SKC Vic­to­ria Bam­berg: Sieg im Spitzenspiel

symbolbild kegeln

SKC auch nach 16 Spie­le ungeschlagen

Die Damen des SKC Vic­to­ria haben sich im Spit­zen­spiel des 16.Spieltages gegen den Euro­pa­po­kal­sie­ger und letzt­jäh­ri­gen Vize­mei­ster Pöll­witz ein­drucks­voll mit 7:1 Mann­schafts­punk­ten durch­ge­setzt. Als Team hat der amtie­ren­de Mei­ster abso­lut über­zeugt und sich klar und deut­lich mit 3664:3523 Kegel durch­ge­setzt. Dabei waren Sina Bei­ßer mit 637 und Ale­na Bim­ber mit 637 die besten Bam­ber­ge­rin­nen. In den wei­te­ren Spie­len setz­ten sich Lie­dols­heim (7:1 in Lorsch), Pir­ma­sens (6:2 gegen Eggols­heim), Schrez­heim (5:3 in Erlan­gen) und der BC Schretz­heim zuhau­se mit 5:3 gegen Poing durch. Damit bleibt in der Tabel­le alles beim alten, Bam­berg wei­ter­hin 2 Punk­te vor dem KV Lie­dols­heim. Drit­ter ist der SV Pöll­witz, der Bron­ze bereits sicher hat.

Vor tol­ler Kulis­se im Sport­park Ein­tracht betra­ten die Spie­le­rin­nen des Start­tri­os die Bah­nen. Hier tra­fen Antal auf Mül­ler, Bei­sser auf Dan­nehl und Sedlar auf Con­rad. Antal hat­te an die­sem Tag kei­ne Chan­ce gegen Mül­ler, da sie vor allem im Abräu­men klar unter­le­gen war und so ging die­ser MP ver­dient mit 3:1 SP und 610:563 an Mül­ler. Par­al­lel war das Duell von Bei­sser gegen Dan­nehl eben­so ein­sei­tig. Bei­sser führ­te zur Halb­zeit mit 2:0 SP und 330:265, wodurch Pöll­witz reagier­te und Köh­ler ein­wech­sel­te. Die­se konn­te zwar zwi­schen­zeit­lich auf 2:1 ver­kür­zen, was aber am Aus­gang des Duells nichts ändern soll­te. Bei­sser gewann am Ende klar mit 3:1 SP und 640:581. Im drit­ten Duell war es Sedlar, die den Ver­gleich mit Con­rad domi­nier­te. Mit 169:155, 147:134 und 161:148 erspiel­te sich mit dem 3:0 bereits vor­zei­tig den MP. Am Ende gewann sie mit 3:1 SP und 622:594, da Con­rad mit 157:145 noch ein paar Kegel gut machen konn­te. Damit hat­te sich Bam­berg eine 2:1 Füh­rung bei einem Kegel­vor­sprung von 42 Kegel erspielt.

Die­sen Vor­sprung soll­ten nun Zen­ker gegen Schulz, Tonat gegen Lang­ham­mer und Bim­ber gegen Muhl ins Ziel brin­gen und min­de­stens noch einen Duell­punkt ein­fah­ren, damit der Heim­sieg unter Dach und Fach war. Zen­ker erspiel­te sich eine 2:0 Füh­rung, ehe Schulz mit 160:142 zurück-schlug und das Match noch­mal span­nend mach­te. Im ent­schei­den­den Satz setz­te sich Zen­ker sowohl in die Vol­len als auch im Abräu­men knapp durch und erspiel­te sich ein 157:149, was ihr das 3:1 nach Sät­zen und 607:594 nach Kegel brach­te. Eine sou­ve­rä­ne Vor­stel­lung bot Bim­ber zuerst gegen Muhl und dann gegen Illert, die nach 60 Wurf ein­ge­wech­selt wur­de. Mit 159, 163, 162 und 153 erspiel­te sie sich ein glat­tes 4:0 bei 637:554 Kegel. Ein ganz enges Duell lie­fer­ten sich Tonat und Lang­ham­mer, in dem die Bam­ber­ge­rin einen 2:0 Rück­stand hin­neh­men muss­te. Doch dann schlug sich sofort zurück und ergat­ter­te erst mit 159:140 den 3.Satz und glich dann anschlie­ßend mit 151:148 zum 2:2 nach Sät­zen aus. Am Ende konn­te sich Tonat auch noch in der Ergeb­nis­wer­tung mit 595:590 durch­set­zen, womit auch die­ser Mann­schafts­punkt an den SKC Vic­to­ria Bam­berg ging. Durch die drei gewon­ne­nen Duel­le im Schluss­trio schraub­te man das Ergeb­nis auf ein kla­res 7:1 bei 3664:3523 Kegel hoch und der drin­gend benö­tig­te hohe Heim­sieg war ein­ge­fah­ren. Kom­men­de Woche steht nun für die Damen des SKC Vic­to­ria das Aus­wärts­spiel beim KV Lie­dols­heim auf dem Pro­gramm, wo man sich bereits die Deut­sche Mei­ster­schaft sichern könnte.