Tipps & Tricks: „Was ver­steht man unter Holzofenbrot?“

Symbolbild Holzofen-Brot

Holz­ofen­bro­te sind bekannt für ihre kräf­ti­ge Krus­te. Benannt sind sie nach den Öfen, in denen sie geba­cken wer­den. In tra­di­tio­nel­len Holz­back­öfen wer­den dafür Holz­schei­te direkt im Back­raum ver­brannt. So kann der Stein die Hit­ze gut auf­neh­men. „Nach eini­ger Zeit wer­den Glut und Asche ent­fernt und der Brot­laib wird in den Back­raum gescho­ben. In der gespei­cher­ten Hit­ze kann das Brot dann backen“, erläu­tert Sabi­ne Hüls­mann von der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. Für die­ses Ver­fah­ren benö­ti­gen Bäcke­rin­nen und Bäcker eine gewis­se Erfah­rung, denn es ist nicht mög­lich, eine bestimm­te Tem­pe­ra­tur ein­zu­stel­len oder nach­zu­re­geln. Brot aus die­sen Öfen darf als „Ori­gi­nal Holz­ofen­brot“ ver­mark­tet wer­den. Bezeich­nun­gen wie „tra­di­tio­nell“, „klas­sisch“, „echt“ oder „wie frü­her“ sind gleichbedeutend.

Auch Pel­lets als Heiz­ma­te­ri­al möglich

Bei moder­nen Back­öfen wird die Hit­ze von außen zuge­führt. Das Heiz­ma­te­ri­al befin­det sich in einer sepa­ra­ten Brenn­kam­mer mit direk­tem Kon­takt zum Back­raum. Für das Feu­er dür­fen neben natur­ge­wach­se­nem Holz auch Pel­lets ver­wen­det wer­den. Auch die­se Bro­te dür­fen als Holz­ofen­brot bezeich­net wer­den. Auf den Zusatz „ori­gi­nal“ müs­sen sie jedoch verzichten.

Das inter­ak­ti­ve Lebens­mit­tel-Forum unter https://​www​.lebens​mit​tel​-forum​.de/ beant­wor­tet kos­ten­frei Fra­gen zu Lebens­mit­teln, Ernäh­rung, Ver­pa­ckung und Koch­uten­si­li­en. In den vor­han­de­nen Ant­wor­ten kann jeder stö­bern und kommentieren.


Alle bis­he­ri­gen Tipps & Tricks fin­den Sie unter www​.wie​sent​bo​te​.de/​r​u​b​r​i​k​/​t​i​p​p​s​-​t​r​i​c​ks/