FC Ein­tracht Bam­berg trennt sich vom TSV Abts­wind 1:1 Unentschieden

Leis­tungs­ge­rech­tes Unent­schie­den zum Rückrundenauftakt

„End­lich geht es wie­der los, wir woll­ten die­ses Spiel heu­te unbe­dingt durch­zie­hen, auch wenn wir uns gegen eine spiel­star­ke Mann­schaft aus Abts­wind auf dem klei­nen Kunst­ra­sen­platz eini­ge unse­rer Stär­ken sehen­den Auges selbst beraubt haben. Den­noch: wir sind zufrie­den mit dem Auf­takt.“ fasst FCE-Abtei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch das ers­te Punkt­spiel im Jahr 2023 zusammen.

Fast vier Mona­te ist es her, dass der FC Ein­tracht Bam­berg sein letz­tes Punkt­spiel bestrei­ten konn­te. Nach drei Spiel­ab­sa­gen in Fol­ge zum Auf­takt kam mit dem TSV Abts­wind die der­zeit zweit aus­wärts stärks­te Mann­schaft an die Armee­stra­ße und bewies, war­um sich die Mit­tel­fran­ken mitt­ler­wei­le auf Platz 5 in der Tabel­le vor­ge­spielt haben. So schenk­ten sich bei­de Mann­schaf­ten kaum einen frei­en Raum, eine Viel­zahl von Zwei­kämp­fen im Mit­tel­feld­be­reich präg­ten das Spiel, Tor­chan­cen waren auf bei­den Sei­ten Mangelware.

Abts­wind star­te­te dabei mit einer Drei­er­ket­te und ver­dich­te­te den Raum in der eige­nen Hälf­te eben­so geschickt, wie es auch die Mann­schaft von Jan Gern­lein tat. Bis zur Halb­zeit­pau­se wur­den 300 Zuschau­ern am Sport­park Ein­tracht so wenig Erwär­men­des geboten.

Der gebürtige Pettstadter Philipp Hack auf dem Weg zum 1:0. Foto: FC Eintracht Bamberg

Der gebür­ti­ge Pett­stad­ter Phil­ipp Hack auf dem Weg zum 1:0. Foto: FC Ein­tracht Bamberg

Nach dem Sei­ten­wech­sel beka­men die „Dom­rei­ter“ die Par­tie dann bes­ser in den Griff, auch wenn ech­te Tor­chan­cen wei­ter Man­gel­wa­re blie­ben. Aller­dings merk­te man den Bam­ber­gern an, dass sie nun den Sieg etwas mehr woll­ten. Eine star­ke Ein­zel­leis­tung des ein­ge­wech­sel­ten Sturm­tanks Jo Geb­hardt sorg­te dann für die Füh­rung der Haus­her­ren. Geschickt nahm er einen Ball 30m vor dem geg­ne­ri­schen Gehäu­se an und steck­te den Ball dem her­bei­lau­fen­den Phil­ipp Hack durch. Die­ser zog auf und davon, schüt­tel­te sei­nen Gegen­spie­ler ab und schob über­legt mit sei­nem neun­ten Sai­son­tor zur 1:0 Füh­rung ab. Nun waren die Abts­win­der, selbst seit acht Spie­len unge­schla­gen, gezwun­gen, etwas mehr Ener­gie in die Offen­si­ve zu ste­cken. Mit fünf Wech­seln in der Fol­ge­zeit gab TSV-Coach Clau­diu Boze­san dann auch eine klu­ge Ant­wort und zwang die Haus­her­ren zuneh­mend in die Defen­si­ve. Die­se ver­tei­dig­ten wei­ter geschickt, ehe SR Domi­nik Fober den Gäs­ten einen frag­wür­di­gen Frei­stoß aus 18m Tor­ent­fer­nung zusprach. Adri­an Duß­ler wie­der­um nutz­te die Mög­lich­keit sehens­wert aus und zir­kel­te den Ball ins Bam­ber­ger Tor­eck. Die letz­ten Spiel­mi­nu­ten bemüh­ten sich die Haus­her­ren um die neu­er­li­che Füh­rung, Zähl­ba­res sprang dabei nicht mehr heraus.

Trai­ner Jan Gern­lein bilan­zier­te das Spiel: „Es war das erwar­tet schwe­re und enge Spiel, bei dem man eige­ne Feh­ler ver­mei­den muss­te. Wir machen nach einer Umschalt­si­tua­ti­on das 1:0 und ver­tei­di­gen alles vom Geg­ner weg, krie­gen dann durch einen direk­ten Frei­stoß den Aus­gleich. Das gehört zum Fuß­ball dazu und des­halb neh­men wir das so an. Kei­ner erwar­tet von unse­ren Jungs, dass sie jede Woche als Sie­ger vom Platz gehen müs­sen. Wir sind heu­te sehr zufrie­den mit dem Punkt gegen einen star­ken Geg­ner aus Abtswind.“