Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.12.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mon­tag wur­de die Poli­zei zu sechs Laden­dieb­stäh­len im Bam­ber­ger Stadt­ge­biet geru­fen. Es wur­den ins­ge­samt acht Män­ner und eine Frau beim Dieb­stahl von Beklei­dung, Kos­me­tik­ar­ti­keln, Par­fum und Lebens­mit­teln im Gesamt­wert von ca. 310 Euro ertappt, wes­halb sie wegen Laden­dieb­stahls zur Anzei­ge gebracht werden.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 17.000 Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Mon­tag­früh, kurz nach 11.00 Uhr, an der Ein­mün­dung Pödel­dor­fer Stra­ße / Armee­stra­ße ereig­net hat­te. Hier miss­ach­te­te der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters beim Links­ab­bie­gen die Vor­fahrt eines Nis­san-Fah­rers. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Die bei­den Autos waren nach dem Auf­prall nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten von Abschlepp­dien­sten gebor­gen werden.

BAM­BERG. Ein 16-Jäh­ri­ger ist am Diens­tag­früh, kurz vor 05.00 Uhr, in der Richard-Wag­ner-Stra­ße mit sei­nem Klein­kraft­rad auf­grund der spie­gel­glat­ten Fahr­bahn gestürzt und hat sich Ver­let­zun­gen an Hüf­te und Becken zuge­zo­gen, wes­halb er ins Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­te. Der Scha­den am Zwei­rad wird auf etwa 50 Euro beziffert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, zwi­schen 07.40 Uhr und 08.10 Uhr, wur­de in der Pödel­dor­fer Stra­ße die vor­de­re lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines dort gepark­ten grau­en Seat Ibi­za ange­fah­ren. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ Sach­scha­den und mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, gegen 10.20 Uhr, wur­de in der Sie­mens­stra­ße ein Lkw-Fah­rer dabei beob­ach­tet, wie er das Heck eines dort gepark­ten sil­ber­far­be­nen VW anfuhr, dort Sach­scha­den von etwa 10.000 Euro anrich­te­te und anschlie­ßend ein­fach flüch­te­te. Die Unfall­flucht wur­de von einer Zeu­gin beob­ach­tet, die sich das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers notier­te, wes­halb die­ser schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den konnte.

BAM­BERG. In der Jäger­stra­ße wur­de am Mon­tag­abend, kurz nach 20.00 Uhr, der Fah­rer eines wei­ße Ford Fie­sta mit ita­lie­ni­scher Zulas­sung dabei beob­ach­tet, wie er dort gegen einen gepark­ten Mer­ce­des stieß, an die­sem Sach­scha­den von etwa 500 Euro anrich­te­te und anschlie­ßend ein­fach wei­ter­fuhr. Der Unfall­ver­ur­sa­cher konn­te kur­ze Zeit spä­ter auf dem Ber­li­ner Ring von einer Poli­zei­strei­fe kon­trol­liert wer­den und muss­te auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 250 Euro bezahlen.

Asyl­be­wer­ber beschä­digt Tisch und belei­digt Mitarbeiter

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, gegen 22.30 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine Aus­ein­an­der­set­zung in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten unter­rich­tet. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Strei­fen stell­te sich her­aus, dass dort zwei Män­ner waren, die dort auf­ge­nom­men wer­den woll­ten. Weil dies auf­grund feh­len­der Papie­re nicht mög­lich war, beschä­dig­te einer davon einen Tisch, belei­dig­te und bedroh­te Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter, die ihn aber bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei in Schach hal­ten konn­ten. Zudem stell­te sich her­aus, dass gegen eine Per­son ein Haft­be­fehl bestand, wes­halb er in die JVA Bam­berg ein­ge­lie­fert wur­de. Sein Beglei­ter muss­te auf­grund sei­nes aggres­si­ven Ver­hal­tens in Gewahr­sam genom­men werden.

Anwoh­ner lösen Feu­er­alarm aus

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 23.30 Uhr, lösten zwei Bewoh­ner der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten grund­los einen Feu­er­alarm aus. Bei der Durch­su­chung eines 21-jäh­ri­gen Man­nes fand die Poli­zei noch eine gerin­ge Men­ge Haschisch auf, was beschlag­nahmt wur­de. Weil die bei­den Män­ner unter Alko­hol­ein­fluss stan­den und aggres­siv waren, muss­ten auch sie in Poli­zei­ge­wahr­sam genom­men wer­den. Zudem müs­sen sie sich noch wegen Miss­brauch von Not­hil­fe­mit­teln straf­recht­lich verantworten.

