Ver­stoß nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz sowie der Fahrzeugzulassungsverordnung.

Unbe­kann­te bre­chen Lebens­mit­tel­au­to­ma­ten auf

GROß­HEI­RATH, LKR. COBURG. Einen Sach­scha­den von meh­re­ren Hun­dert Euro ver­ur­sach­ten Auto­ma­ten­auf­bre­cher an einem Milch­au­to­ma­ten eines Land­wirts in Großheirath.

Die Unbe­kann­ten hebel­ten am Sonn­tag den Milch­au­to­ma­ten mit einem unbe­kann­ten Gegen­stand auf und ent­wen­de­ten aus dem Inne­ren des Auto­ma­ten Bar­geld in Höhe von mehr als 100 Euro. An einem wei­te­ren Auto­ma­ten für Lebens­mit­tel schei­ter­te der Auf­bruch­ver­such. Der Sach­scha­den an den Auto­ma­ten liegt im hohen drei­stel­li­gen Euro­be­reich. Die Beam­ten ermit­teln wegen eines beson­ders schwe­ren Fall des Dieb­stahls aus einem Auto­ma­ten und bit­ten unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 um sach­dien­li­che Zeugenhinweise.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Motor­rad­fah­rer töd­lich verunglückt

ST2194 / MÜNCH­BERG, LKR. HOF. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt am Oster­mon­tag ein 40-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer beim Zusam­men­stoß mit einem Auto auf der Staat­stra­ße St2194 bei Münchberg.

Kurz vor 15 Uhr befuhr ein 61-jäh­ri­ger Auto­fah­rer die St2194 von Stra­as kom­mend in Fahrt­rich­tung Stamm­bach. Zur sel­ben Zeit war der 40-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer mit sei­ner 33-jäh­ri­gen Sozia in die ent­ge­gen­kom­men­de Rich­tung unter­wegs. Nach der­zei­ti­gem Erkennt­nis­stand woll­te der 61 Jah­re alte Mann nach links auf die A9 abbie­gen und über­sah hier­bei das Motor­rad des Her­stel­lers Yama­ha. Der 40-Jäh­ri­ge konn­te nicht mehr recht­zei­tig brem­sen und prall­te gegen den Volks­wa­gen des 61-Jährigen.

Der Motor­rad­fah­rer erlag noch an der Unfall­stel­le sei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen. Sei­ne 33-jäh­ri­ge Sozia kam mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. Sie erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen. Der 61-jäh­ri­ge Auto­fah­rer wur­de leicht verletzt.

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft kam ein Sach­ver­stän­di­ger an die Unfall­stel­le, der die Beam­ten der Poli­zei Münch­berg bei der Klä­rung der Unfall­ur­sa­che unter­stütz­te. Die Poli­zis­ten stell­ten das Auto sowie das Motor­rad im Auf­trag der Staats­an­walt­schaft Hof sicher.

Bei dem Ver­kehrs­un­fall ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von etwa 50.000 Euro. Die St2194 war auf Höhe der Anschluss­stel­le Münch­berg-Süd für zir­ka vier Stun­den kom­plett gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Spa­zier­gän­ger fin­det toten Hund im Fluss

Stock­heim: Am Mon­tag­nach­mit­tag ent­deck­te ein Spa­zier­gän­ger einen toten Hund im Fluss Hass­lach. Das Tier hat­te sich offen­sicht­lich in Treib­gut ver­fan­gen und wur­de von der Feu­er­wehr gebor­gen. Der mit­tel­gro­ße Hund ist weib­lich, ca. 15 bis 20kg schwer, 40cm hoch, trägt kein Hals­band und ist unge­chipt. Hin­wei­se zum Hun­de­hal­ter nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Motor­rad­fah­rer gestürzt

Wil­helms­thal: Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 14:10 Uhr kam es auf der St 2200 zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Ein 16-jäh­ri­ger Suzu­ki-Fah­rer befuhr mit sei­nem Leicht­kraft­rad die Staats­stra­ße von Hes­sel­bach in Rich­tung Wil­helms­thal. In einer schar­fen Links­kur­ve kam der Fahr­zeug­füh­rer ohne Fremd­ein­wir­kung von der Fahr­bahn ab und zog sich Ver­let­zun­gen am lin­ken Knie zu. Der Motor­rad­fah­rer kam zur wei­te­ren Abklä­rung mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus nach Kro­nach. Am Motor­rad ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 100,- Euro.

Land­kreis Wun­sie­del / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Kon­trol­le för­dert unter­schla­ge­ne Smart­phones zutage

MARKT­RED­WITZ, LKR. WUN­SIE­DEL. Am Mon­tag­nach­mit­tag stie­ßen Kräf­te der Grenz­po­li­zei­in­spek­ti­on Selb bei einer Fahr­zeug­kon­trol­le unter ande­rem auf hoch­wer­ti­ge Smart­phones. Wie sich her­aus­stell­te, waren die­se von den Fahr­zeug­insas­sen unter­schla­gen wor­den. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof ermittelt.

Ein Auto der Mar­ke BMW geriet am Mon­tag, 17.30 Uhr, in das Visier einer Strei­fe der Grenz­po­li­zei­in­spek­ti­on Selb. Sie stopp­ten das Fahr­zeug auf der B 303 auf dem Park­platz bei Brand und über­prüf­ten die vier Insas­sen und das Auto. Dabei stie­ßen sie auf Smart­phones, Smart­wat­ches und wei­te­re hoch­wer­ti­ge Gegen­stän­de, die im poli­zei­li­chen Daten­be­stand zur Sach­fahn­dung aus­ge­schrie­ben waren. Anschlie­ßend durch­such­ten Poli­zis­ten die Woh­nung der Män­ner aus dem Land­kreis Bay­reuth und fan­den wei­te­re Beu­te. Sie stell­ten die­se sicher. Anschlie­ßend über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof die Ermitt­lun­gen wegen Unterschlagung.