Füh­rungs­wech­sel in der Kreis­käm­me­rei des Land­krei­ses Hof

 (von links): Gabriele Roth (Personalratsvorsitzende), Dietmar Scholz, Landrat Dr. Bär, Matthias Kugler, Daniela Schreiner (Leiterin Fachbereich Personalwesen)
 (von links): Gabriele Roth (Personalratsvorsitzende), Dietmar Scholz, Landrat Dr. Bär, Matthias Kugler, Daniela Schreiner (Leiterin Fachbereich Personalwesen)

Nach 42 Jah­ren Dienst­zeit wur­de gestern gewis­ser­ma­ßen ein ‚Urge­stein‘ der Land­kreis­ver­wal­tung von Land­rat Dr. Oli­ver Bär in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand ver­ab­schie­det: Kreis­käm­me­rer Diet­mar Scholz. Der Land­rat dank­te ihm für die ange­neh­me, ver­trau­ens­vol­le und erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit und wünsch­te ihm alles Gute für den Ruhestand.

Im Jah­re 1980 war Diet­mar Scholz als Ver­wal­tungs­in­spek­tor-Anwär­ter in das Beam­ten­ver­hält­nis beru­fen wor­den, ab 1982 folg­te die Aus­bil­dung für den geho­be­nen Dienst und das Stu­di­um an der Baye­ri­schen Beam­ten­fach­hoch­schu­le. Seit 1985 war er in der Kreis­käm­me­rei tätig und im August 1992 über­nahm er dann die Lei­tung der Kreis­fi­nanz­ver­wal­tung. In sei­ne Amts­zeit fie­len Ereig­nis­se wie der Mau­er­fall und die Umstel­lung auf den Euro. Letz­te­re behält Scholz im Rück­blick in beson­de­rer Erin­ne­rung: „Eine Wäh­rungs­um­stel­lung erlebt nicht jeder Käm­me­rer in sei­ner Amtszeit.“

Durch die erfolg­rei­che finan­zi­el­le Lei­tung von Pro­jek­ten wie dem so genann­ten „Hofer Modell“ hat Scholz die Geschicke des Land­krei­ses ent­schei­dend mit­ge­prägt. Im Rah­men die­ses Public-Pri­va­te-Part­ner­ship-Pro­jek­tes wur­den mit nur einem Auf­trag die vier wei­ter­füh­ren­den Schu­len des Land­krei­ses gleich­zei­tig gene­ral­sa­niert (die Gym­na­si­um Münch­berg und Nai­la sowie die Real­schu­le Helm­b­rechts) bzw. neu­ge­baut (die Real­schu­le Nai­la) und auch der Betrieb für 20 Jah­re ver­ge­ben. „Das war ein ein­zig­ar­ti­ges Pro­jekt“, erin­nert sich Diet­mar Scholz an die Erar­bei­tung die­ser öffent­lich-pri­va­ten Part­ner­schaft, mit der der Land­kreis zu einem Vor­rei­ter wur­de. Die Bau­maß­nah­men an allen vier Schu­len wur­de inner­halb von nur 2 Jah­ren (2009 bis 2011) und bei lau­fen­dem Betrieb durchgeführt.

Durch die ver­ant­wor­tungs­vol­le und kom­pe­ten­te Lei­tung der Land­kreis­fi­nan­zen und sol­cher Pro­jek­te, aber auch durch sein stets aus­glei­chen­des Wesen und sei­ne mensch­li­che und gedul­di­ge Art der Amts­füh­rung und der Zusam­men­ar­beit mit allen Frak­tio­nen und Insti­tu­tio­nen hat sich Diet­mar Scholz all­seits hohes Anse­hen erwor­ben. Dies wur­de unlängst auch bei sei­ner Ver­ab­schie­dung im Kreis­tag deut­lich. Doch Scholz ver­ab­schie­de­te sich dort nicht ohne einen klei­nen humor­vol­len Rück­blick, bei dem er die Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der Kom­mu­nal­po­li­tik auch mit einer unge­wöhn­li­chen Auf­sum­mie­rung neck­te: Ins­ge­samt 1,3 Mil­li­ar­den Euro an Kreis­um­la­ge habe er den Land­kreis­kom­mu­nen im Lau­fe sei­ner Amts­zeit abge­nom­men. Nun freue er sich, nur noch für einen Zwei-Per­so­nen-Haus­halt zustän­dig und für sei­ne Fami­lie da zu sein, so Scholz im Kreis­tag. „Denn die Din­ge, auf die es im Leben wirk­lich ankommt, kann man nicht kaufen.“

Sei­nen Nach­fol­ger hat Diet­mar Scholz bereits seit April 2021 ein­ge­ar­bei­tet und ihm die Amts­ge­schäf­te über­ge­ben. Ab dem heu­ti­gen 23. Dezem­ber 2022 ist nun Mat­thi­as Kug­ler Käm­me­rer des Land­krei­ses Hof. Er wur­de von Land­rat Dr. Bär mit den besten Wün­schen im Amt will­kom­men geheißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert