Lan­des­li­ga-Meis­ter­ti­tel für die U17 SG Höchstadt/​Pegnitz/​Nürnberg II

Symbolbild Eishockey

Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag kamen die Erst- und Zweit­plat­zier­ten der bei­den U17-Lan­des­li­ga­grup­pen zum End­tur­nier in Pfron­ten zusam­men, um den Baye­ri­schen U17-Lan­des­li­ga­meis­ter zu ermit­teln. Aus der Grup­pe 2 waren dies der Vor­run­den­grup­pen­sie­ger EHC Bad Aib­ling sowie der Grup­pen­zwei­te Team Tirol aus Öster­reich, die sich seit die­ser Sai­son dem Spiel­be­trieb des Baye­ri­schen Eis­sport-Ver­bands ange­schlos­sen hat­ten. Aus der Grup­pe 1 qua­li­fi­zier­ten sich der Vor­run­den­grup­pen­sie­ger ECDC Mem­min­gen und die SG Höchstadt/​Pegnitz/​Nürnberg II als Zweit­plat­zier­te, die sich erst in der Schluss­pha­se der Vor­run­de den 2. Platz sichern konnten.

U17 Endturnier in Pfronten

U17 End­tur­nier in Pfronten

Im Modus „jeder gegen jeden“ tra­ten im Tur­nier­ver­lauf alle vier Mann­schaf­ten gegen­ein­an­der an, wobei jede Par­tie mit zwei Spiel­hälf­ten á 18 Minu­ten Net­to­spiel­zeit ange­setzt war und jedes Spiel­hälft­en­er­geb­nis sepa­rat in die Gesamt­wer­tung einfloss.

Die sehr frü­he und wei­te Anrei­se ins Oställ­gäu steck­ten die Jungs und Mädels des U17-Teams gut weg, um recht­zei­tig zum 1. Spiel des Tur­niers gegen den EHC Bad Aib­ling hell­wach auf dem Eis zu ste­hen. In der ers­ten Spiel­hälf­te fer­tig­te die erfolg­reich von Lub­os Thür gecoach­te Spiel­ge­mein­schaft den Geg­ner mit 5:1 ab. In der hart umkämpf­ten 2. Spiel­hälf­te konn­te, nach dem Unent­schie­den in der regu­lä­ren Spiel­zeit, im Penal­ty­schie­ßen ein 2:1‑Sieg n.P. ver­bucht werden.

Mit die­sen Ergeb­nis­sen im Rücken ging man in die zwei­te Begeg­nung des Tur­niers gegen den ECDC Mem­min­gen, gegen die man in der Vor­run­de zwei deut­li­che Nie­der­la­gen ver­zeich­nen muss­te. Doch Tur­nie­re haben bekannt­lich ihre eige­nen Geset­ze und es ent­wi­ckel­te sich ein äußerst span­nen­des Spiel zwei­er Mann­schaf­ten auf Augen­hö­he mit vie­len Chan­cen auf bei­den Sei­ten. Die ers­te Spiel­hälf­te ging mit 1:2 ver­lo­ren – in der Zwei­ten kam das Team von Lub­os Thür aller­dings hoch­mo­ti­viert zurück und konn­te ihrer­seits einen von den zahl­rei­chen mit­ge­reis­ten Eltern hoch­um­ju­bel­ten 2:1‑Sieg erkämpfen.

In die drit­te und letz­te Begeg­nung des Tages ging die Mann­schaft mit der Gewiss­heit, es mit zwei Sie­gen aus eige­ner Kraft zum Meis­ter­ti­tel schaf­fen zu kön­nen. Doch auch das Team Tirol erwies sich als „har­te Nuss“ und hielt dage­gen. So muss­te die ers­te Spiel­hälf­te erneut ein Penal­ty­schie­ßen ent­schei­den, wel­ches die U17 nach einer her­vor­ra­gen­den Tor­hü­ter­leis­tung auf bei­den Sei­ten glück­lich gewin­nen konn­te. Die zwei­te Spiel­hälf­te war von Kampf auf bei­den Sei­ten geprägt, doch unse­ren Jungs und Mädels gelang es, den Geg­ner in Schach zu hal­ten und wur­de mit per­fekt her­aus­ge­spiel­ten Tref­fern belohnt. Einen letz­ten Ver­such des Teams Aus­tria, beim Spiel­stand von 4:2, mit der Her­aus­nah­me des Tor­hü­ters zuguns­ten eines wei­te­ren Feld­spie­lers das Ruder her­um­zu­rei­ßen, wur­de mit einem spiel­ent­schei­den­den Emp­ty-Net-Goal zum 5:2‑Endstand ver­ei­telt. Die Schluss­si­re­ne läu­te­te damit unwei­ger­lich die baye­ri­sche Lan­des­li­ga­meis­ter­schaft für die SG Höchstadt/​Pegnitz/​Nürnberg II ein – einer Mann­schaft, die als Under­dog in das Tur­nier gestar­tet war, sich aber als ech­tes Team erwies, in der jeder für jeden gekämpft hat, tol­le Spiel­kom­bi­na­tio­nen gezeigt wur­den und das auch mit der nöti­gen Qua­li­tät im Abschluss auf­war­ten konnte.

Damit kann die 3‑Ver­ei­ne-Koope­ra­ti­on des Höchstad­ter EC, des EV Peg­nitz und des EHC Nürn­berg 1980 II auf eine außer­or­dent­lich Leis­tung zurück­bli­cken, zu der alle Part­ner ihren Anteil am gemein­sa­men Erfolg bei­getra­gen haben.

Herz­li­chen Glück­wunsch an das Team – wir sind stolz auf euch.