Sel­ber Wöl­fe las­sen Punk­te liegen

Symbolbild Eishockey

Sel­ber Wöl­fe vs. EHC Frei­burg 2:4 (1:1; 1:2; 0:1)

Die Sel­ber Wöl­fe lie­fer­ten sich gegen den EHC Frei­burg über 60 Minu­ten einen har­ten Schlag­ab­tausch. Bis kurz vor Schluss stand das Spiel auf Mes­sers Schnei­de, aller­dings lie­ßen die Haus­her­ren viel­leicht die ein oder andere Chan­ce zu viel lie­gen und Frei­burg traf noch ein­mal ins ver­wai­ste Sel­ber Tor. Match­win­ner bei den Gästen war neben dem drei­fa­chen Tor­schüt­zen Lin­sen­mai­er der Tor­hü­ter Cer­ve­ny.


Offe­ner Schlagabtausch

Die Par­tie begann mit einer Schreck­se­kun­de für die Selber Wöl­fe: Nach weni­gen gespiel­ten Sekun­den blieb der von einem Schuss getrof­fe­ne Laval­lée lie­gen, konn­te aber nach kur­zer Behand­lung wei­ter­ma­chen. Die ersten Chan­cen gehör­ten Frei­burg, die Wei­de­kamp im Sel­ber Tor mit Abschlüs­sen durch Pokor­ny und Kie­fersau­er prüf­ten. Kaum war Laval­lée wie­der da, erar­bei­te­te sich der Deutsch-Kana­di­er in den Sel­ber Far­ben die erste gute Mög­lich­keit für die Haus­her­ren. Die Wöl­fe hat­ten nun auch zwei Unter­zahl­si­tua­tio­nen zu über­ste­hen, doch das Penal­ty­kil­ling klapp­te wie­der her­vor­ra­gend. Selb mach­te es dann in Über­zahl bes­ser als die Gäste: Gel­ke traf zunächst nur den Pfo­sten, den Nach­schuss ver­wan­del­te Red­dick aller­dings zum 1:0. Die Füh­rung hielt zum Leid­we­sen der Sel­ber Fans nicht lan­ge. Für einen Abstim­mungs­feh­ler hin­ter dem eige­nen Tor bedank­te sich Lin­sen­mai­er mit dem Aus­gleichs­tref­fer. Kurz vor Drit­tel­en­de ret­te­te Frei­burgs Schluss­mann Cer­ve­ny mit einem Rie­sen­re­flex das Unent­schie­den in die erste Pause.

Lin­sen­mai­er ist nicht zu halten

In der 22. Minu­te spiel­ten die Selber Wöl­fe einen Kon­ter eigent­lich per­fekt aus, doch Cer­ve­ny mach­te die hun­dertpro­zen­ti­ge Chan­ce von Nau­mann mit einem gran­dio­sen Fang­hand-Save zunich­te. Drei Minu­ten spä­ter erziel­te Lin­sen­mai­er die erst­ma­li­ge Füh­rung für die Breis­gau­er. Doch die­se währ­te nicht lan­ge. Gel­ke zim­mer­te in Über­zahl per Direkt­ab­nah­me die Schei­be zum 2:2 in den Gie­bel. Es gab wei­ter Tor­sze­nen auf bei­den Sei­ten. Zunächst ret­te­te Wei­de­kamp gegen Hoch­rei­t­her, dann nah­men Van­tuch und Trs­ka das Frei­bur­ger Tor in Über­zahl unter Dau­er­feuer, schei­ter­ten aber an Cer­ve­ny. Und die aus­ge­las­se­nen Chan­cen soll­ten sich rächen: In der 38. Minu­te war es zum drit­ten Mal an die­sem Abend Lin­se­mai­er, der den Schlä­ger in die Flugbahn des Pucks hielt und zum 2:3 abfälsch­te. Kurz vor Ende hat­te Deeg den Ausgleich auf dem Schlä­ger, brach­te die Schei­be aber eben­falls nicht im Tor unter.


Wöl­fe fin­den kei­nen Weg mehr zum Torerfolg

Die Sel­ber Wöl­fe war­fen in den letz­ten 20 Minu­ten noch ein­mal alles nach vor­ne, doch Frei­burg ver­tei­dig­te geschickt zur Not mit Haken und Ösen und hielt die Wöl­fe meist au der Gefah­ren­zo­ne. Eine gro­ße Chan­ce bot sich Mel­ni­kow in der 45. Minu­te, doch der Young­ster im Sel­ber Dress zog nach schö­nem Ham­mer­bau­er-Zuspiel knapp über die Lat­te. Etwas Wind aus den Segeln nahm den Haus­her­ren eine 5 + Match­stra­fe gegen Van­tuch, der sich zu einem Revan­che­foul hin­rei­ßen las­sen hat­te. In die­ser fünf­mi­nü­ti­gen Unter­zahl ret­te­te Wei­de­kamp zwei­mal gegen Bil­lich. Als die Sel­ber Wöl­fe bereits den Tor­hü­ter gezo­gen hat­ten, ver­gab Kruminsch eine letz­te große Chan­ce zum Aus­gleich. Statt­des­sen mach­te O ́Don­nell mit sei­nem Schuss ins ver­wai­ste Sel­ber Tor zum 2:4 den Deckel auf die Partie.


Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (Spie­wok) Trs­ka, Laval­lée, Kania, Red­dick, Fern, Schaaf, Sil­ber­mann Schwam­ber­ger, Van­tuch, Gel­ke, Miglio, Kruminsch, Nau­mann, Mel­ni­kow, Ham­mer­bau­er, Deeg, Wolt­mann, Noack, Klug­hardt

ECH Frei­burg: Cer­ve­ny (Ben­zing) Kaisler, De Los Rios, Son­nen­burg, Pokor­ny, Neher, Pra­pa­ves­sis, Hoch­rei­t­her Lin­sen­maier, Immo, Oren­dorz, Cressey, Makuz­ki, Witt­foth, Kie­fer­sau­er, O ́Don­nell, Bil­lich, Hon, Bon­gers, Otten


Tore: 13. Min. 1:0 Red­dick (Ham­mer­bau­er, Gel­ke; 5/4); 13. Min. 1:1 Lin­se­mai­er (Immo); 25. Min. 1:2 Lin­sen­mai­er (Immo, Oren­dorz); 29. Min. 2:2 Gel­ke (Kruminsch, Red­dick; 5/4); 38. Min. 2:3 Lin­se­mai­er (Oren­dorz); 55. Min. 2:4 O ́Don­nell (Cressey; eng)

Straf­zei­ten: Selb 10 + 5 + Match­stra­fe gegen Van­tuch; Freiburg 16

Schieds­rich­ter: Sin­ger, Goss­mann (Pfriem, Brüg­ge­mann)


Zuschau­er: 1.368

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert