Bam­berg: Bau­ar­bei­ten beim Kin­der- und Jugend­hos­piz kom­men gut voran

Geschäftsführerin Helga Sander und der Vorsitzende des Hospizvereins, Konrad Göller, informierten Oberbürgermeister Andreas Starke vor Ort über den Fortgang der Baustelle des Kinder- und Jugendhospiz. Foto: Stadt Bamberg, Michael Memmel
Geschäftsführerin Helga Sander und der Vorsitzende des Hospizvereins, Konrad Göller, informierten Oberbürgermeister Andreas Starke vor Ort über den Fortgang der Baustelle des Kinder- und Jugendhospiz. Foto: Stadt Bamberg, Michael Memmel

Hos­piz­ver­ein bit­tet noch um Spen­den für die neue Einrichtung

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke ließ sich über die Bau­stel­le des neu­en Kin­der- und Jugend­hos­piz Ster­nen­zelt direkt neben dem Kli­ni­kum füh­ren und über deren Fort­gang von der Geschäfts­füh­re­rin Hel­ga San­der und dem Vor­sit­zen­den des Hos­piz­ver­eins, Kon­rad Göl­ler, infor­mie­ren. „Es ist schön zu sehen, dass die­se sehr not­wen­di­ge Ein­rich­tung für unse­re Regi­on bald ihre wich­ti­ge und segens­rei­che Arbeit auf­neh­men kann“, erklär­te OB Star­ke bei dem Besuch. „Wir freu­en uns, dass wir die offi­zi­el­le Eröff­nung am 24. März fei­ern kön­nen“, erklär­te Göller.

„Ster­nen­zelt“ rich­tet sich an Kin­der, Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne, die an einer lebens­ver­kür­zen­den Erkran­kung lei­den sowie deren Eltern und Geschwi­ster. Das Kin­der- und Jugend­hos­piz soll die betrof­fe­nen Kin­der pfle­ge­risch und the­ra­peu­tisch ver­sor­gen, gleich­zei­tig den Fami­li­en Ent­la­stung, Bera­tung und Betreu­ung bie­ten und auch spe­zi­ell Ange­bo­te für Geschwi­ster­kin­der machen. Die ersten Fami­li­en sol­len im April 2023 begrüßt wer­den. Es wird 12 sta­tio­nä­re und 4 teil­sta­tio­nä­re Plät­ze geben. „Für ganz Ober­fran­ken ist das neue Kin­der- und Jugend­hos­piz in Bam­berg wich­tig, weil wir damit eine Ver­sor­gungs­lücke schlie­ßen“, so Starke.

Auf Grund einer all­ge­mei­nen Kosten­stei­ge­rung bei der Bau­maß­nah­me bit­tet der Hos­piz­ver­ein noch um Spen­den für die Ein­rich­tung. „Von den jähr­li­chen Gesamt­ko­sten wer­den nur 95 Pro­zent von den Kran­ken­kas­sen getra­gen, die übri­gen 5 Pro­zent müs­sen wir durch Spen­den finan­zie­ren. Von ande­ren Ein­rich­tun­gen in Bay­ern wis­sen wir, dass das bis zu einer hal­ben Mil­li­on Euro im Jahr sein kann“, erklärt Göl­ler. OB Star­ke schließt sich dem Auf­ruf an und appel­liert kurz vor Weih­nach­ten an die Güte der Bam­ber­ger Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. „Das Kin­der- und Jugend­hos­piz hilft Fami­li­en in ganz schwie­ri­gen emo­tio­na­len Situa­tio­nen. Für die­sen guten Zweck bit­te ich um mög­lichst vie­le Spen­den“, erklär­te der Oberbürgermeister.

Spen­den­kon­to:

Emp­fän­ger: Fran­ken Hos­piz Bam­berg gGmbH,
Loben­hof­fer Str. 10, 96049 Bamberg
IBAN: DE 69 770 500 0000 000111 48
Ver­wen­dungs­zweck: Kin­der- und Jugend­hos­piz Sternenzelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert