Neu­jahrs­emp­fang der Gemein­de Stegaurach

Varieté von "Schorsch Bross" beim Neujahrsempfang
Varieté von "Schorsch Bross" beim Neujahrsempfang

450 Besu­cher beim Neu­jahrs­emp­fang in der Aurach­t­al­hal­le – Theo Wag­ner geehrt

Mit einem stim­mungs­vol­len Kurz­film, per­sön­li­chen Reden und einer infor­ma­ti­ven Prä­sen­ta­ti­on haben die Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Ste­gau­rach beim Neu­jahrs­emp­fang 2023 die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im neu­en Jahr will­kom­men gehei­ßen und 450 Gäste in der Auracht­al­le über die aktu­el­len The­men aus der Gemein­de informiert.

450 Besucher beim Neujahrsempfang in der Aurachtalhalle

450 Besu­cher beim Neu­jahrs­emp­fang in der Aurachtalhalle

So groß wie noch nie mit so vie­len Gästen wie noch nie konn­te Bür­ger­mei­ster Thi­lo Wag­ner (FW-FL) die erste wich­ti­ge Ver­an­stal­tung des Jah­res in der Gemein­de Ste­gau­rach, den Neu­jahrs­emp­fang 2023, nach zwei Jah­ren Coro­na-Pau­se bege­hen. Dazu begrüß­te er vie­le Ehren­gä­ste, wie z.B. die Alt­bür­ger­mei­ster und Ehren­bür­ger, vie­le Bür­ger­mei­ster aus den Nach­bar­ge­mein­den, Gäste aus Poli­tik und Wirt­schaft und auch vie­le Ehren­amt­li­che. Letz­te­ren gebühr­te im Lau­fe des Abends immer wie­der gro­ßer Dank, etwa im Zusam­men­hang mit der Coro­na-Test­sta­ti­on im Rat­haus oder der Flücht­lings­not­un­ter­kunft in der Aurach­t­al­hal­le kurz nach Aus­bruch des Ukrai­ne­krie­ges. Über die­se „Wahn­sinns­lei­stung“ zeig­te sich Bür­ger­mei­ster Wag­ner beson­ders stolz.

Fei­er­li­cher „Rund­flug“ über und durch die Gemein­de Stegaurach

Der gute Zusam­men­halt und die gro­ße Iden­ti­fi­ka­ti­on der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger mit ihrer Gemein­de und den ein­zel­nen Gemein­de­tei­len wur­de an dem fest­li­chen Abend von Anfang an deut­lich. Bei einem musi­ka­lisch unter­mal­ten Kurz­film, einem Droh­nen­flug über die schnee­ge­pu­der­te und son­nen­be­schie­ne­ne Gemein­de Ste­gau­rach, mach­ten die Bewoh­ner aus Müh­len­dorf, Kreuz­schuh, Hart­lan­den usw. laut­stark auf sich auf­merk­sam und fei­er­ten ihre Orts­tei­le. Beim Herz­stück der Ver­an­stal­tung, einer Prä­sen­ta­ti­on über die The­men der Gemein­de Ste­gau­rach, fiel der Fokus erneut auf die ein­zel­nen Gemein­de­tei­le, z.B. wur­den die Eröff­nung des Korn­blu­men­spiel­plat­zes in Debring, die Plä­ne für neue Dorf­ge­mein­schafts­häu­ser in Unter­au­rach und Kreuz­schuh oder der Neu­bau der Brücken im Küh­ruh­weg in Höfen erwähnt.

Kin­der­be­treu­ung und Umweltgemeinde

Die Bürgermeister

Die Bür­ger­mei­ster

Als Schwer­punkt­the­men nann­te Bür­ger­mei­ster Thi­lo Wag­ner die Kin­der­be­treu­ung in der Gemein­de Ste­gau­rach, die zum Jah­res­be­ginn gera­de erst wei­ter aus­ge­baut wur­de, indem eine Con­tai­ner-Kin­der­ta­ges­stät­te (2 Krip­pen­grup­pen und 1 Kin­der­gar­ten­grup­pe) für 780.000 Euro auf dem Gelän­de der Müh­len­dor­fer Grund­schu­le in Betrieb ging. Bei der Kin­der­be­treu­ung kämen auf die Gemein­de wei­te­re Her­aus­for­de­run­gen zu, so Bür­ger­mei­ster Wag­ner. Geplant sei etwa eine Kin­der­krip­pe für 2,15 Mio. Euro (davon ca. 940.000 Euro För­de­rung) in Unter­au­rach sowie ein Natur­kin­der­gar­ten eben­falls in Unter­au­rach mit Plan­ko­sten von 200.000 Euro. Stei­gen­de Nach­fra­ge ver­mel­de­te Wag­ner auch für Offe­ne Ganz­tags­schu­le in Ste­gau­rach, die inzwi­schen voll­be­legt sei. Auch hier gebe es in Zukunft Hand­lungs­be­darf. Eine Erfolgs­ge­schich­te sei die Dorf­kü­che an der Grund- und Mit­tel­schu­le Alten­burg­blick, die gesun­de, regio­na­le Essen auch an die ört­li­chen Kin­der­gär­ten lie­fert. Die Zah­len sei­en hier eben­so steigend.

Zwei­ter Bür­ger­mei­ster Bernd Fricke (GRÜ­NE-Bür­ger­stim­me) prä­sen­tier­te anschlie­ßend die „Umwelt­ge­mein­de“ Ste­gau­rach, die ins­be­son­de­re für ihre Umstel­lung auf LED-Stra­ßen­be­leuch­tung 2022 den Baye­ri­schen Bio­di­ver­si­täts­preis erhal­ten hat. Die aktu­el­le Lage mit stark gestie­ge­nen Ener­gie­prei­sen zei­ge, so Fricke, dass Ste­gau­rach hier zukunfts­wei­send gehan­delt habe. Mit der Umstel­lung habe man den Ener­gie­ver­brauch um über die Hälf­te redu­zie­ren kön­nen. Außer­dem zeig­te Fricke vie­le wei­ter Umwelt­the­men aus der Gemein­de Ste­gau­rach auf, so z.B. den neu eröff­ne­ten The­men­pfad der Arten­viel­falt, Baum- und Hecken­pflanz­ak­tio­nen, die Umsied­lung von Zaun­ei­dech­sen und die Rück­kehr des Bibers ins Aurachtal.

Drit­ter Bür­ger­mei­ster Wer­ner Waß­mann berich­te­te vom Coro­na-Test­zen­trum der Gemein­de, in dem inzwi­schen über 16.000 Tests durch­ge­führt wur­den. Bei einem Hilfs­trans­port nach Polen, um ukrai­ni­schen Flücht­lin­gen zu hel­fen, hat­te sich Waß­mann per­sön­lich mit ande­ren Fah­rern auf den Weg ins Nach­bar­land gemacht. Zudem stell­te er wei­te­re Pro­jek­te der Gemein­de vor, z.B. die geplan­te Ertüch­ti­gung der Klär­an­la­ge oder den Neu­bau der Brücken im Höfe­ner Küh­ruh­weg. Von all die­sen voll­ende­ten oder geplan­ten Pro­jek­ten in Ste­gau­rach zeig­te sich auch Land­rat Johann Kalb in sei­nen Gruß­wor­ten beein­druckt und freu­te sich über die gute Ent­wick­lung der Gemein­de im Land­kreis Bamberg.

Varie­té von Schorsch Bross

Varieté von Schorsch Bross

Varie­té von Schorsch Bross

Für Unter­hal­tung sorg­te wäh­rend des lan­gen, aber abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramms des Neu­jahrs­emp­fang Varie­té­künst­ler Schorsch Bross ali­as Jörg Trei­ber, der es bestens ver­stand, das Publi­kum zu erhei­tern und selbst zu Akteu­ren der Ver­an­stal­tung zu machen. So hielt die ehe­ma­li­ge Schul­rek­to­rin Clau­dia Chri­stel amü­siert und tap­fer das Alp­horn des Künst­lers oder hal­fen star­ke Män­ner aus dem Publi­kum beim Auf­stei­gen auf das Hoch­rad. Die musi­ka­li­sche Umrah­mung – auch mit der tra­di­tio­nel­len Ste­gau­rach-Hym­ne – über­nah­men der Müh­len­dor­fer Musik­ver­ein und der Gesangs­ver­ein „Sän­ger­lust“ aus Mühlendorf.

Ehre für Theo Wagner

Ehre für Theo Wagner

Ehre für Theo Wagner

Gro­ßen Unter­hal­tungs­wert hat­te eben­so die Ehrung von „Schnat­te­rer“ Theo­dor Wag­ner, der bewies, dass er sei­nen Bei­na­men nicht umsonst trägt. In sei­nem Leben und wäh­rend sei­nes gro­ßen ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments für die Mau­rer- und Bau­hand­wer­ker­zunft in 35 Jah­ren hat Wag­ner über 150 Kirch­weih­bäu­me auf­ge­stellt. Für die­se Lei­stung zeich­ne­te Bür­ger­mei­ster Thi­lo Wag­ner den stets hilfs­be­rei­ten und enga­gier­ten Theo Wag­ner mit einer Urkun­de aus.
Nach dem offi­zi­el­len Teil traf man sich im hin­te­ren Hal­len­teil zu einem Imbiss mit Musik vom „Duo Hol­ly­wood“ und nut­ze ger­ne die gute Gele­gen­heit für ange­reg­te Gesprä­che und das Knüp­fen neu­er Bekanntschaften.

Fotos: Her­bert Bürk und Hein­rich Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert