Bam­ber­ger Lukas Chri­sta zählt bun­des­weit zu den Besten ehe­ma­li­gen Aus­zu­bil­den­den für den Beruf des Immobilienkaufmanns

Im Bild Von links nach rechts: Anika Schefuß (SAGA), Susanne Rohlfing (SAGA), Sabine Thiede (Vonovia SE), Jan Malte Jarchow (Vonovia SE), Michaela Reimann (Joseph-Stiftung kirchl. Wohnungsunternehmen), Lukas Christa (JOSEPH-Stiftung kirchl. Wohnungsunternehmen), Axel Gedaschko (Präsident GdW). Foto: GdW
Im Bild Von links nach rechts: Anika Schefuß (SAGA), Susanne Rohlfing (SAGA), Sabine Thiede (Vonovia SE), Jan Malte Jarchow (Vonovia SE), Michaela Reimann (Joseph-Stiftung kirchl. Wohnungsunternehmen), Lukas Christa (JOSEPH-Stiftung kirchl. Wohnungsunternehmen), Axel Gedaschko (Präsident GdW). Foto: GdW

Der 21-jäh­ri­ge Bam­ber­ger Lukas Chri­sta, Mit­ar­bei­ter der Joseph-Stif­tung, zählt bun­des­weit zu den besten Absol­ven­ten der Aus­bil­dung zum Immo­bi­li­en­kauf­mann. Er erhält des­halb ein Sti­pen­di­um des GdW (Bun­des­ver­band deut­scher Woh­nungs- und Immo­bi­li­en­un­ter­neh­men). Nach sei­ner Aus­bil­dung arbei­tet Lukas Chri­sta in Teil­zeit bei der Joseph-Stif­tung im Bereich der Kun­den­be­treu­ung für Genos­sen­schaf­ten und absol­viert den Stu­di­en­gang B.A. Real Estate digi­tal im Fern­stu­di­um an der EBZ Bochum. Im Inter­view erzählt er, was nötig war, um das begehr­te Sti­pen­di­um zu erhal­ten und gibt Ein­drücke von der Ver­lei­hung in Berlin.

Fra­ge: Herr Chri­sta, zuerst ein­mal möch­ten wir Ihnen zu Ihrem Sti­pen­di­um herz­lich gra­tu­lie­ren, her­vor­ra­gen­de Leistung.

Chri­sta: Vie­len lie­ben Dank.

Fra­ge: Fas­sen Sie bit­te die Vor­aus­set­zun­gen für das Sti­pen­di­um und das Aus­wahl­ver­fah­ren kurz zusammen?

Chri­sta: Die Bewer­bungs­kri­te­ri­en set­zen sich aus vie­len ein­zel­nen Aspek­ten zusam­men. Neben einem Schul­ab­schluss, der zu einem Hoch­schul­stu­di­um berech­tigt, muss die Aus­bil­dung zum Immo­bi­li­en­kauf­mann über­durch­schnitt­lich abge­schlos­sen wer­den. Dar­über hin­aus sind nur Bewer­ber zuge­las­sen, die ihre Aus­bil­dung in einem Mit­glieds­un­ter­neh­men des GdW absol­viert haben und auch nach der Aus­bil­dung bei einem Mit­glieds­un­ter­neh­men ange­stellt sind.

Fra­ge: Neh­men wir mal an, man erfüllt alle Bewer­bungs­kri­te­ri­en. Wie läuft das Aus­wahl­ver­fah­ren ab?

Chri­sta: Die Aus­wahl, wer ein Sti­pen­di­um bekommt und wer nicht, wird von einem Aus­wahl­gre­mi­um vor­ge­nom­men. Die­ses besteht je aus einem lei­ten­den Ver­tre­ter der Hoch­schu­len sowie zwei ver­ant­wort­li­chen Ver­tre­tern des GdW. Haben zwei Bewer­ber ver­gleich­ba­re Ergeb­nis­se, kön­nen die Bewer­ber zu einem per­sön­li­chen Bewer­bungs­ge­spräch ein­ge­la­den wer­den. Das war bei mir aber nicht der Fall, ich bekam gleich die Zusage.

Fra­ge: Respekt, da muss die Bewer­bung sehr über­zeu­gend gewe­sen sein. Jetzt haben Sie die Zusa­ge bekom­men, was wird nun genau gefördert?

Chri­sta: Das Sti­pen­di­um steht für einen berufs­be­glei­ten­den Bache­lor­stu­di­en­gang an einer von den Mit­glieds­ver­bän­den ein­ge­rich­te­ten Hoch­schu­le zur Ver­fü­gung. Da ich bereits seit dem Som­mer­se­me­ster 2022 an der EBZ Busi­ness School den Stu­di­en­gang „Real Estate digi­tal +“ stu­die­re, stand die Wahl der Hoch­schu­le schon fest. Der GdW über­nimmt im Rah­men des Sti­pen­di­ums 50 Pro­zent der Stu­di­en­ge­büh­ren für die Dau­er der Regel­stu­di­en­zeit. Wei­te­re 25 Pro­zent wer­den von der EBZ Busi­ness School über­nom­men. Die rest­li­chen 25 Pro­zent zah­le ich selbst.

Fra­ge: Was ver­steht man unter dem Begriff „digi­tal +“?

Chri­sta: „Digi­tal +“ bedeu­tet, dass das Stu­di­um als Fern­stu­di­um statt­fin­det. Der Groß­teil des Stu­di­ums besteht dem­nach aus Selbst­stu­di­um und Eigen­in­itia­ti­ve. Alle Lern­ma­te­ria­li­en und Skrip­te wer­den über eine Hoch­schul­platt­form zur Ver­fü­gung gestellt. Hier­bei kann man sich die Lern­zeit wie auch die Klau­sur­ter­mi­ne kom­plett selbst ein­tei­len. Die ein­zel­nen Modulin­hal­te wer­den auch durch abend­li­che Live­strea­ming-Vor­le­sun­gen pra­xis­nah ver­tieft. Dies bie­tet eine super Aus­tausch­mög­lich­keit mit den Dozen­ten. Die Klau­su­ren fin­den eben­so digi­tal und mei­stens Sams­tag­mor­gen statt.

Fra­ge: Wie wur­de das Sti­pen­di­um ver­ge­ben? Gab es eine Ver­an­stal­tung oder einen ande­ren beson­de­ren Rahmen?

Chri­sta: Das Sti­pen­di­um bekam ich im Rah­men des Tages der Woh­nungs­wirt­schaft 2022 im Inter­con­ti­nen­tal-Hotel in Ber­lin ver­lie­hen. Die Ver­an­stal­tung war sehr inter­es­sant und auf­schluss­reich und wur­de von der zen­tra­len Fra­ge geprägt, wie die Ver­sor­gung mit bezahl­ba­rem Wohn­raum in Zukunft gewähr­lei­stet blei­ben kann. Hier­zu fan­den Inter­views zum The­ma Wär­me- und Ener­gie­ver­sor­gung statt und es kam zu einer Podi­ums­dis­kus­si­on mit unse­rer Bun­des­bau­mi­ni­ste­rin Kla­ra Gey­witz. Mein per­sön­li­ches High­light war, als mir die Sti­pen­di­ums­ur­kun­de von Ver­bands­prä­si­dent Axel Gedasch­ko auf der Büh­ne ver­lie­hen wur­de. Danach ging es mit den ande­ren Stu­die­ren­den und Pro­fes­so­ren der EBZ an die Hotel­bar, wobei noch etwas gefei­ert wur­de. Wir haben anschlie­ßend den Tag beim gemein­sa­men Abend­essen mit tol­len Gesprä­chen aus­klin­gen las­sen. Ich möch­te mich herz­lich beim GdW, bei Herrn Axel Gedasch­ko und ins­be­son­de­re bei Frau Clau­dia Mey­er, Mit­ar­bei­te­rin beim GdW im Refe­rat beruf­li­che Bil­dung, bedanken.

Fra­ge: Herr Chri­sta, ich bedan­ke mich für Ihre Zeit und wün­sche Ihnen alles Gute für Ihr Studium.

Chri­sta: Vie­len lie­ben Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert