Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 24.01.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Kenn­zei­chen­dieb­stahl

BAM­BERG. Von einem Sko­da, der auf einem Park­platz in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße geparkt war, wur­de zwi­schen Sonn­tag­abend, 19.00 Uhr, und Mon­tag­früh, 09.15 Uhr, das hin­te­re amt­li­che Kenn­zei­chen gestoh­len. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 25 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei schnappt Autoaufbrecher

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh gegen 02.20 Uhr ver­such­te ein Mann in einem Hof­raum in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein Auto auf­zu­bre­chen. Weil der Pkw ver­sperrt war, zog er ohne Die­bes­beu­te von tan­nen, konn­te aber kurz dar­auf vor der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten von der Poli­zei fest­ge­nom­men wer­den. Er hat­te noch diver­se Gegen­stän­de ein­stecken, die ver­mut­lich aus einem ande­ren Auto­auf­bruch stam­men. Die­se wur­den von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Im Zuge der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen stell­te sich wei­ter­hin her­aus, dass der 30-Jäh­ri­ge am Mon­tag zwei Laden­dieb­stäh­le in Erlan­gen began­gen hat­te und erst am Abend aus dem Poli­zei­ge­wahr­sam ent­las­sen wor­den war..

Haus­fas­sa­de und Geh­weg mit Wand­far­be beschädigt

BAM­BERG. Zwi­schen Don­ners­tag, 19.01.2023, und Frei­tag, 20.01.2023, wur­de in der Egel­see­stra­ße ein Eimer mit Wand­far­be auf den Geh­steig gewor­fen, so dass eine Haus­fas­sa­de sowie der Geh­weg in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­den. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei fin­det in Woh­nung Rauschgift

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag gegen 14.30 Uhr such­te die Poli­zei die Woh­nung eines 42-jäh­ri­gen Man­nes im Sand­ge­biet wegen einer Ermitt­lung auf. Als der Mann die Woh­nungs­tü­re öff­ne­te, kam den Beam­ten ein deut­li­cher Mari­hua­na-Geruch ent­ge­gen. Der Mie­ter räum­te den Kon­sum eines Joints ein. Wei­ter­hin gab er den Poli­zei­be­am­ten knapp fünf Gramm Mari­hua­na. Auf dem Sofa wur­de noch eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift auf­ge­fun­den und beschlag­nahmt. In der Woh­nung war eine 23-jäh­ri­ge Frau, die eben­falls angab, mit ihrem Bekann­ten einen Joint geraucht zu haben. Bei­de Per­so­nen müs­sen sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich verantworten.

59-Jäh­ri­ger ran­da­liert in Ein­kaufs­zen­trum und schlägt Personen

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag kurz nach 14.30 Uhr wur­de die Poli­zei von einem Opti­ker­ge­schäft in einem Ein­kaufs­zen­trum in Hall­stadt dar­über infor­miert, dass sich dort ein Mann auf­hält, der sich unge­bühr­lich benimmt. Wie sich her­aus­stell­te, woll­te er mit ver­schie­de­nen Bril­len in der Hand das Geschäft ver­las­sen. Hier­bei schlug er einem Ange­stell­ten zunächst gegen den Ober­kör­per, bevor er sich am Mobi­li­ar das Geschäf­tes ver­ging. Er warf eine Metall­fi­gur um, trat gegen ein Sofa und schlug auch noch gegen einen Bild­schirm. Danach griff er einen Haus­tech­ni­ker an, dem er einen Schlag ins Gesicht ver­pass­te. Als er von der Poli­zei gefes­selt wer­den soll­te, wehr­te er sich dage­gen und lei­ste­te Wider­stand. Nach der Anzei­gen­auf­nah­me wur­de der 59-Jäh­ri­ge zunächst ent­las­sen, bevor er kur­ze Zeit spä­ter in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft am Bam­ber­ger Bahn­hof Lebens­mit­tel für 9 Euro steh­len woll­te. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te dar­auf­hin die Gewahrs­am­nah­me des Man­nes an. Als er aus der Arrest­zel­le der Poli­zei ent­las­sen wur­de, ging er schnur­stracks in ein Hotel in der Luit­pold­stra­ße, wo er aber­mals ran­da­lier­te, wes­halb er in eine psych­ia­tri­sche Kli­nik ein­ge­lie­fert wer­den musste.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

HALL­STADT. Am Mon­tag­mor­gen, zwi­schen 09.00 Uhr und 11.30 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Täter die Heck­schei­be eines in der Bie­gen­hof­stra­ße gepark­ten VW Golf Plus. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 entgegen.

