Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 05.03.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Bei Ver­kehrs­kon­trol­le Dro­gen aufgefunden

Bucken­hof – Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le am frü­hen Sonn­tag­mor­gen wur­de in Bucken­hof ein Klein­trans­por­ter, besetzt mit meh­re­ren Per­so­nen, kon­trol­liert. Wäh­rend der Kon­trol­le wur­de diver­ses Rausch­gift, sowie bei einem Fahr­zeug­insas­sen zugriffs­be­reit ein Ein­hand­mes­ser, auf­ge­fun­den. Zusätz­lich konn­te bei einer Per­son eine aktu­el­le Aus­schrei­bung zur Fahn­dung fest­ge­stellt wer­den. Diver­se Anzei­gen kom­men nun auf die Per­so­nen zu. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land hat dies­be­züg­lich die Ermitt­lun­gen der dazu­ge­hö­ri­gen Straf­ver­fah­ren aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Sach­be­schä­di­gung am Fahrzeug

Her­zo­gen­au­rach – Im Zeit­raum Sams­tag, 04.03.2023 zwi­schen 11:00 und 12:00 Uhr wur­de ein blau­er Ford Tour­neo an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te von bis­lang Unbe­kann­tem beschä­digt. Der Klein­bus war ord­nungs­ge­mäß auf einem Kun­den­park­platz eines Spor­tout­lets in der Zep­pe­lin­stra­ße 1 geparkt. Es ent­stan­den Krat­zer im Fahr­zeug­lack und Sach­scha­den von meh­re­ren Hun­dert Euro.

Wer in die­sem Zusam­men­hang Beob­ach­tun­gen gemacht hat, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter Tel. 09132/78090 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Moun­tain­bike entwendet

Höchstadt – Am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag erschien eine 23-jäh­ri­ge Höchstadterin bei hie­si­ger Dienst­stel­le und brach­te einen Fahr­rad­dieb­stahl zur Anzei­ge. Wie die Ermitt­lun­gen erga­ben, hat­te die Frau ihr Fahr­rad am Frei­tag­mor­gen vor Arbeits­be­ginn auf dem Park­platz der For­tu­na Kul­tur­fa­brik ver­sperrt, abge­stellt. Als sie mit­tags zurück­kam, stell­te sie den Dieb­stahl es Rades fest.

Bei dem Fahr­rad han­delt es sich um ein Moun­tain­bike der Mar­ke Giant mit wei­ßem Rah­men und rotem Her­stel­ler­schrift­zug. Der Wert des meh­re­re Jah­re alten Rades wur­de auf etwa 100 Euro geschätzt.

Soll­te das oder ein ähn­li­ches Fahr­rad irgend­wo auf­fal­len, wird gebe­ten die Höchstad­ter Poli­zei zu informieren.

Ben­gal­feu­er in der Eis­hal­le nach dem U20-Spiel des HEC

Höchstadt – Am Sams­tag, kurz nach 14.30 Uhr wur­de hie­si­ge Dienst­stel­le durch einen Mit­ar­bei­ter der Stadt Höchstadt infor­miert, dass in der Eis­hal­le nach Spie­len­de der U‑20-Begeg­nung zwi­schen dem HEC und Sont­ho­fen durch den ört­li­chen Fan­club Ben­gal­fa­ckeln abge­brannt wor­den wären.

Meh­re­re Strei­fen rück­ten zur Eis­hal­le aus. Wie die Ermitt­lun­gen erga­ben, wur­den in der Hal­le von der Fan­grup­pie­rung „Fana­tics“, Ben­gal­fa­ckel gezün­det und abge­brannt. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe befand sich die Grup­pe bereits im Außen­be­reich. Die Beam­ten stell­ten die Per­so­na­li­en fest. Aktu­ell wer­den wei­te­re Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich der Ver­stö­ße nach dem Spreng­ge­setz und sons­ti­ger Schutz­vor­schrif­ten geführt. Ein Sach­scha­den ent­stand nach ers­ten Ermitt­lun­gen nicht.

Ben­gal­fa­ckeln ent­hal­ten ein Gemisch aus ver­schie­de­nen Oxi­da­ti­ons­mit­teln. Dies bewirkt, dass nach Ent­zün­dung der Brand nicht mehr zu stop­pen ist. Wäh­rend des Abbrands ent­wi­ckelt ein ben­ga­li­sches Feu­er Tem­pe­ra­tu­ren bis 2500 Grad Cel­si­us. Eine Löschung mit Was­ser ist nicht mög­lich. Unstrit­tig ist damit, dass der­ar­ti­ge pyro­tech­ni­sche Gegen­stän­de ein hohes Gefah­ren­po­ten­ti­al für umste­hen­de Per­so­nen bewirken.

Soll­ten anwe­sen­de Zuschau­er zu dem Gesche­hen Anga­ben machen kön­nen, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­dienst­stel­le in Ver­bin­dung zu setzen.