Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 20.03.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unbe­kann­te bre­chen in Ein­fa­mi­li­en­haus ein

COBURG. Ein­bre­cher nutz­ten die Abwe­sen­heit der Bewoh­ner und ver­schaff­ten sich im Lau­fe der ver­gan­ge­nen Woche Zugang zu deren Haus in Coburg. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg sucht Zeugen.

Im Zeit­raum von Frei­tag, 10. März, bis Frei­tag, 17. März, stie­gen die Die­be in das Ein­fa­mi­li­en­haus im Richard-Wag­ner-Weg in Coburg ein. Sie durch­such­ten die Räum­lich­kei­ten nach Wert­ge­gen­stän­den und ver­schwan­den uner­kannt mit ihrer Beu­te. Zudem hin­ter­lie­ßen die Lang­fin­ger einen Scha­den von etwa 500 Euro.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und sucht Zeu­gen. Wer sach­dien­li­che Anga­ben machen kann, wird gebe­ten sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 mit der Kri­po Coburg in Ver­bin­dung zu setzen.

Rol­ler nicht versichert

Ein 13jähriger wur­de am Sonn­tag­abend gegen 18:20 Uhr in der Ilmen­au­er Stra­ße mit sei­nem Elek­tro­rol­ler einer Kon­trol­le unter­zo­gen, da der Rol­ler nicht ord­nungs­ge­mäß ver­si­chert war. Auf­grund des Alters wird nun auch gegen den Vater wegen einem Ver­ge­hen nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ermittelt.

Auto erheb­lich zerkratzt

Am Wochen­en­de wur­de in der Näg­leins­gas­se ein blau­er Audi Q5 auf der gesam­ten lin­ken Fahr­zeug­sei­te vor­sätz­lich erheb­lich ver­kratzt. Der Scha­den wird auf min­des­tens 2000 Euro geschätzt. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Coburg unter Tel. 09561/645–0 entgegen.

Ebers­dorf b. Coburg – Unter Dro­gen­ein­fluss gefahren

In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag kurz vor 01 Uhr geriet ein 24jähriger mit sei­nem Opel auf der B 303 bei Ebers­dorf in eine Ver­kehrs­kon­trol­le der Cobur­ger Poli­zei. Beim Fah­rer wur­den dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt, ein Dro­gen­schnell­test vor Ort ver­lief posi­tiv. Di9e Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Der jun­ge Mann muss sich nun wegen Fah­ren unter Betäu­bungs­mit­tel­ein­fluss und dem Besitz von Dro­gen verantworten.

Bad Rodach – Pkw beschädigt

Gleich zwei Pkw wur­den in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag in der Wall­gas­se Höhe Haus­num­mer 10 beschä­digt. Von einem sil­ber­nen Opel Cor­sa und von einem roten Dacia wur­de jeweils der lin­ke Außen­spie­gel abge­bro­chen. Der Sach­scha­den wird auf ins­ge­samt 200 Euro geschätzt. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Coburg unter Tel. 09561/645–0 entgegen.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Bau­stel­len­werk­zeug gestohlen

MÜNCH­BERG, LKR. HOF. In der Nacht auf Don­ners­tag bra­chen Unbe­kann­te in die Bau­stel­le am Münch­ber­ger Kli­ni­kum ein und stah­len Werk­zeug. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof ermittelt.

Am Don­ners­tag­mor­gen bemerk­ten Mit­ar­bei­ter das Feh­len von Werk­zeu­gen und Maschi­nen auf der Bau­stel­le am Kli­ni­kum in Münch­berg. Die Die­be hat­ten sich im Zeit­raum von Mitt­woch, 18 Uhr, bis Don­ners­tag, 6.30 Uhr, gewalt­sam Zugang zur Bau­stel­le ver­schafft. Im Anschluss flüch­te­ten sie mit ihrer Beu­te im Gesamt­wert eines nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Euro­be­tra­ges. Außer­dem rich­te­ten sie einen Sach­scha­den von etwa 1.500 Euro an.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se. Wer sach­dien­li­che Anga­ben machen kann, wird gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 mit der Kri­po Hof in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Cor­sa-Fah­re­rin über­sieht Kreisverkehr

Kro­nach: Am Mon­tag­mor­gen gegen 03:15 Uhr kam es im Stadt­teil Gun­dels­dorf zu einem Ver­kehrs­un­fall mit rund 7000,- Euro Gesamt­scha­den. Eine jun­ge Frau befuhr mit ihrem Opel Cor­sa die B 85 von Stock­heim in Fahrt­rich­tung Kro­nach. In Gun­dels­dorf fuhr die 19-jäh­ri­ge Fah­re­rin auf­grund ein­ge­schränk­ter Sicht wegen Nebels und feh­len­der Orts­kennt­nis nicht durch, son­dern über den Kreis­ver­kehr. Hier­bei wur­de ein Leit­pfos­ten sowie der Opel selbst mas­siv beschä­digt. Das Fahr­zeug kam etwa 50 Meter wei­ter rechts im Gra­ben zum Ste­hen und muss­te von einem Abschlepp­un­ter­neh­men ent­fernt werden.