Uni­ver­si­tät Bam­berg: Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­che Per­spek­ti­ven auf Deutschrap

Logo Uni Bamberg

Tagung: „Gebt OG Kee­mo den Büchner-Preis!“

Rap ist nicht nur die kom­mer­zi­ell erfolg­reich­ste Musik­rich­tung der Gegen­wart, son­dern seit eini­gen Jah­ren auch fest ver­an­kert im kul­tu­rel­len und media­len Main­stream. Künstler*innen wie Haft­be­fehl oder Hayiti wer­den in den Feuil­le­tons bespro­chen, Gang­star­ap ist The­ma sozio­lo­gi­scher und kul­tur­wis­sen­schaft­li­cher Arbei­ten, die sich um des­sen Ver­ständ­nis als gesell­schaft­li­ches Phä­no­men bemü­hen. Dabei gerät eines häu­fig aus dem Blick: die genu­in lite­ra­ri­sche Dimen­si­on und Qua­li­tät der Tex­te. Unter dem Titel „Gebt OG Kee­mo den Büch­ner-Preis!“ dis­ku­tie­ren Literaturwissenschaftler*innen, Popmusikforscher*innen, Journalist*innen und Rapper*innen bei einer Tagung die poe­ti­schen Ver­fah­ren des Deutschrap und die damit ver­knüpf­ten sozia­len Repräsentationsprozesse.

Die Tagung fin­det zwi­schen Mitt­woch, 29. März, und Frei­tag, 31. März, im Lite­ra­tur­form im Brecht-Haus in Ber­lin statt und wird im Stream über den You­Tube-Kanal des Lite­ra­tur­fo­rums live über­tra­gen. Orga­ni­siert wird die Tagung von der Bam­ber­ger Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin Dr. Julia Ingold und Manu­el Paß von der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin in Koope­ra­ti­on mit dem Lite­ra­tur­fo­rum im Brecht-Haus. Geför­dert wird das Pro­jekt von SPOT – Tagungs­för­de­rung der Frau­en­be­auf­trag­ten der Uni­ver­si­tät Bam­berg, der Wüsten­rot Stif­tung, der Uni­ver­si­täts­stif­tung Bam­berg und der Frau­en­be­auf­trag­ten der Fakul­tät Gei­stes- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Bamberg.

Ein beson­de­res High­light der Tagung fin­det zum Auf­takt am Mitt­woch, 29. März, ab 20 Uhr statt: Seit 2016 bringt das For­mat »Rap­per lesen Rap­per« Rap­tex­te auf die Büh­nen der Lite­ra­tur­häu­ser und Thea­ter. Mode­ra­tor Hein­rich Hima­la­ya und DJ Olin­clu­si­ve laden Rapper*innen dazu ein, selbst gewähl­te Lyrics von Kolleg*innen als lite­ra­ri­sche Tex­te vor­zu­tra­gen und sich über die dich­te­ri­sche Dimen­si­on ihres Musik­schaf­fens zu äußern. Lesen wer­den Justus (M.O.R.), Lena Stoehr­fak­tor, Nashi44 und Sir Mantis.

Am Don­ners­tag, 30. März, ab 18 Uhr folgt mit der Podi­ums­dis­kus­si­on unter dem Titel „Deutschrap zwi­schen kom­mer­zi­el­lem Erfolg und aka­de­mi­scher Aner­ken­nung“ ein wei­te­res High­light: Auf dem Podi­um dis­ku­tie­ren Rap­pe­rin Yetun­dey, Musik­re­dak­teu­rin Yas­mi­na Ross­meisl (MZEE​.com) und Pop­mu­sik­for­scher Anto­ni­us Weix­ler über Deutschrap im Span­nungs­feld zwi­schen kom­mer­zi­el­lem Kul­tur­pro­dukt und anspruchs­vol­ler Gegen­warts­ly­rik: Wie ver­or­tet sich Rap zwi­schen auto­no­mer Kunst und osten­ta­ti­vem Kom­merz? Wel­che Stra­te­gien gesell­schaft­li­cher Teil­ha­be drücken sich dar­in aus? Und: Wie kann eine aka­de­mi­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit Rap – jen­seits bil­dungs­bür­ger­li­cher Aneig­nung – gelingen?

Das gesam­te Tagungs­pro­gramm mit allen Vor­trä­gen sowie der Zugang zum Live­stream ist zu fin­den unter:
https://​deutschra​plog​buch​.word​press​.com/​t​a​g​u​ng/