Fri­days for Future Forch­heim kün­digt Teil­nah­me an glo­ba­lem Kli­ma­streik an

Symbol Bild Green Deal

Fri­days for Future kün­digt für den 03.03. erneut welt­weit Demons­tra­tio­nen an. Der glo­ba­le Kli­ma­streik wird – wie zuletzt – unter dem Mot­to #Tomor­ro­wIs­Too­La­te ste­hen. Die Bewe­gung for­dert, dass die Pla­nungs­ver­fah­ren für Wind­kraft­an­la­gen und Pho­to­vol­ta­ik mas­siv ver­kürzt wer­den und der Koh­le­aus­stieg bereits 2030 – auch in Ost­deutsch­land- umge­setzt wird. Auch in Forch­heim wird eine Demons­tra­ti­on geplant.

“Die Ener­gie­wen­de in Deutsch­land schrei­tet im Schne­cken­tem­po vor­an. Wäh­rend Deutsch­land bis 2035 zu 100% mit erneu­er­ba­ren Ener­gien ver­sorgt sein müss­te, errei­chen wir nicht ein­mal die unzu­rei­chen­den von der Regie­rung geplan­ten Zie­le.” sagt Marie von Fri­days for Future Forchheim

„Wir haben im letz­ten Som­mer alle die schreck­li­che Hit­ze erlebt, die lei­der jedes Jahr schlim­mer wird. Schon allein in Deutsch­land star­ben laut Anga­ben der WHO rund 4500 Men­schen dar­an. Des­halb wer­den wir wei­ter­hin für mehr Kli­ma­schutz demons­trie­ren und zei­gen, dass die Maß­nah­men der Regie­rung für die aktu­el­le Zeit unan­ge­mes­sen sind“, ergänzt Aya von Fri­days for Future.

„Die Kli­ma­kri­se eska­liert mit jeden Tag mehr und den­noch stel­len Entscheidungsträger*innen welt­weit noch immer die Inter­es­sen fos­si­ler Kon­zer­ne statt die der Men­schen in den Fokus. Ins­be­son­der die Bevöl­ke­rung auf dem Land bräuch­te drin­ged eine Mobi­li­täts­wen­de. Wäh­rend der ÖPNV unzu­ver­läs­sig, teu­er und schlecht aus­ge­baut ist, wird immer noch auf Auto­bah­nen als Lösung gesetzt. Wir brau­chen einen Aus­bau­stopp für Auto­bah­nen und bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen im ÖPNV. Dafür gehen wir bun­des­weit gemein­sam mit den ÖPNV-Beschäf­tig­ten auf die Stra­ße. Denn Mobi­li­tät ist ein Grund­recht – und muss für alle bezahl­bar sein.“

In Forch­heim setz­te sich Fri­days for Future zuletzt für die Peti­ti­on der Wie­senttal­bahn ein und mach­te wäh­rend den Demons­tra­tio­nen und in den Sozia­len Medi­en dar­auf aufmerksam.