Bam­ber­ger Vic­to­ria-Damen zuhau­se wei­ter ungeschlagen

symbolbild kegeln

Die Damen des SKC Vic­to­ria konn­ten sich in einem span­nen­den Spiel gegen den SKK 98 Poing mit 6:2 MP und 3639:3616 durch­set­zen. Im engen Spiel gegen den Tabel­len­vor­letz­ten waren Celi­ne Zen­ker mit 638 und Sina Bei­ßer mit 628 die bes­ten Spie­le­rin­nen. In den wei­te­ren Spie­len setz­ten sich Lie­dols­heim (6:2 in Schrez­heim), Eggols­heim (5:3 in Lorsch), Pöll­witz (6:2 in Erlan­gen) und Schretz­heim mit 6:2 gegen Pir­ma­sens durch. In der Tabel­le bleibt damit alles beim alten, Bam­berg führt vor Lie­dols­heim und Pöll­witz die Tabel­le an.

Wie schon beim letz­ten star­ken Heim­auf­tritt agier­ten am Start erneut Kast­ner, Bei­ßer und Sedlar. Die Gäs­te ver­trau­ten auf Neun­dör­fer, Gru­ber und Urban. Kast­ner, die einen mise­ra­blen Start auf die Bahn leg­te, kämpf­te sich von Wurf zu Wurf immer mehr in das Duell mit Neun­dör­fer und wur­de am Ende für ihren Kampf­geist belohnt. Mit dem not­wen­di­gen Quänt­chen Glück gepaart mit ihrer Rou­ti­ne sieg­te sie mit 3:1 SP bei 593:607 Kegel für Neun­dör­fer. Bei­ßer muss­te gegen Gru­ber mehr inves­tie­ren als gedacht, da die Gäs­te­spie­le­rin bis auf Satz 3 nur wenig Angriffs­flä­che bot. Aber den­noch setz­te sich Bei­ßer am Ende mit 3:1 SP bei 628:582 durch, da sie vor allem in der 2.Hälfte des Duells auf hohem Niveau agier­te. Ein ganz enges Match lie­fer­ten sich Sedlar und Urban, in dem eigent­lich vie­les für Urban sprach, da man sich zu Beginn den Satz­punkt teilt und dann Urban mit 160:140 in Füh­rung ging. Anschlie­ßend glück­te Sedlar mit 153:151 der Aus­gleich, wobei sie im Gesamt­ergeb­nis zurück­lag und so unbe­dingt den letz­ten Satz gewin­nen muss­te. Die gelang ihr zur Freu­de der Team­ka­me­ra­din­nen dann auch mit 161:154 und so ging auch die­ser MP bei 2,5:1,5 SP und 616:627 an Bam­berg. Bam­berg führ­te mit 3:0 MP, hat­te aber nur 21 Kegel Vor­sprung auf Poing.

Den Sieg soll­ten nun Antal, Tonat und Zen­ker gegen Lon­care­vic, Hasl­beck und Süss ein­fah­ren. Doch auch sie taten sich gegen gut spie­len­de Poin­ger Damen schwer. Antal und Lon­care­vic lie­fer­ten sich auch ein span­nen­des Duell, in dem der letz­te Satz die Ent­schei­dung brin­gen muss­te. Erst mit den letz­ten Kugeln konn­te sich Lon­care­vic durch­set­zen und sieg­te bei Satz­gleich­stand mit 607:584. Anne Tonat die für Bim­ber ins Team rutsch­te begann gut und erspiel­te sich nach drei Sät­zen eine 2:1 Füh­rung. Doch im letz­ten Satz trumpf­te Hasl­beck mit 160:138 auf und ent­riss Tonat bei 2:2 SP noch den MP mit 581:580 Kegel. Par­al­lel zeig­te die Ex-Poin­ge­rin Celi­ne Zen­ker ein star­kes Spiel und begann mit 158 und 161, was ihr eine 2:0 Füh­rung brach­te. Süss gab aber nicht auf und ver­kürz­te mit 173:172 auf 2:1, was aber Zen­ker nicht ver­un­si­cher­te. Die Bam­ber­ge­rin sicher­te sich den letz­ten Satz und gewann mit 3:1 SP und 638:612, womit der knap­pe Bam­ber­ger Sieg mit 6:2 MP bei 3639:3616 unter Dach und Fach war.