WEI­CHEN­DORF. Ein unbe­kann­ter Täter beschä­dig­te einen Holz- und Forst­wild­schutz­zaun eines Grund­stücks in Wei­chen­dorf. Außer­dem säg­te der Unbe­kann­te meh­re­re Holz­lat­ten um. Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BUT­TEN­HEIM. Am Mon­tag­nach­mit­tag befuhr eine 51-Jäh­ri­ge mit ihrem Pkw die Orts­stra­ße „Am Strauch“. Im Kreu­zungs­be­reich der St2260 über­sah die­se einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Trak­tor-Fah­rer, wes­halb es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge kam. Die Hyun­dai-Fah­re­rin wur­de leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum ver­bracht. Die Gesamt­scha­dens­hö­he beläuft sich auf etwa 8.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ohne Füh­rer­schein, unver­si­chert und ohne Zulas­sung unter­wegs. Ängst­li­che Bei­fah­rer ver­su­chen zu flüchten

Bam­berg. Schlei­er­fahn­der kon­trol­lier­ten am Mon­tag­nach­mit­tag einen litaui­schen BMW, wel­cher auf der A73 bei Bam­berg-Ost in Rich­tung Suhl unter­wegs gewe­sen war. Die­ser woll­te zunächst nicht anhal­ten und gab Gas. Er hielt schließ­lich bei einer Behelfs­aus­fahrt und drei Mit­fah­rer flüch­te­ten aus dem Fahr­zeug in ein Gebüsch. Die drei 26‑, 20- und 18-jäh­ri­gen Män­ner aus der Tür­kei konn­ten aller­dings sehr schnell auf­ge­hal­ten wer­den. Sie waren der Mei­nung gewe­sen, dass sie sich ille­gal in Deutsch­land auf­hal­ten wür­den. Hier­über konn­ten die Poli­zei­be­am­ten nur grü­beln und schließ­lich schmun­zeln, da ihre Aus­weis­pa­pie­re mit gül­ti­gen Visa ver­se­hen und somit durch­aus in Ord­nung waren. Beim BMW und des­sen Fah­rer indes­sen fie­len zahl­rei­che Ver­stö­ße auf. Der 27-jäh­ri­ge Fah­rer war ohne Fahr­erlaub­nis unter­wegs, da sein natio­na­ler Füh­rer­schein auf­grund sei­nes Auf­ent­hal­tes von über sechs Mona­ten in Deutsch­land nicht mehr aner­kannt wer­den kann. Wei­ter­hin war der BMW unver­si­chert und auch gar nicht mehr zuge­las­sen. Ihn erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und ohne Ver­si­che­rungs­schutz und ein Buß­geld­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Zulassung.

Betrun­ke­ner Berufs­kraft­fah­rer fährt Schlangenlinien

Eggols­heim. Bei der Kon­trol­le eines Sat­tel­zu­ges, wel­cher am Mon­tag­mor­gen auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg unter­wegs war und durch star­ke Schlan­gen­li­ni­en auf­fiel, staun­ten die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg nicht schlecht. Des­sen 39-jäh­ri­gen Fah­rer mach­te näm­lich gleich bei der ersten Anspra­che einen stark alko­ho­li­sier­ten Ein­druck. Ein frei­wil­li­ger Alko­test ergab 1,26 Pro­mil­le. Somit wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt, der aus­län­di­sche Füh­rer­schein zur Ein­tra­gung eines Sperr­ver­mer­kes für Deutsch­land sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt been­det. Dem Fah­rer erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr und er muss damit rech­nen für län­ge­re Zeit nicht mehr in Deutsch­land fah­ren zu dürfen.

Unter Dro­gen­ein­fluss mit dem Auto unterwegs

Forchheim/​Kersbach. Schlei­er­fahn­der kon­trol­lier­ten am Mon­tag­mor­gen einen 19-jäh­ri­gen Sko­da-Fah­rer in Ker­s­bach. Bei ihn mach­ten sich gleich sehr schnell dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten bemerk­bar. Die­se waren so inten­siv, dass ein Dro­gen­test hin­fäl­lig erschien. Zudem gab er auch den zeit­na­hen Kon­sum von Can­na­bis zu. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt been­det. Dem jun­gen Mann erwar­tet nun ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Poli­zei sucht Zeugen

BAY­REUTH. Unfall­flucht im Bereich des Bahn­über­gangs der Egerländerstraße.

