Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 28.01.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Aus­ein­an­der­set­zung nach Toilettenbesuch

In einem Restau­rant in der Erlan­ger Innen­stadt, kam es am Sams­tag kurz nach Mit­ter­nacht, zu einem Streit zwi­schen zwei Per­so­nen. Aus unge­klär­ten Grün­den began­nen die­se einen Streit auf der Toi­let­te. Als der 25-jäh­ri­ge Geschä­dig­te kurz dar­auf das Restau­rant ver­ließ, bekam er über­ra­schend einen Faust­schlag ins Gesicht. Bei dem Täter han­del­te es sich um die Per­son, mit wel­cher er vor­her in der Toi­let­te in Streit geriet. Die­ser war­te­te vor dem Restau­rant auf den Geschä­dig­ten. Nach dem Schlag flüch­te­te der Täter vor dem Ein­tref­fen der Polizei.

Ver­bo­te­ner Besuch mit Folgen

Ein 34-jäh­ri­ger Erlan­ger hielt sich unbe­rech­tigt in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Erlan­ger Süd­stadt auf. Dort hat­te er auf­grund zurück­lie­gen­der Ver­feh­lun­gen, bereits ein Haus­ver­bot von der Haus­ver­wal­tung erhal­ten. Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, dort Frei­tag nach­mit­tags sei­ne Zeit zu ver­brin­gen, wes­halb die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt infor­miert wur­de. Durch eine Strei­fe wur­de die­ser dann auch ange­trof­fen und kon­trol­liert. Hier­bei wur­de fest­ge­stellt, dass gegen den Erlan­ger ein offe­ner Haft­be­fehl besteht. Außer­dem wur­den bei einer kör­per­li­chen Durch­su­chung noch eine mit­tel­gro­ße Men­ge Betäu­bungs­mit­tel und ein Mes­ser auf­ge­fun­den. Neben dem bereits bestehen­den Haft­be­fehl, erging nun auch noch ein wei­te­rer Haft­be­fehl wegen Dro­gen­be­sit­zes. Der Beschul­dig­te wird dem Haft­rich­ter vorgeführt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Tech­nik­häus­chen mit Graf­fi­ti besprüht

Möh­ren­dorf – In der Nacht vom 27.01.2023 auf den 28.01.2023 besprüh­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das Tech­nik­häus­chen in der Klein­see­ba­cher Stra­ße gegen­über der Haus­num­mer 4 mit grü­ner Far­be. Zeu­gen, die etwas Ver­däch­ti­ges in der Nacht wahr­ge­nom­men haben, mel­den sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land, Tel.: 09131–760514

Rei­fen ille­gal entsorgt

Herolds­berg – Durch einen bis­lang Unbe­kann­ten wur­de neben der Bun­des­stra­ße 2, in der Nähe des Sand­wegs bei den Ten­nis­plät­zen meh­re­re Auto­rei­fen im Wald ent­sorgt. Zeu­gen die Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher die­ser Müll­ab­la­ge­rung geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land, Tel.: 09131–760514, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Dieb­stahl von Bootsmotoren

Am Frei­tag­mor­gen, zwi­schen 01:00 und 02:00 Uhr, kam es in der Indus­trie­stra­ße in Adels­dorf zum Dieb­stahl drei­er Boots­mo­to­ren. Die unbe­kann­ten Täter dran­gen gewalt­sam in ein mit einem Zaun gesi­cher­tes Grund­stück im dor­ti­gen Gewer­be­ge­biet ein und bau­ten aus drei dort abge­stell­ten Motor­boo­ten die Moto­ren aus. Es ent­stan­den Sach- und Ver­mö­gens­schä­den in Höhe von ca. 30.000 Euro. Wie die Täter die Moto­ren weg­schaff­ten, ist bis­lang nicht bekannt.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Unfall­flucht in Höchstadt

Am Med­ba­cher Tor kam es am Frei­tag, zwi­schen 07:00 und 16:00 Uhr, zu einer Unfallflucht.

Ein schwar­zer Seat Leon wur­de dort von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren und an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ weder sei­ne Daten, noch mel­de­te er den Ver­kehrs­un­fall bei der Poli­zei. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Ver­kehrs­un­fall mit Hund

Am Don­ners­tag, den 26.01.2023, befuhr eine 56-jäh­ri­ge PKW-Fah­re­rin die Rothen­bur­ger Stra­ße von Höchstadt in Rich­tung Lon­ner­stadt, als kurz vor Lon­ner­stadt ein Schä­fer­hund­Mi­sch­ling auf die Fahr­bahn rann­te. Es kam zum Zusam­men­stoß mit dem PKW. Der Hund blieb nach dem Unfall zunächst lie­gen, lief dann jedoch in Rich­tung Höchstadt davon. Am PKW ent­stand ein Scha­den von ca. 2000 Euro. Auf­grund des Scha­dens­bil­des muss ange­nom­men wer­den, dass sich der Hund bei dem Zusam­men­stoß Ver­let­zun­gen zuge­zo­gen hat. Zeu­gen, die Anga­ben zum mög­li­chen Hun­de­hal­ter machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Höchstadt zu melden.