Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 28.03.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­zeu­ge gesucht

Am Mon­tag­mit­tag wur­de auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Milch­hof­stra­ße ein wei­ßer Audi am Heck ange­fah­ren und beschä­digt. Der Ver­ur­sa­cher, ein älte­rer Herr mit einem grau­en Opel Astra, ent­fern­te sich nach dem Anstoß uner­laubt von der Unfall­stel­le. Offen­sicht­lich beob­ach­te­te ein unbe­kann­ter Zeu­ge den Vor­gang, notier­te das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers und sei­ne Han­dy­num­mer auf einem Zet­tel und brach­te die­sen am Pkw des Geschä­dig­ten an. Am geschä­dig­ten Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro. Die Poli­zei Coburg bit­tet nun den hilfs­be­rei­ten Unfall­zeu­gen, sich unter Tel.: 09561/645–0 zu mel­den. Die auf dem Zet­tel notier­te Han­dy­num­mer des Zeu­gen war auf­grund Regen lei­der nicht mehr lesbar.

Flott unter­wegs

In eine Ver­kehrs­kon­trol­le der Cobur­ger Poli­zei geriet am Mon­tag­mit­tag ein 66jähriger Rent­ner mit sei­nem Klein­kraft­rad in der Cal­len­ber­ger Stra­ße. Grund für die Kon­trol­le war, dass der Rol­ler­fah­rer ganz offen­sicht­lich mit mehr als den erlaub­ten 25 km/​h unter­wegs war. Des­we­gen hät­te der rüs­ti­ge Rent­ner auch eine ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis für sein Gefährt benö­tigt. Eine sol­che konn­te er aller­dings nicht vorweisen.

Park­haus beschmiert

Mit zum Teil obs­zö­nen Bild­chen wur­den in den letz­ten Tagen Wän­de auf der Ebe­ne 6 im Park­haus Mau­er besprüht. Zudem wur­den vor Ort zer­bro­che­ne Fla­schen und lee­re Geträn­ke­do­sen fest­ge­stellt. Der Scha­den wird auf etwa 400 Euro geschätzt. Hin­wei­se auf den oder die Schmier­fin­ken erhofft sich die Poli­zei Coburg unter tel.: 09561/645–0

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Müll­ton­nen­brand gelöscht

Kro­nach: Die Feu­er­wehr Kro­nach muss­te Mon­tag­nacht gegen 23:00 Uhr zu einem Müll­ton­nen­brand in die Sude­ten­stra­ße aus­rü­cken. Ein Anwoh­ner hat­te über die Inte­grier­te Leit­stel­le Coburg mit­ge­teilt, dass die Müll­ton­nen des Nach­barn bren­nen wür­den. Die Feu­er­wehr konn­te den Brand der bei­den Ton­nen schnell unter Kon­trol­le brin­gen und ein Über­grei­fen auf das angren­zen­de Wohn­haus ver­hin­dern. Wie es zur Brand­ent­ste­hung kom­men konn­te, ist bis­lang unklar. Die Haus­ei­gen­tü­mer hat­ten zum Zeit­punkt der Brand­ent­ste­hung bereits geschla­fen und schlie­ßen hei­ße Asche oder ähn­li­ches als Brand­ur­sa­che aus. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf etwa 200,- Euro geschätzt. Die Poli­zei Kro­nach führt aktu­ell Ermitt­lun­gen wegen eines Branddelikts.

Bau­ge­rüst entwendet

Kro­nach: Aus dem Hof eines Ein­fa­mi­li­en­an­we­sens in der Gabels­ber­ger Stra­ße wur­de inner­halb der letz­ten drei Wochen ein Bau­ge­rüst ent­wen­det. Das Gerüst war für jeder­mann zugäng­lich und hat einen Wert von etwa 1000,- Euro.

Sprin­ter angefahren

Mark­tro­dach: Am letz­ten Wochen­en­de wur­de ein in der Schüt­zen­stra­ße gepark­ter Mer­ce­des Sprin­ter ange­fah­ren. Ein bis­lang unbe­kann­ter Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te mit ver­mut­lich sei­nem Außen­spie­gel das Fahr­zeug gestreift und tie­fe Krat­zer an der hin­te­ren Tür der Fah­rer­sei­te ver­ur­sacht. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf etwa 1500,- Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Fahr­zeug beschä­digt und geflüchtet

KULM­BACH. Eine böse Über­ra­schung erleb­te eine Kulm­ba­che­rin, als sie am Mon­tag zu ihrem wei­ßen VW Tigu­an zurück­kam. Die­sen hat­te sie am 27.03.2023, zwi­schen 11:45 Uhr und 14:25 Uhr, auf dem EKU-Platz, schräg gegen­über der E‑Ladesäulen, geparkt. Ein der­zeit noch unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer stieß beim Ein- bzw. Aus­stei­gen aus sei­nem hel­len Fahr­zeug der­art stark mit der Tür gegen den VW, sodass die Bei­fah­rer­tür nicht nur zer­kratzt, son­dern auch ein­ge­dellt wurde.

Da sich der Ver­ur­sa­cher weder bei der Kulm­ba­che­rin, noch bei der Poli­zei mel­de­te, wur­den die Ermitt­lun­gen wegen einer Ver­kehrs­un­fall­flucht aufgenommen.

Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter der Ruf­num­mer 09221/6090 entgegen.