Innen­mi­nis­ter Herr­mann ehrt Feu­er­wehr­ka­me­ra­den in Möhrendorf

Innenminister Hermann auf Ehrungsabend in Möhrendorf. Foto: KBM Sebastian Weber
Innenminister Hermann auf Ehrungsabend in Möhrendorf. Foto: KBM Sebastian Weber

Einer Ein­la­dung zur Dienst­ver­samm­lung mit staat­li­chen Ehrun­gen akti­ver Feu­er­wehr­dienst­leis­ten­der, folg­te Innen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann am Sams­tag­abend in Möhrendorf.

Kom­man­dant Bernd Schlee eröff­ne­te die Ver­samm­lung um 19 Uhr in den Räum­lich­kei­ten des Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses. Mit der­zeit 70 ehren­amt­li­chen, akti­ven Feu­er­wehr­män­nern und ‑Frau­en in Möh­ren­dorf hat sich die­se beacht­li­che Mit­glie­der­zahl in den letz­ten Jah­ren auch durch Quer­ein­stei­ger erfreu­lich erhöht. Bernd Schlee begrüß­te ganz beson­ders den Baye­ri­schen Staats­mi­nis­ter des Innern, Joa­chim Herr­mann, der einer bereits vor län­ge­rer Zeit aus­ge­spro­che­nen Ein­la­dung nach Möh­ren­dorf gefolgt ist. Land­rat Alex­an­der Tritt­hart, als auch Bür­ger­meis­ter der Gemein­de, Tho­mas Fischer waren ger­ne gese­he­ne Gäs­te. Begrü­ßen konn­te man auch Ver­tre­ter der Land­kreis­füh­rung mit Kreis­brand­rat Mat­thi­as Roc­ca, Kreis­brand­in­spek­tor Ste­fan Brun­ner, Kreis­brand­meis­ter und Pres­se­spre­cher Sebas­ti­an Weber, als auch zwei wei­te­re Kame­ra­den der Kreis­brand­in­spek­ti­on aus den eige­nen Reihen.

Vor dem Höhe­punkt des Abends mit Dank­sa­gun­gen und staat­li­chen Ehrun­gen, mel­de­te sich Bür­ger­meis­ter Fischer am Red­ner­pult zu Wort. Er lob­te sei­ne Wehr, womit er immer engen, per­sön­li­chen Kon­takt pflegt. Die Gemein­de hat vor Kur­zem ein neu­es Hil­fe­leis­tungs­lösch­grup­pen­fahr­zeug in Auf­trag gege­ben, wel­ches bis Ende 2024 erwar­tet wird. Er bedank­te sich für das Enga­ge­ment der Kom­man­dan­ten und allen Feu­er­wehr­dienst­leis­ten­den und zoll­te Respekt für die uner­müd­li­che Arbeit zum Woh­le der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Umgebung.

Kreis­brand­rat Mat­thi­as Roc­ca begrüß­te die Ver­samm­lung und berich­te­te von Anschaf­fun­gen des Land­krei­ses für den Brand- und Kata­stro­phen­schutz. Gleich im Anschluss lob­te Land­rat Alex­an­der Tritt­hart die akti­ven Ehren­amt­li­chen, wie wich­tig deren Enga­ge­ment sei. Mit einer Rekord­ein­woh­ner­zahl von über 140.000 Bür­ge­rin­nen und Bür­gern im Land­kreis, ist der Brand- und Kata­stro­phen­schutz in Anbe­tracht bei­spiels­wei­se immer wie­der­keh­ren­der Unwet­ter­la­gen, eine Erns­te Ange­le­gen­heit. So inves­tiert auch der Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt in den letz­ten Jah­ren alles Nöti­ge, damit die öffent­li­che Sicher­heit auch bei grö­ße­ren Lagen bes­tens gege­ben ist.

Innen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann trat ans Red­ner­pult und begrüß­te die Feu­er­wehr­män­ner und ‑Frau­en, als auch alle wei­te­ren Anwe­sen­den als Freund der Feu­er­wehr. Er kam an die­sem Sams­tag direkt aus Würz­burg, wo er eine Fach­ta­gung des Kata­stro­phen­schut­zes an der Staat­li­chen Feu­er­wehr­schu­le besuch­te. Er kennt das her­aus­ra­gen­de Enga­ge­ment der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren und ist stolz, dass die­se im Land Bay­ern auch sehr gerüs­tet sind. Er bedank­te sich vol­ler Respekt für den stän­di­gen Ein­satz und wünsch­te allen wei­ter­hin viel Gesund­heit und Erfolg.

Mit den staat­li­chen Ehrun­gen akti­ver Feu­er­wehr­ka­me­ra­den gab es am Sams­tag­abend in Möh­ren­dorf nun eben eine Beson­der­heit. Meist ver­tre­tend für das Baye­ri­sche Innen­mi­nis­te­ri­um über­gibt Land­rat Tritt­hart die Urkun­den, sowie das Feu­er­wehr-Ehren­zei­chen im Namen des Innen­mi­nis­ters. Dies­mal reich­te er dies direkt an den Unter­zeich­ner der Urkun­den, Joa­chim Herr­mann weiter.

Für 25 Jah­re akti­ven Feu­er­wehr­dienst wur­de beglück­wünscht, Hol­ger Roth, Jörg Tisch­ner, sowie stell­ver­tre­ten­der Kom­man­dant der Wehr, Ste­phan Durst. Als Dank und Aner­ken­nung steck­te man ihnen das Ehren­kreuz an die Uni­form­ja­cke und über­reich­te eine Urkunde.

40 Jah­re akti­ven Dienst leis­te­te Hans Rudolph, der wie eini­ge Ande­re aus einer tra­di­tio­nel­len Feu­er­wehr­fa­mi­lie stammt. Nach sei­nem Vater ist auch Bru­der und Sohn aktiv in der Feu­er­wehr Möh­ren­dorf zugan­ge. Als orts­an­säs­si­ger Land­wirt stellt er über die hei­ßen Som­mer­mo­na­te ein Gül­le­fass gefüllt mit Was­ser bereit. Hans Rudolph weiß, wie wert­voll es sein kann, wenn es zu einem Wald­brand kommt, so hält er dies für sei­ne Feu­er­wehr immer stets vor.

Kom­man­dant Schlee hat­te noch wei­te­re Tages­ord­nungs­punk­te. Zwei Feu­er­wehr­frau­en muss­te er aus dem akti­ven Dienst ver­ab­schie­den. Moni­ka Weiß und Petra Erhardt waren bis zuletzt tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­ze­rin­nen auch im Ein­satz. Mit herz­li­chen Dan­kes­grü­ßen über­reich­te er ein klei­nes Prä­sent. Die Treue zu Ihrer Feu­er­wehr ver­liert sich dadurch für die bei­den Damen jedoch nicht. Der enga­gier­te Kame­rad Phil­ip Schnei­der­wind muss nach vier Jah­ren bei der Feu­er­wehr Möh­ren­dorf aktiv zurück­tre­ten. Aus pri­va­ten Grün­den muss er die Gemein­de ver­las­sen und eini­ge Kilo­me­ter wei­ter­zie­hen. Dem Land­kreis bleibt er treu und auch als Mit­glied sei­ner lieb­ge­won­ne­nen Möh­ren­dor­fer Wehr, drück­te er aus, nach­dem er zum Abschied sei­nen Feu­er­wehr­helm zum Ver­bleib über­reicht bekom­men hat. Unter­schrie­ben von sei­nen Grup­pen­ka­me­ra­den woll­te man ihm die Erin­ne­rung mit nach­hau­se geben. Die Kom­man­dan­ten Bernd Schlee und Ste­phan Durst bedank­ten sich bei Ihm für sei­ne mensch­li­che und auch fach­li­che Berei­che­rung in den letz­ten Jah­ren. Er selbst gab dies gleich zurück und sprach sein Bedau­ern aus.

Damit waren die Ehrun­gen, Ver­ab­schie­dun­gen und Dank­sa­gun­gen voll­bracht, wonach mal sich über das vor­be­rei­te­tet Buf­fet mach­te. Mit def­ti­gem Bra­ten und Klö­ßen ging man zum gemüt­lichs­ten Teil des Abends über, der im Saal über der Fahr­zeug­hal­le sei­nen Lauf nahm.

Bericht / Bil­der: Kreis­brand­meis­ter (KBM) Sebas­ti­an Weber