18-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift in der Wohnung

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, gegen 19.00 Uhr, ver­stän­dig­te ein 18-jäh­ri­ger die Poli­zei, weil er angeb­lich geschla­gen wur­de. Bei der Abklä­rung des Sach­ver­hal­tes kam den Beam­ten aus der Woh­nung deut­li­cher Rausch­gift­ge­ruch ent­ge­gen. Der jun­ge Mann gab an, in sei­nem Ruck­sack Betäu­bungs­mit­tel zu haben, was sich auch bestä­tig­te. Zudem fan­den die Beam­ten noch drei Mes­ser und eine unschar­fe Pisto­le, neben ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Medi­ka­men­ten sowie Rausch­gift auf, was beschlag­nahmt wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

BUR­GE­BRACH. Ein Fahr­rad war mit einem Schloss vor einem Mehr­fa­mi­li­en­haus im Kirch­steig abge­stellt. Dort wur­de es durch einen Unbe­kann­ten in der Zeit vom Sonn­tag, 12.30 Uhr bis Mon­tag, 04.30 Uhr ent­wen­det. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, sach­dien­li­che Hin­wei­se geben.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HIRSCHAID. Am Mon­tag, gegen 09.40 Uhr, befuhr ein Opel-Fah­rer die St2260 von Röbers­dorf in Rich­tung Erlach. Zeit­lich wur­de die­ser von einem VW-Fah­rer über­holt. Beim Wie­der­ein­ord­nen tou­chier­te der Unbe­kann­te mit Forch­hei­mer Kenn­zei­chen die lin­ke Fahr­zeug­front des Opels. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Wer konn­te die Unfall­flucht beob­ach­ten? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

BREI­TEN­GÜSS­BACH. In der Zeit zwi­schen Sams­tag, 00.00 Uhr und Mon­tag, 11.00 Uhr kam es im Eichen­weg zu einer Unfall­flucht. Ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer fuhr gegen einen Zaun und ver­ließ die Unfallört­lich­keit ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, sach­dien­li­che Hin­wei­se geben.

Aktu­ell – Schul­bus­un­fall zwi­schen Alten­dorf und Hirschaid

ALTEN­DORF. Aus noch bis­lang unge­klär­ter Ursa­che kam ein voll­be­setz­ter Schul­bus am Diens­tag­mor­gen zwi­schen Alten­dorf und Hirschaid von der Stra­ße ab, schlit­ter­te eine Böschung hin­ab und kam in einem Acker zum Ste­hen. Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen han­delt es sich aber trotz der vor­herr­schen­den Wit­te­rung nicht um einen Glatteisunfall.

Bereits kurz nach dem Unfall kamen Eltern der Schul­kin­der an die Unfall­stel­le und ver­brach­ten ihre Schütz­lin­ge in Eigen­re­gie zur Schu­le bzw. nah­men die teils unter Schock ste­hen­den Kin­der mit nach Hau­se. Die ande­ren Schü­le­rin­nen und Schü­ler, wel­che zu den Schu­len in Hirschaid und Bam­berg unter­wegs waren, konn­ten die Fahrt letzt­lich mit einem Ersatz­bus fort­set­zen. Der 77-jäh­ri­ge Bus­fah­rer erlitt einen Schock.

Der Sach­scha­den beträgt ca. 8.000 Euro.

Ver­let­zun­gen von Schü­le­rin­nen und Schü­lern sind der Poli­zei bis­lang nicht gemel­det geworden.

Da nicht alle Kin­der an der Unfall­stel­le ange­trof­fen wer­den konn­ten, bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land die Eltern von ver­letz­ten Kin­dern sich unter 0951/9129–310 zu melden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Flucht vor Poli­zei gescheitert

Bam­berg. Ein schlech­tes Gewis­sen hat­te am Mon­tag­mit­tag der 44-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mer­ce­des aus dem Bereich Ebern, als er auf der A73 bei Bam­berg-Ost einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den soll­te weil am Mer­ce­des hin­ten kein Kenn­zei­chen ange­bracht war. Zunächst erweck­te er den Anschein, er wür­de mit der Poli­zei­strei­fe bei Bam­berg-Ost die Auto­bahn ver­las­sen wol­len, wech­sel­te dann aber plötz­lich zurück auf die Auto­bahn und gab Voll­gas. So fuhr er teil­wei­se mit über 200 km/​h in Rich­tung Nürn­berg wei­ter, bis er bei Forch­heim durch meh­re­re Poli­zei­strei­fen schließ­lich doch auf dem Sei­ten­strei­fen ange­hal­ten wer­den konn­te. Neben dem feh­len­den Kenn­zei­chen hat­te er wohl noch wei­te­re Grün­de für irra­tio­na­les Ver­hal­ten. Es wur­de fest­ge­stellt, dass gegen ihn aktu­ell meh­re­re Straf­ver­fah­ren wegen umfang­rei­chen Betrü­ge­rei­en lau­fen. Im Mer­ce­des konn­ten eini­ge, mög­li­cher­wei­se rele­van­te, Schrift­stücke auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Nach Rück­spra­che mit der zustän­di­gen Staats­an­walt­schaft wur­de der Mann vor­läu­fig fest­ge­nom­men und den zustän­di­gen Ermitt­lern zur ange­ord­ne­ten Woh­nungs­durch­su­chung über­ge­ben. Neben der Fort­set­zung die­ser Ver­fah­ren erwar­tet den Mann noch ein Buß­geld­ver­fah­ren wegen sei­ner Verkehrsverstöße.

Unter Dro­gen­ein­fluss auf dem E‑Scooter unterwegs

Bam­berg. Am Mon­tag­abend kam es im Bam­ber­ger Nord­osten zu der Ver­kehrs­kon­trol­le eines 30-jäh­ri­gen Man­nes auf sei­nem E‑Scooter. Dabei wur­den dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt. Da ein frei­wil­li­ger Dro­gen­test posi­tiv auf THC ver­lief, konn­te ihn die­ser nicht ent­la­sten und eine Blut­ent­nah­me muss­te den­noch durch­ge­führt wer­den. Wei­ter­hin wur­de bei ihm noch ein Tüt­chen mit THC-Resten auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Das Ergeb­nis ist ein Straf­ver­fah­ren wegen des Dro­gen­be­sit­zes und ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahr­ver­bot für die Fahrt unter Drogeneinfluss.

Wäh­rend der Fahrt ein­ge­schla­fen und in die Leit­plan­ke geraten

Forch­heim. Der 41-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mer­ce­des kam in der Nacht vom Mon­tag auf Diens­tag auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg bei Forch­heim nach links von der Fahr­bahn ab und streif­te die lin­ke Leit­plan­ke. Er konn­te sei­nen Mer­ce­des danach wie­der unter Kon­trol­le brin­gen und die Auto­bahn bei Forch­heim-Süd wie­der ver­las­sen. Er hat­te dabei noch Glück, da er unver­letzt und auch sein Auto fahr­be­reit blieb. Der Sach­scha­den wird ins­ge­samt auf ca. 11.000 Euro geschätzt. Da er als Grund für sein Abkom­men einen „Sekun­den­schlaf“ angab, ist ein Straf­ver­fah­ren wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs infol­ge kör­per­li­cher Män­gel die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Die Poli­zei sucht nach einem Unfallfahrer

BAY­REUTH. 16 Jäh­ri­ge von Auto ange­fah­ren und ent­ge­gen erster Anga­ben nun doch verletzt.

Heu­te Mor­gen, gegen 07.20 Uhr, kam es im Bereich Mera­ni­er­ring zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem eine 16 jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin beim Über­que­ren der Fahr­bahn von einem Auto ange­fah­ren wur­de. Die jun­ge Dame gab dem Auto­fah­rer gegen­über an, dass nichts pas­siert wäre und setz­te ihren Weg fort. Nach­dem der erste Schreck über­wun­den war, stell­te sie jedoch Ver­let­zun­gen fest und erschien bei der Poli­zei. Die Poli­zei sucht nun nach dem Unfall­be­tei­lig­ten von heu­te Mor­gen oder nach Zeu­gen, die Hin­wei­se zu dem­Fah­rer geben kön­nen. Sie wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0921–5062130 mit der Poli­zei Bay­reuth-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Mari­hua­na und Metham­phet­amin sichergestellt

BAY­REUTH. In der Nacht zum Sonn­tag kon­trol­lier­ten Poli­zei­be­am­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth einen voll­be­setz­ten Pkw in Bay­reuth. Bei der spä­te­ren Durch­su­chung der Insas­sen konn­ten diver­se Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den werden.

Kurz nach Mit­ter­nacht geriet der Pkw mit Bay­reu­ther Zulas­sung im Stadt­ge­biet in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Die Beam­ten durch­such­ten im Anschluss das Fahr­zeug und die Insas­sen nach ver­bo­te­nen Gegen­stän­den und wur­den fün­dig. Bei einer 21-Jäh­ri­gen wur­den ver­steckt in der Unter­wä­sche meh­re­re klei­ne Tüt­chen mit Metham­phet­amin sowie Mari­hua­na auf­ge­fun­den und beschlag­nahmt. Gegen die jun­ge Frau lau­fen nun straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen auf­grund der Ver­stö­ße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag- und Diens­tag­früh ereig­ne­ten sich auf­grund von Eis­glät­te meh­re­re Unfäl­le. Bereits am Mon­tag­früh fuhr ein 37-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem VW Pas­sat vom Kir­chen­platz stadt­ein­wärts, als er auf­grund von Blitz­eis nach links abkam, eine Ver­kehrs­in­sel über­fuhr und schließ­lich den dor­ti­gen Baum tou­chier­te. Ver­letzt wur­de er glück­li­cher­wei­se nicht, aller­dings ent­stand ein Scha­den von ca. 2500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­abend wur­de in der Bam­ber­ger Stra­ße durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ein 61-Jäh­ri­ger mit sei­nem Klein­kraft­rad einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei wur­de Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt und ein im Anschluss durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,24 Pro­mil­le. Es erfolg­te daher die Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus. Der Fah­rer des Klein­kraft­rads wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­se­rie wegen Glatteis

LICH­TEN­FELS. Zu einer Unfall­se­rie auf­grund von Blitz­eis kam es zwi­schen ca. 09:30 und 09:50 Uhr auf der B173 in Fahrt­rich­tung Bam­berg. Ins­ge­samt fünf Pkws waren an den Unfäl­len betei­ligt. Zwei Pkws waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Glück­li­cher­wei­se blie­ben alle Betei­lig­ten unver­letzt. Der geschätz­te Sach­scha­den liegt bei ins­ge­samt 25.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert