Ener­gie­stamm­tisch der Cobur­ger Grünen

Erneu­er­ba­re Ener­gien in Coburg Stadt und Land

Die Ener­gie­wen­de ist in aller Mun­de, aber die prak­ti­sche Umset­zung kommt nicht im nöti­gen Tem­po vor­an. Nicht nur im Gro­ßen – etwa bei feh­len­dem Tem­po­li­mit oder der unge­brems­ten Fort­set­zung der Koh­le­ver­stro­mung – auch in den Kom­mu­nen wird bis­her mehr gere­det und geplant als umge­setzt. Dabei will Deutsch­land bis 2030 den Aus­stoß von kli­ma­schäd­li­chen Treib­haus­ga­sen mehr als hal­bie­ren. Viel Zeit bleibt da nicht mehr, um die Trans­for­ma­ti­on anzu­sto­ßen. Ein wich­ti­ger Bau­stein der Ener­gie­wen­de wer­den regio­nal ange­pass­te Lösun­gen sein, da Strom schlecht spei­cher­bar und nur unter Ver­lus­ten über wei­te Stre­cken trans­por­tier­bar ist. Wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es daher für Coburg, dezen­tral und regio­nal Strom zu erzeu­gen? Die­ser Fra­ge wid­met sich der Ener­gie­stamm­tisch der Grü­nen am 2. März.

Mit der Ver­an­stal­tung sol­len für den kon­se­quen­te­ren Ein­satz erneu­er­ba­rer Ener­gien auf regio­na­ler Ebe­ne Impul­se gege­ben wer­den. Jeder ein­zel­ne Haus­halt, jede*r Verbraucher*in hat Mög­lich­kei­ten zur Betei­li­gung und dabei muss es nicht immer gleich um Groß­in­ves­ti­tio­nen gehen. Ab wann und wo lohnt es sich? Wel­che kom­pe­ten­ten Anbie­ter gibt es? Wie wird was geför­dert? Zu die­sen The­men wer­den die gela­de­nen Expert*innen infor­mie­ren und Fra­gen beant­wor­ten. Neben den Grü­nen Stadt­rä­ten Prof. Dr. Wolf­ram Haupt, Micha­el Dorant und Wolf­gang Weiß wird auch Exper­te für erneu­er­ba­re Ener­gien Chris­ti­an Lin­der über Pho­to­vol­ta­ik im All­ge­mei­nen infor­mie­ren und einen Ein­blick in den Ein­satz von Bal­kon­kraft­wer­ken und Fas­sa­den-Anla­gen geben. Der Ener­gie­at­las, das Sozi­al­po­ten­ti­al­ka­tas­ter und Spei­cher­mög­lich­kei­ten des erzeug­ten Stroms wer­den vor­ge­stellt. Außer­dem wird Hil­ko ter Hell über Was­ser­stoff als Ener­gie­trä­ger und den Ein­satz von Wind­dra­chen spre­chen und Chris­ti­an Gun­sen­hei­mer die Bür­ger­en­er­gie­ge­nos­sen­schaft, der sich inter­es­sier­te Bürger*innen anschlie­ßen kön­nen, vor­stel­len. Die Mode­ra­ti­on über­nimmt Prof. Dr. Susan­ne Ess­lin­ger von der Hoch­schu­le Coburg, die als Land­tags­di­rekt­kan­di­da­tin der Grü­nen im Herbst zur Wahl steht.

Die vor­ge­stell­ten Kon­zep­te zei­gen, dass jede*r mit über­schau­ba­rem Ein­satz Erstaun­li­ches errei­chen kann – fürs eige­ne Bud­get und für die Energiewende.

Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich zum Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­abend am Don­ners­tag, den 2. März um 19:00 im Gast­hof Grosch in 96472 Röden­tal, Oes­lau­er Str. 115 ein­ge­la­den. Um Anmel­dung unter info@​gruene-​coburg.​de wird gebeten.