Stadt Bam­berg bie­tet Anlauf­stel­le für Ange­hö­ri­ge von Erdbebenopfern

Kon­takt­auf­nah­me auch auf ara­bisch und tür­kisch möglich

Für in Bam­berg leben­de Men­schen mit Ange­hö­ri­gen im Erd­be­ben­ge­biet in der Tür­kei und in Syri­en stellt die Stadt Bam­berg ab sofort Ansprech­part­ner in der Ver­wal­tung zur Ver­fü­gung. Unter­stützt wird sie dabei vom Migran­tin­nen- und Migran­ten­bei­rat der Stadt. 

Bam­bergs zwei­ter Bür­ger­meis­ter und Sozi­al­re­fe­rent Jonas Glüsen­kamp betont, dass er in den ver­gan­ge­nen Tagen viel­fach von Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­gern auf die Situa­ti­on ihrer Ange­hö­ri­ger in der Tür­kei ange­spro­chen wor­den sei.

In der Stadt habe sich bereits ein brei­tes ehren­amt­li­ches Netz­werk gebil­det, in der die tür­ki­sche und syri­sche Gemein­schaft und auch der Migran­tin­nen- und Migran­ten­bei­rat ein­ge­bun­den seien.

Glüsen­kamp: „Die fak­ti­sche Situa­ti­on in der Tür­kei und in Syri­en ist der­zeit schwie­rig, da die Bot­schaf­ten und Kon­su­la­te für die Visum­ser­tei­lung über­las­tet sind. Wir wol­len als Stadt aber Ansprech­per­so­nen für Fra­gen und Hil­fe­stel­lung bie­ten.“ Die Stadt­ver­wal­tung orga­ni­siert des­halb Tele­fon­sprech­stun­den auf tür­kisch und ara­bisch und ermög­licht zügi­ge Ver­fah­ren in der Ausländerbehörde.

Direkt ein­ge­bun­den ist auch Nuray Fidan­gül Bünül vom Migran­tin­nen und Migran­ten­bei­rat und Meh­met Cet­in­de­re als Vor­sit­zen­der der Ditib in Bamberg.

„Unse­re Gedan­ken sind bei den betrof­fe­nen Men­schen in der Tür­kei und in Syri­en. Wir ver­su­chen gemein­sam so gut es geht von Bam­berg aus zu unter­stüt­zen“, so Cet­in­de­re zur schwie­ri­gen Lage.

Infor­ma­tio­nen für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger mit Ange­hö­ri­gen im Erd­be­ben­ge­biet in der Tür­kei und Syrien

Die­se Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf Deutsch, Ara­bisch und Tür­kisch unter: www.stadt.bamberg.de/Ausländerwesen/

Um Ange­hö­ri­ge aus dem Erd­be­ben­ge­biet nach Bam­berg holen zu kön­nen, ist eine Ver­pflich­tungs­er­klä­rung not­wen­dig. Fra­gen dazu erteilt die Aus­län­der­be­hör­de per E‑Mail unter abh@​stadt.​bamberg.​de oder tele­fo­nisch unter 0951 / 87 1286.

Mehr­spra­chi­ge Unter­stüt­zung bie­tet das Amt für Inklu­si­on der Stadt Bam­berg in Zusam­men­ar­beit mit dem Migran­tin­nen- und Migran­ten­bei­rat der Stadt Bam­berg tele­fo­nisch unter 0951 87 1870 – ab Mitt­woch, den 15.02.2023:

Mon­tag

  • Vor­mit­tag (10 – 12 Uhr) Türkisch
  • Nach­mit­tag (15 – 17 Uhr) Arabisch

Mitt­woch

  • Vor­mit­tag (10 – 12 Uhr) Arabisch
  • Nach­mit­tag (15 – 17 Uhr) Türkisch