medi bay­reuth ver­liert nach har­tem Fight gegen die MHP RIE­SEN Ludwigsburg 

symbolbild basketball

Ab und an keim­te die Hoff­nung auf die Sen­sa­ti­on bei den 2.037 Zuschau­ern am Diens­tag­abend in der Bay­reu­ther Ober­fran­ken­hal­le auf, doch am Ende blieb die Sen­sa­ti­on aus Sicht von medi bay­reuth lei­der aus. Am 21. Spiel­tag in der easy­Cre­dit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga lie­fer­te die Mann­schaft von Head Coach Mla­den Dri­jen­cic den MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg in einer stark offen­siv gepräg­ten Par­tie einen tol­len Kampf, zog am Ende jedoch mit 94:108 (43:56) den Kürzeren.

Zwan­zig Bay­reu­ther gegen­über acht Ball­ver­lus­ten auf Lud­wigs­bur­ger Sei­te, sowie die 5:41 Minu­ten ohne jeg­li­chen Punkt zu Beginn des zwei­ten Vier­tels gaben letzt­lich den Aus­schlag zuguns­ten der RIE­SEN im vom Nord­baye­ri­schen KURIER prä­sen­tier­ten Spiel. Wäh­rend Osa­ro Rich auf Sei­ten von medi auf­grund einer Knie-Ver­let­zung nicht spie­len konn­te, fei­er­te Bran­don Childress mit 24 Punk­ten ein star­kes Comeback.

Das sagt Bran­don Childress: “Ich weiß, wel­che Ver­ant­wor­tung auf mei­nen Schul­tern liegt, des­halb war es für mich heu­te extrem wich­tig, wie­der auf das Par­kett zu kom­men und der Mann­schaft so gut es ging zu hel­fen. Noch bin ich nicht bei 100%, aber wir haben jetzt erst ein­mal ein paar Tage frei, die ich nut­zen wer­de, um wie­der wirk­lich fit zu wer­den. Die Hür­de aus dem zwei­ten Vier­tel war heu­te lei­der zu hoch, aber wir dür­fen jetzt nicht den Kopf in den Sand ste­cken. Wei­ter­ma­chen lau­tet die Devi­se und ich bin mir sicher, dass wir nach der Pau­se ein ver­än­der­tes und stär­ke­res medi Team sehen werden!”