Stim­mungs­vol­ler Frän­ki­scher Advent des Hum­boldt-Kul­tur­fo­rums in der Gold­kro­na­cher Stadtkirche

Das Quartett „Hix Tradimix“ aus Feilitzsch (Frank Hick mit seinen Söhnen Ferdinand, Martin und Moritz) trug mit schönen Volksmusik-Stücken zum „Fränkischen Advent“ bei.
Das Quartett „Hix Tradimix“ aus Feilitzsch (Frank Hick mit seinen Söhnen Ferdinand, Martin und Moritz) trug mit schönen Volksmusik-Stücken zum „Fränkischen Advent“ bei.

„Was lan­ge währt, wird end­lich gut“, so könn­te man die Ver­an­stal­tung „Frän­ki­scher Advent“ des Alex­an­der von Hum­boldt – Kul­tur­fo­rums Schloss Gold­kro­nach e.V. beschrei­ben, die am 3. Advents­wo­chen­en­de in der Gold­kro­na­cher Stadt­kir­che statt­fand. Sie war bereits für Dezem­ber 2020 geplant, muss­te aber auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie immer wie­der ver­scho­ben werden.

So konn­te der Gold­kro­na­cher Pfar­rer Hans-Georg Taxis bei der Begrü­ßung sei­ne gro­ße Freu­de aus­drücken, „dass wir end­lich wie­der gemein­sam einen Frän­ki­schen Advent erle­ben können!“

Der Nach­mit­tag lag in den Hän­den des frän­ki­schen Mund­art-Dich­ters und Volks­mu­sik-Exper­ten Jür­gen Gahn, der eige­ne Advents-Tex­te zusam­men­ge­stellt und drei erst­klas­si­ge Ensem­bles gewon­nen hat­te: die Instru­men­tal­grup­pen „viel­sai­tig“ und „Hix Tra­di­mix“ sowie das Gesangs­duo „ex aermolo“.

Die Goldkronach Stadtkirche war zum „Fränkischen Advent“ des Humboldt-Kulturforums gut besucht

Die Gold­kro­nach Stadt­kir­che war zum „Frän­ki­schen Advent“ des Hum­boldt-Kul­tur­fo­rums gut besucht

Das Publi­kum, dar­un­ter Gold­kro­nachs 1. Bür­ger­mei­ster Hol­ger Bär und 2. Bür­ger­mei­ster Wie­land Pietsch, konn­ten eine sehr stim­mungs­vol­le „Advents­stun­de“ erle­ben mit über­aus berüh­ren­den Tex­ten von Jür­gen Gahn, vor­weih­nacht­li­chen Musik­stücken der bei­den Musik­grup­pen und wun­der­ba­ren Advents­lie­dern der bei­den Sängerinnen.

So wür­dig­te Jür­gen Gahn in sei­nen Tex­ten den Hei­li­gen Josef als den gro­ßen Hei­li­gen im Hin­ter­grund, den wir bei unse­ren Gedan­ken zur Weih­nachts­zeit mehr wert­schät­zen soll­ten. Bei dem Text „Ka Zeit“ erzähl­te er die schö­ne Geschich­te, wie ein Weih­nachts­en­gel einem Kind beglücken­de advent­li­che Stun­den berei­tet. Auch die Bege­ben­heit vom „klan Schäf­la“, das die Anbe­tung des Jesus­kin­des im Stall zu Beth­le­hem durch die Hir­ten erst ver­schläft, dann aber eine inten­si­ve Begeg­nung auf dem Arm des Hei­li­gen Josef mit dem neu­ge­bo­re­nen Hei­land erlebt, geht zu Herzen.

Die Ensem­bles „viel­sai­tig“ aus dem Raum Kir­chen­lamitz (Bri­git­te Schmutz­ler, Isol­de Braun, Kat­ja Fuchs und Rei­ner Zol­lit­sch) sowie „Hix Tra­di­mix“ ( Frank Hick mit Söh­nen Fer­di­nand, Mar­tin und Moritz aus Fei­litzsch) sind zwei sehr für die Volks­mu­sik enga­gier­te Quar­tetts, die sich beim Frän­ki­schen Advent mit vir­tuo­ser Sai­ten­mu­sik und durch viel­sei­ti­ge „Stück­la“ mit einer klas­si­schen frän­ki­schen Beset­zung (Kla­ri­net­te, Akkor­de­on und Tuba) prä­sen­tiert haben.

Das Gesangs­duo „ex aermo­lo“ (Moni­ka Tscher­nit­schek und Edel­traud Gahn) bot sehr ein­gän­gi­ge Advents­lie­der wie „Maria durch ein Dorn­wald ging“, „Zu Beth­le­hem gebo­ren“ oder das Mund­art-Lied „Kimmt bald Weih­nacht“ dar.

Lang anhal­ten­der Bei­fall des Publi­kums dank­te den Künst­le­rin­nen und Künst­lern für ihre trotz fro­sti­gen Tem­pe­ra­tu­ren „warm­her­zi­gen“ Beiträge.

Der Vor­sit­zen­de des Hum­boldt-Kul­tur­fo­rums Hart­mut Koschyk über­reich­te den Mit­wir­ken­den ori­gi­nal Gold­kro­na­cher Leb­ku­chen vom „Stros­sen-Beck“ und Jür­gen Gahn einen „Geist Hum­boldts“ der Bren­ne­rei Rabenstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert