Ver­trags­ver­län­ge­rung und Abgang beim HSC 2000 Coburg

Eine wei­te­re Ver­trags­ver­län­ge­rung konn­te der HSC 2000 Coburg mit sei­nem Kreis­läu­fer Jan Schäf­fer ver­ein­ba­ren. Die Wege von Andre­as Schrö­der und dem HSC Coburg wer­den sich dafür nach die­ser Spiel­zeit trennen.

Andre­as Schrö­der ver­lässt den HSC am Ende der Saison

Der HSC 2000 Coburg und Rück­raum­spie­ler Andre­as Schrö­der haben sich dar­auf ver­stän­digt, den zum Sai­son­ende aus­lau­fen­den Ver­trag nicht zu ver­län­gern. Andre­as Schrö­der trug vier Jah­re das Tri­kot der Ves­testäd­ter. 2019 wech­sel­te er vom HC Erlan­gen zum HSC und avan­cier­te gera­de in der Erst­li­ga­sai­son 2020/2021 und in der dar­auf­fol­gen­den Sai­son mit jeweils über 100 erziel­ten Toren zu einem ech­ten Leis­tungs­trä­ger im Cobur­ger Team. In den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren war der 31-Jäh­ri­ge dabei ein zuver­läs­si­ger Rück­halt sowohl auf als auch neben Platz und ging mit sei­ner moti­vie­ren­den Ein­stel­lung als Team­ka­pi­tän vor­an. Der HSC 2000 Coburg möch­te an die­ser Stel­le jün­ge­ren Spie­lern der Mann­schaft die Chan­ce bie­ten, vor allem im Angriffs­spiel noch mehr Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. „Andi ist ein abso­lu­ter Pro­fi mit einer tadel­lo­sen Ein­stel­lung auf den man sich immer ver­las­sen kann. Ich wün­sche ihm viel Erfolg für sei­ne neue Her­aus­for­de­rung und bedan­ke mich schon jetzt für die gute Zusam­men­ar­beit. Noch ist es aber lan­ge noch nicht so weit. Jetzt gilt es gemein­sam wie­der in die Erfolgs­spur zurück­zu­fin­den und hier wird Andi sei­nen Part ein­brin­gen“, so Geschäfts­füh­rer Jan Gorr über den Wech­sel von Andre­as Schröder.

Der HSC 2000 Coburg wünscht Andi sowohl sport­lich als auch per­sön­lich alles Gute für die Zukunft und bedankt sich für sei­nen uner­müd­li­chen Ein­satz in den letz­ten vier Jahren!

Jan Schäf­fer ver­län­gert sei­nen Vertrag

Mit Jan Schäf­fer ver­län­gert ein ganz erfah­re­ne­rer Mann sei­nen Ver­trag bei den Ves­testäd­tern um zwei wei­te­re Jah­re. Der 32-Jäh­ri­ge spiel­te zunächst bei den Wöl­fe Würz­burg und in der Fol­ge beim HC Erlan­gen, von dem er 2021 nach Coburg wech­sel­te. Der Kreis­läu­fer ist sowohl im Angriff als auch in der Abwehr ein fes­ter Bestand­teil und Leis­tungs­trä­ger des Cobur­ger Teams.

Neben sei­ner Hand­ball-Kar­rie­re arbei­tet Jan Schäf­fer außer­dem noch bei der Fir­ma Wöh­ner in Röden­tal und freut sich auf die nächs­ten bei­den Jah­re beim HSC: „Ich bin sehr ger­ne in die­ser Mann­schaft und ich bin der Mei­nung, dass viel Poten­zi­al in der Trup­pe steckt. Wir kön­nen mehr als unse­re Situa­ti­on wider­spie­gelt wir müs­sen nur das Poten­ti­al abru­fen. Wenn die Mann­schaft die nöti­ge Zeit hat, um zusam­men als Team zu wach­sen, und wir das vor­han­de­ne Poten­ti­al her­aus­kit­zeln, wer­den wir Erfolg haben. Ich möch­te mei­nen Teil dazu bei­tra­gen, dass wir wie­der kon­stant erfolg­reich sind“, zeigt sich Jan Schäf­fer fokus­siert bei sei­ner Vertragsverlängerung.

Auch der HSC freut sich über die Ver­län­ge­rung mit Jan Schäf­fer: „Jan ist ein sehr guter Abwehr­spie­ler und im Angriff fin­det er immer wie­der die Räu­me hin­ter der geg­ne­ri­schen Deckung. Dabei rackert er uner­müd­lich für sei­ne Rück­raum­spie­ler und das ist eine wich­ti­ge Auf­ga­be eines Kreis­läu­fers“, sagt HSC-Geschäfts­füh­rer Jan Gorr über den Ver­bleib von Jan Schäffer.