Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 02.03.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der B303

Am Mitt­woch, 01.03.2023 ereig­ne­te sich gegen 20:50 Uhr auf der Bun­des­stra­ße 303 kurz nach dem Orts­aus­gang Tam­bach ein fol­gen­schwe­rer Verkehrsunfall.

Eine jun­ge Frau kam allein­be­tei­ligt aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che, mit ihrem Pkw von Coburg kom­mend in Rich­tung Schwein­furt nach links von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te dort fron­tal mit einem Baum. Auf­grund der Wucht des Auf­pralls wur­de das Fahr­zeug wie­der zurück auf die Fahr­bahn geschleu­dert sowie der gesam­te Motor- und Getrie­be­block aus dem Fahr­zeug geris­sen. Die Fah­re­rin wur­de ein­ge­klemmt und muss­te durch die hin­zu­ge­ru­fe­nen Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr aus ihrem Fahr­zeug befreit wer­den. Die jun­ge Frau wur­de schwer ver­letzt durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ver­bracht, wo sie ihren schwe­ren Ver­let­zun­gen erlag.

Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Coburg wur­de zur Klä­rung der Unfall­ur­sa­che ein Gut­ach­ter zur Unfall­stel­le beor­dert und der Pkw sichergestellt.

Unbe­kann­te ent­wen­den knapp ein­hun­dert Meter lan­ges Stromkabel

COBURG. Ein 95 Meter lan­ges Stark­strom­ka­bel mit einem Wert von 3.000 Euro ent­wen­de­ten Unbe­kann­te im Bereich des Coro­na Test­zen­trum in der Ouden­aar­der Stra­ße zwi­schen Mitt­woch und Donnerstag.

In der Zeit von Mitt­woch, 13 Uhr, bis Don­ners­tag, 8 Uhr, klemm­ten die Unbe­kann­ten das Kabel aus einem oran­ge­nen Ver­tei­ler­kas­ten am Coro­na Test­zen­trum ab und ent­wen­de­ten die­ses. An der Ein­sat­zört­lich­keit sicher­ten die Cobur­ger Poli­zis­ten meh­re­re Spu­ren. Die Cobur­ger Poli­zis­ten ermit­teln wegen Dieb­stahls. Sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se zu den unbe­kann­ten Kabel­die­ben nimmt die Cobur­ger Poli­zei unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Smart­phone von Markt­ver­käu­fer entwendet

COBURG. Das Smart­phone eines Ver­käu­fers an einem Ver­kaufs­stand ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Dieb am Mitt­woch zwi­schen 11 Uhr und 11:15 Uhr auf dem Cobur­ger Marktplatz.

Der 55-jäh­ri­ge Ver­käu­fer des Käse­stan­des auf dem Markt­platz leg­te sein Smart­phone wäh­rend eines Ver­kaufs­ge­sprä­ches für nur weni­ge Minu­ten unbe­ob­ach­tet auf den Ver­kaufs­tisch. In die­ser Zeit hat ein bis­lang unbe­kann­ter Dieb das Han­dy des Man­nes unbe­merkt ent­wen­det. Den Wert des Gerä­tes bezif­fert der Geschä­dig­te auf 200 Euro. Die Cobur­ger Poli­zis­ten ermit­teln wegen Diebstahls.

Eine Leicht­ver­letz­te und 15.000 Euro Sach­scha­den nach Vorfahrtsverletzung

DÖRF­LES-ESBACH, LKR. COBURG. Trotz Rot­lichts fuhr am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 18-jäh­ri­ge Fahr­an­fän­ge­rin aus dem Land­kreis Son­ne­berg mit ihrem Renault in den Kreu­zungs­be­reich Neu­stad­ter Stra­ße/­von-Wert­hern-Stra­ße ein und stieß mit dem Audi einer 25-Jäh­ri­gen zusammen.

Die Audi-Fah­re­rin fuhr ihrer­seits bei Grün­licht von der von-Wert­hern-Stra­ße nach links in die Neu­stad­ter Stra­ße. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin fuhr auf der Kreu­zung der Audi-Fah­re­rin in die Fah­rer­tür ihres Fahr­zeugs. Bei­de Fahr­zeu­ge wur­den der­art stark beschä­digt, dass sie abge­schleppt wer­den muss­ten. Die vor­fahrts­be­rech­tig­te Auto­fah­re­rin wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum gebracht. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin blieb unver­letzt. Die Cobur­ger Poli­zis­ten ermit­teln gegen die 18-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Auf Fir­men­ge­län­de Auto­tei­le ausgebaut

Kulm­bach – Am Don­ners­tag­mor­gen bemerk­te ein Kfz-Mecha­ni­ker eines Auto­haus am Gol­de­nen Feld bei einer Fahrt mit einem Fir­men­wa­gen unge­wöhn­lich lau­te Moto­ren­ge­räu­sche. Bei einer Über­prü­fung in der Werk­statt konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass der Kata­ly­sa­tor und drei Abgas­son­den ent­fernt waren. Ein oder meh­re­re bis­lang unbe­kann­te Per­so­nen ver­schaff­ten sich über den Zaun im hin­te­ren Bereich Zutritt zum Gelän­de, indem der Zaun gewalt­sam geöff­net wur­de. Der ange­gan­ge­ne Pkw park­te dort auf offe­ner Flä­che vor der Werk­statt. Der Sach- bzw. Ent­wen­dungs­scha­den beträgt zusam­men ca. 10.000,– EUR. Wer hat hier­zu etwas beobachtet?