Von Sonn­tag auf Mon­tag hat eine bis­lang unbe­kann­te Per­son einen Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht, ohne sich im Anschluss sei­nen gesetz­li­chen Mel­de­pflich­ten als Unfallverursacher(in) zu stel­len. Ver­mut­lich befuhr der Unbe­kann­te vom Gewer­be­ge­biet aus kom­mend, die Eger­län­der Stra­ße in Rich­tung Ber­necker Stra­ße, St. Geor­gen und kam im Bereich des Bahn­über­gangs nach rechts von der Fahr­bahn ab und rutsch­te die Böschung bis zum Gleis­bett hin­ab. Hier wur­de ein Strom­ver­tei­ler­ka­sten beschä­digt. Wer am Sonn­tag oder Mon­tag in die­sem Bereich Fest­stel­lun­gen bzgl. eines Ver­kehrs­un­falls hat­te, wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0921–5062130 zu melden.

Spek­ta­ku­lä­rer Flucht­ver­such gescheitert.

BAY­REUTH. Trotz Soli­da­ri­sie­rungs­ta­ten mit einem alko­ho­li­sier­ten Unfall­flüch­ti­gen konn­te gestern Abend ein 32 Jäh­ri­ger fest­ge­nom­men werden.

Einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei Bay­reuth-Stadt fiel am gest­ri­gen Abend in der Damm­al­lee ein beschä­dig­ter Streu­ka­sten sowie ein umge­fah­re­nes Ver­kehrs­schild auf. Eine Ver­kehrs­un­fall­mel­dung hier­zu war nicht ein­ge­gan­gen. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te den Poli­zei­be­am­ten ein Fahr­zeug, sowie Frag­men­te des Kenn­zeich­nens benen­nen, wel­ches er mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit im dor­ti­gen Bereich fest­ge­stellt hat­te. Der Zeu­ge konn­te wei­ter­hin beob­ach­ten, wie der Fah­rer offen­sicht­lich die Kon­trol­le über den Pkw ver­lor und die­sen fron­tal gegen einen Streu­ka­sten steu­er­te. In einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­te der Pkw, wel­cher in Tat­ort­nä­he abge­parkt war, aus­fin­dig gemacht wer­den und wies deut­li­che Unfall­spu­ren auf. Kurz dar­auf tat sich ein wei­te­rer Zeu­ge auf, der Hin­wei­se zum Auf­ent­halts­ort des Täters geben konn­te. Die­ser soll­te sich in der Woh­nung der Mut­ter ver­bor­gen hal­ten. Als die Poli­zei­be­am­ten wenig spä­ter an deren Woh­nungs­tü­re in der sich meh­re­re Per­so­nen befan­den, klin­gel­ten, schlug ihnen eine Wel­le der Gegen­wehr ent­ge­gen. Zuerst ver­wehr­te die Mut­ter den Zutritt zur Woh­nung und die Kon­takt­auf­nah­me mit dem Täter. Als kur­ze Zeit spä­ter ein Durch­su­chungs­be­schluss für die Woh­nung vor­lag, ver­wei­ger­te die Mut­ter wei­ter­hin den Zutritt wäh­rend die wei­ter anwe­sen­den, unbe­tei­lig­ten Per­so­nen die Woh­nungs­tü­re zuhiel­ten und ver­sperr­ten, so dass die­se mit Gewalt geöff­net wer­den muss­te. Einer der anwe­sen­den Per­so­nen ver­hielt sich so aggres­siv den Poli­zei­be­am­ten gegen­über, dass die­ser mit­tels Hand­schel­len gesi­chert wer­den muss­te. Dem Täter gelang zwi­schen­zeit­lich die Flucht über den Bal­kon auf ein Nach­bar­dach, wo er jedoch durch die Poli­zei über­wäl­tigt und fest­ge­nom­men wer­den konn­te. Die Fest­stel­lung des genau­en Alko­hol­ge­halts zum Zeit­punkt des Unfalls wird die Aus­wer­tung der durch einen Arzt ent­nom­me­nen Blut­pro­be erge­ben. Der Pkw des 32 Jäh­ri­gen wur­de durch die Staats­an­walt­schaft als Beweis­mit­tel beschlag­nahmt. Den Fah­rer erwar­tet ein Straf­ver­fah­ren in dem er u.a. mit dem Ent­zug sei­ner Fahr­erlaub­nis rech­nen muss. Das straf­recht­li­che Ver­hal­ten der ande­ren Per­so­nen in der Woh­nung wird der­zeit geprüft.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­vor­mit­tag kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt in der Eschlip­per Tal­stra­ße einen Klein­la­ster eines Schrott­händ­lers. Dabei stell­ten sie fest, dass auf der Lade­flä­che des Trans­por­ters meh­re­re gro­ße Metall­tei­le unge­si­chert her­um­la­gen. Der 40-jäh­ri­ge Fah­rer wur­de auf die unge­nü­gen­de Ladungs­si­che­rung hin­ge­wie­sen und die Wei­ter­fahrt bis zur Behe­bung der Män­gel unterbunden.

Am Nach­mit­tag geriet ein 40-Ton­ner Sat­tel­zug auf der B 470 in Rich­tung Wie­sent­tal ins Visier der Beam­ten. Beim Aus­le­sen des EG-Kon­troll­ge­rä­tes stell­ten sie fest, dass der 41-jäh­ri­ge Brum­mi-Fah­rer mit 81 km/​h bei erlaub­ten 60 km/​h auf der Bun­des­stra­ße dahinbrauste.

Bei­de Fah­rer wur­den angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Weis­main, LKR. Lich­ten­fels. Am Mon­tag, gegen 12:15 Uhr, befuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nem Sat­tel­auf­lie­ger die Nie­ste­ner Stra­ße und bog in den Für­sten­weg ab. Bei sei­nem Abbie­ge­vor­gang beschä­dig­te er eine Gar­ten­mau­er und ver­ur­sach­te an die­ser einen erheb­li­chen Scha­den von schät­zungs­wei­se 3000 Euro. Ein auf­merk­sa­mer Nach­bar bemerk­te den Anstoss und konn­te sich das Kenn­zei­chen des Auf­lie­gers notie­ren. Zum Unfall­ver­ur­sa­cher sind nun wei­te­re Ermitt­lun­gen erforderlich.

Schock­an­ru­fe

LKR. Lich­ten­fels. Zum wie­der­hol­ten Male gin­gen im Land­kreis Lich­ten­fels soge­nann­te Schock­an­ru­fe bzw. Enkel­trick­an­ru­fe ein. Allein am Mon­tag erhielt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels acht Mit­tei­lun­gen über der­ar­ti­ge Anru­fe. In allen Fäl­len gaben sich die Anru­fer als Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge aus, wel­che angeb­lich einen schwe­ren Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht haben und einen hohen Geld­be­trag für eine Kau­ti­on benö­ti­gen wür­den. Glück­li­cher­wei­se mel­de­ten sich alle Betrof­fe­nen bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels und es wur­den kei­ner­lei Geld­be­trä­ge über­ge­ben. In die­sem Zusam­men­hang wird wie­der­holt dar­auf hin­ge­wie­sen, kein Geld oder Wert­ge­gen­stän­de über­ge­ben, statt­des­sen auf­le­gen und sich mit der Poli­zei in Ver­bin­dung setzen.

Laden­dieb­stahl

Burg­kunst­adt, LKR. Lich­ten­fels. Am Mon­tag, gegen 12:30 Uhr konn­te eine Ver­käu­fe­rin eines Ver­brau­cher­mark­tes in Burg­kunst­adt, See­wie­se, einen Mann beob­ach­ten, als er eine Schach­tel Ziga­ret­ten in sei­ne Jacken­ta­sche steck­te und anschlie­ßend den Kas­sen­be­reich ohne zu Bezah­len ver­ließ. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung des 34-jäh­ri­gen Man­nes konn­te noch wei­te­res Die­bes­gut auf­ge­fun­den wer­den. Den Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahls.

Ver­kehrs­un­fäl­le auf Grund Wintereinbruch

LKR. Lich­ten­fels. Am Mon­tag­mor­gen kam es in Stadt- und Land­kreis Lich­ten­fels zu zwei Ver­kehrs­un­fäl­len auf­grund der win­ter­li­chen Verhältnisse.

Eine 39jährige Frau fuhr mit ihrem Pkw von Ober­sie­mau kom­mend in Rich­tung Buch am Forst. In einer Kur­ve ver­lor sie auf Grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug, kam nach links von der Fahr­bahn ab und fuhr ins angren­zen­de Feld. Die Fah­re­rin wur­de bei dem Unfall leicht­ver­letzt und kam mit dem Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels. An ihrem Pkw ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 6000 Euro.

Ein 47jähriger Mann befuhr mit sei­nem Pkw den Pabsten­weg in Fahrt­rich­tung Bür­ger­weg. In der dor­ti­gen Links­kur­ve kam er eben­falls auf Grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf der schnee­glat­ten Stra­ße von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit einem Baum. Der Fah­rer hat­te bei die­sem Unfall Glück im Unglück und blieb unver­letzt. Am Fahr­zeug wur­de die kom­plet­te rech­te Fahr­zeug­sei­te beschä­digt und es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 5000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert