Work­shops und Füh­run­gen zur Ener­gie­wen­de in Wunsiedel

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gab am Freitag den Startschuss für Führungen. ©StMWi / Elke Neureuther
Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gab am Freitag den Startschuss für Führungen. © StMWi / Elke Neureuther

Aiwan­ger: „Ler­nen von den Besten“

Wie geht Ener­gie­wen­de? Kom­mu­nen und Land­krei­se kön­nen sich ab sofort über das Best-Prac­ti­se-Bei­spiel Wun­sie­del vor Ort infor­mie­ren. Bay­erns Wirt­schafts­mi­nis­ter Hubert Aiwan­ger gab am 24. Febru­ar den offi­zi­el­len Start­schuss für das Pro­gramm, bei dem die Was­ser­stoff- Mul­ti­pli­ka­to­ren der Lan­des­agen­tur für Ener­gie und Kli­ma­schutz (LENK) kom­mu­na­le Akteu­re durch den Wun­sied­ler Ener­gie­park füh­ren. „Die Kom­mu­nen sind die Trei­ber der Ener­gie­wen­de. Sie müs­sen das Rad aber nicht jedes Mal neu erfin­den. LENK unter­stützt sie in ihren Pro­jek­ten und zeigt den ein­fachs­ten Weg zu neu­en PV- und Wind­kraft­an­la­gen sowie Bat­te­rie­spei­chern, nach­hal­ti­ge Wär­me­er­zeu­gung und sogar Was­ser­stoff-Elek­tro­ly­seu­ren auf“, erklär­te der Staatsminister.

Der soge­nann­te WUN­sied­ler Weg gilt als Blau­pau­se für eine erfolg­rei­che Energiewende.

Mit einem umfas­sen­den Gesamt­an­satz set­zen Stadt und Stadt­wer­ke auf ein unab­hän­gi­ges Ener­gie­sys­tem, das Ener­gie aus Son­ne, Bio­mas­se und Wind bezieht. Im Ener­gie­park in Wun­sie­del befin­det sich zudem eine der größ­ten Elek­tro­ly­se-Anla­gen Bay­erns, die grü­nen Was­ser­stoff pro­du­ziert. Durch die geschick­te Ein­bin­dung von CO2-frei erzeug­tem Was­ser­stoff wird das vor­han­de­ne Ener­gie­sys­tem effi­zi­ent ergänzt. Beim Pres­se­ter­min vor Ort gab Mar­co Kras­ser, Geschäfts­füh­rer der SWW Wun­sie­del GmbH, einen Ein­blick in das beson­de­re Ener­gie­kon­zept und führ­te die Teil­neh­men­den durch den Energiepark.

Künf­tig wird das Füh­rungs­an­ge­bot durch den Ener­gie­park von der LENK koor­di­niert und durch­ge­führt. Im Nach­gang zu den Füh­run­gen bie­ten die Was­ser­stoff-Mul­ti­pli­ka­to­ren der LENK als Exper­tin­nen und Exper­ten indi­vi­du­el­le Work­shops für Land­krei­se und Kom­mu­nen an, um Stra­te­gien für die eige­ne Ener­gie­wen­de zu erar­bei­ten. „Am Bei­spiel Wun­sie­del zeigt sich, wie Ener­gie­wen­de von A bis Z sys­te­ma­tisch in jeder baye­ri­schen Kom­mu­ne umge­setzt wer­den kann“, sag­te Tan­ja Jen­ter, stell­ver­tre­ten­de Lei­te­rin und Bereichs­lei­te­rin Ener­gie der LENK. „Die Lan­des­agen­tur für Ener­gie und Kli­ma­schutz möch­te die Kom­mu­nen lei­ten und bei der Umset­zung der Ener­gie­wen­de unter­stüt­zen. Sie sind der Haupt­ak­teur, um Pho­to­vol­ta­ik, Wind­ener­gie oder Was­ser­stoff ziel­ge­rich­tet Hand in Hand mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor Ort umzu­set­zen“, so Jenter.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Was­ser­stoff-Mul­ti­pli­ka­to­ren und dem geplan­ten Füh­rungs­an­ge­bot fin­den Sie auf der Web­site der LENK unter www​.lenk​.bay​ern​.de/​t​h​e​m​e​n​/​e​n​e​r​g​i​e​w​e​n​d​e​/​w​a​s​s​e​r​s​t​off. Kon­takt auf­neh­men kön­nen Sie zudem per E‑Mail an wasserstoff@​lenk.​bayern.​de.