Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.12.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. Ein am Schiff­bau­platz gepark­ter Hyun­dai wur­de im Zeit­raum der letz­ten Woche beschä­digt. Ein Unbe­kann­ter zer­kratz­te die kom­plet­te rech­te Autoseite.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Drei Unfall­fluch­ten wur­den aus dem Stadt­ge­biet Bam­berg gemeldet:

In der Auf­bau­stra­ße wur­de in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag ein BMW ange­fah­ren, die fäl­li­ge Repa­ra­tur wird dem Auto­be­sit­zer wohl auf ca. 2000,- Euro kommen.

Am Sams­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 14.45 Uhr und 15.00 Uhr, wur­de in der Was­ser­mann­stra­ße eben­falls ein BMW beschä­digt, hier wur­de das hin­te­re lin­ke Autoeck ange­fah­ren. Der Hal­ter schätzt den Scha­den auf 1000,- Euro.

Und zu guter Letzt wur­de noch ein in der Sie­mens­stra­ße abge­stell­ter VW ange­fah­ren. Hier ver­ur­sach­te der Unfall­ver­ur­sa­cher eben­falls einen Scha­den in Höhe von 1000,- Euro.

Son­sti­ges

Bam­berg. Sei­ne Zeche in Höhe von 40 Euro hin­ter­ließ ein Mann in der Nürn­ber­ger Stra­ße. Der Unbe­kann­te hat­te am Sonn­tag, gegen 01.30 Uhr, in einem Nacht­club eine Lokal­run­de geschmis­sen. Danach gab er, mit der Begrün­dung Geld zu holen, Fer­sen­geld. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Bam­berg. In einer Dis­ko­thek in der Lud­wig­stra­ße kam es am Sonn­tag, gegen 4 Uhr, zu einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung. Ein 35-jäh­ri­ger wur­de nach einem Dis­put von einem Unbe­kann­ten mit der Faust geschla­gen, der Täter flüch­te­te unerkannt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HALL­STADT / DÖRF­LEINS. Im Zeit­raum von Frei­tag­abend bis Sams­tag­nach­mit­tag wur­de in der Kel­ler­gas­se ein Pkw beschä­digt. Der schwar­ze Fiat park­te am rech­ten Fahr­bahn­rand. Offen­sicht­lich stieß ein bis­her unbe­kann­tes Fahr­zeug gegen den lin­ken Außen­spie­gel des gepark­ten Fiats, so dass das Gehäu­se zu Boden fiel. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land erbit­tet Täter­hin­wei­se unter der Tele­fon­num­mer 0951 / 9129 – 310.

Jeweils alko­ho­li­siert unterwegs

SCHEß­LITZ. In eine Poli­zei­kon­trol­le geriet ein 54-jäh­ri­ger E‑S­coo­ter-Fah­rer am Sams­tag­abend in der Peu­len­dor­fer Stra­ße. Hier­bei wur­de durch die ein­ge­setz­ten Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,98 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und den Fah­rer erwar­tet nun ein Buß­geld. Im wei­te­ren Ver­lauf der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass für den Elek­tro­rol­ler kein Ver­si­che­rungs­schutz bestand. Somit erging zusätz­lich eine Anzei­ge nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

HIRSCHAID. In eine Poli­zei­kon­trol­le geriet eine 56-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag in der Stra­ße Lehen­gar­ten. Hier­bei wur­de durch die ein­ge­setz­ten Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,80 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und der Fah­re­rin erwar­tet nun ein Bußgeld.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

In den Gegen­ver­kehr gera­ten und Unfall verursacht

B 505, Bam­berg. Ein 75-jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis Bam­berg befuhr am Sams­tag gegen 17:30 Uhr die B 505 von der A 73 kom­mend in Rich­tung Pett­stadt. Hier­bei kam dem Rent­ner auf Höhe der Anschluss­stel­le Bam­berg-Süd ein bis­lang unbe­kann­ter Pkw zum Teil auf sei­nem Fahr­strei­fen ent­ge­gen. Der Fah­rer muss­te ein Aus­weich­ma­nö­ver und eine Voll­brem­sung ein­lei­ten, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Hier­bei ver­lor er die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug, kam ins Schleu­dern und prall­te gegen die Außen­schutz­plan­ke. Der ver­meint­li­che Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich in unbe­kann­te Rich­tung. Ver­letzt wur­de bei die­sem Unfall glück­li­cher­wei­se nie­mand. Hin­wei­se zum Unfall und dem flüch­ti­gen Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg unter der Ruf­num­mer 0951/9129–510 entgegen.

Vor­fahrt missachtet

B 22, Bam­berg. Zum Glück ohne Ver­let­zun­gen ging in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag ein Ver­kehrs­un­fall auf der B 22 bei Bam­berg-Süd aus. Eine 56 jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin aus Hirschaid miss­ach­te­te die Vor­fahrt einer 23 jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin aus Pett­stadt, die ihr in die lin­ke Sei­te fuhr und anschlie­ßend auch noch ein Ver­kehrs­zei­chen über­roll­te. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf über 13.000.- Euro.

Auch ohne Motor zu viel getankt

Cobur­ger Stra­ße, Bam­berg. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen fiel einer Strei­fe der Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei in der Cobur­ger Stra­ße in Bam­berg ein Rad­fah­rer auf, der mit star­ken Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Nach­dem der 22-jäh­ri­ge Mann auch noch nach Alko­hol roch und ver­wa­schen sprach, stand ein Alko­test an. Die­ser zeig­te eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 1,96 Pro­mil­le, was eine Blut­ent­nah­me und eine Trun­ken­heits­an­zei­ge zur Fol­ge hatte.

Sprit­man­gel beim Fahr­zeug – aber nicht beim Fahrer

A 73, Bam­berg. Am Sonn­tag­früh gegen 06.45 h wur­de der Bam­ber­ger Auto­bahn­po­li­zei ein Pan­nen­fahr­zeug auf der A 73 im Bau­stel­len­be­reich zwi­schen Bam­berg-Süd und Bam­berg-Ost gemel­det, des­sen Fah­rer offen­sicht­lich ver­sucht ande­re Fahr­zeu­ge anzu­hal­ten. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe konn­te der 30-jäh­ri­ge Fah­rer aus dem Cobur­ger Land­kreis ange­trof­fen wer­den. Aller­dings stand der Mann unter deut­li­chem Alko­hol bzw. auch Dro­gen­ein­fluss, ein Alko­test ergab einen Wert von 1,56 Pro­mil­le. Sei­nen Tank hat­te er nach eige­nen Anga­ben jedoch leer gefah­ren, und das auch noch ohne im Besitz einer Fahr­erlaub­nis zu sein. Der Pkw muss­te abge­schleppt wer­den, der Fah­rer wur­de zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht.

Blüh­pakt der etwas ande­ren Art

B 505, Hirschaid. Etwas miss­ver­stan­den hat­te offen­sicht­lich ein 38 jäh­ri­ger Mann aus Baden-Würt­tem­berg die Dis­kus­si­on um Blüh­pakt und Mari­uhan­afrei­ga­be. Als er als Bei­fah­rer eines pol­ni­schen Pkws in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag durch die Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei auf der B 505 bei Hirschaid kon­trol­liert wur­de, stell­ten die Beam­ten über 10g Mari­huanab­lü­ten fest, des­sen Besitz straf­bar ist. Nach Sicher­stel­lung und Erken­nungs­dienst­li­cher Behand­lung konn­te der Mann wie­der weiterfahren.

Unter Alko­hol Unfall gebaut und geflüchtet

A 73, Forch­heim. Zeu­gen zu einem Ver­kehrs­un­fall am Frei­tag­abend gegen 22.00 h sucht die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–510. Kurz nach Zehn wur­de der Poli­zei ein grau­er Klein­trans­por­ter mit Forch­hei­mer Kenn­zei­chen gemel­det, der im Grün­strei­fen der Aus­fahrt Forch­heim-Nord in Fahrt­rich­tung Bam­berg steht. Bei nähe­rer Inau­gen­schein­nah­me stell­ten die Beam­ten fest, dass das Fahr­zeug nach einem Ver­kehrs­un­fall beschä­digt ein­fach zurück­ge­las­sen wur­de und der Fah­rer die Unfall­stel­le ver­las­sen hat­te. Mit star­kem Alko­hol­ge­ruch wur­de der 51 jäh­ri­ge Forch­hei­mer zu Hau­se ange­trof­fen. Nach­dem er einen Alko­test ver­wei­ger­te, muss­te er zwei Blut­ent­nah­men über sich erge­hen las­sen. Ein Ver­fah­ren wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung und Unfall­flucht wur­de gegen ihn ein­ge­lei­tet, der Gesamt­scha­den beläuft sich auf über 5000.- Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schlä­ge­rei vor Diskothek

BAY­REUTH. In den frü­hen Mor­gen­stun­den am 11.12.2022 kam es vor einer Dis­ko­thek in der Von-Römer-Stra­ße zu einer Kör­per­ver­let­zung bei der ein 27-jäh­ri­ger Bay­reu­ther ver­letzt wur­de. Er erlitt eine Platz­wun­de im Gesichts­be­reich und muss­te in einer Kli­nik behan­delt wer­den. Der bis­lang unbe­kann­te Täter konn­te nach der Tat uner­kannt flüch­ten. Zeu­gen die Hin­wei­se auf den Täter geben kön­nen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt unter der Tel. 0921/506‑2130 in Ver­bin­dung zu setzen.

Zeu­gen­su­che nach Sachbeschädigung

BAY­REUTH. Am 10.12.2022 zwi­schen 01:30 Uhr und 08:45 Uhr wur­de in der Wolfs­gas­se ein gepark­ter BMW an des­sen bei­den Außen­spie­geln beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von rund 600 Euro. Zeu­gen die die Tat beob­ach­tet haben und Hin­wei­se auf den Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt unter der Tel. 0921/506‑2130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stahl

Eber­mann­stadt. Am frü­hen Sams­tag­mor­gen mach­ten sich vier jun­ge Män­ner am Imbiss­stand bei der „Alten Wache“ zu schaf­fen. Als der Betrei­ber am näch­sten Tag sei­nen Grill in Betrieb neh­men woll­te, muss­te er fest­stel­len, dass zwei Spie­ße mit ins­ge­samt zehn vor­be­rei­te­ten Hähn­chen ver­schwun­den waren. Über das wei­te­re Schick­sal der Brat­hühn­chen ist bis­her nichts bekannt. Wer kann dazu Hin­wei­se geben?

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Neun­kir­chen am Brand. Am Sams­tag gegen 17 Uhr stieß ein VW Fah­rer beim Aus­par­ken auf einem Tank­stel­len­ge­län­de in der Klein­sen­del­ba­cher Stra­ße gegen einen gepark­ten Old­ti­mer. Der Fahr­zeug­füh­rer ent­fern­te sich anschlie­ßend vom Unfall­ort ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Form einer ver­kratz­ten Stoß­stan­ge zu küm­mern. Durch die Mit­tei­lung eines auf­merk­sa­men Zeu­gen bei der Poli­zei Forch­heim, konn­te der Unfall­ver­ur­sa­cher schließ­lich über des­sen Kenn­zei­chen ermit­telt wer­den. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 1.000 €. Den Unfall­ver­ur­sa­cher erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfallort.

Son­sti­ges

Lan­gen­sen­del­bach. Im Zeit­raum vom 02.12. bis 10.12.2022 drang ein unbe­kann­ter Täter in ein der­zeit unbe­wohn­tes Ein­fa­mi­li­en­haus in der Buben­reu­ther Stra­ße in Bräu­nings­hof ein. Hier­zu hebel­te der Täter ein Kel­ler­fen­ster auf, drang dar­über ein und durch­such­te das gesam­te Anwe­sen erfolg­los nach Wert­ge­gen­stän­den. Es ent­stand ledig­lich ein Sach­scha­den von 200 €. Wer Hin­wei­se auf einen mög­li­chen Täter geben kann oder ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen im in Fra­ge kom­men­den Tat­zeit­raum machen konn­te, möch­te sich bit­te tele­fo­nisch mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter 09191–70900 in Ver­bin­dung setzen.

Forch­heim. Im Zeit­raum vom 10.08. bis 20.11.2022 wur­de ein in der Kon­rad-Roth-Stra­ße abge­stell­ter Pkw, Mitsu­bi­shi, wie­der­holt durch einen unbe­kann­ten Täter ange­gan­gen und ver­kratzt. Dadurch ent­stand ein Sach­scha­den von 1.000 €. Hin­wei­se auf einen mög­li­chen Täter nimmt die Poli­zei Forch­heim unter 09191–70900 entgegen.

Hau­sen. Am frü­hen Sams­tag­abend wur­de gegen 17:55 Uhr über die Ret­tungs­leit­stel­le ein bren­nen­der Pkw in Hau­sen am Pila­tus­cam­pus mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te stand der am Ver­eins­heim des Motor­sport­clubs abge­stell­te Pkw, Ford Focus bereits in Voll­brand. Die­ser wur­de durch die Feu­er­wehr Hau­sen gelöscht. Der Sach­scha­den wird auf 1000 € geschätzt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich der Brand­ur­sa­che auf­ge­nom­men. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter 09191–70900 entgegen.

Forch­heim. Am Sonn­tag um 00:30 Uhr wur­de eine 47-jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­re­rin mit ihrem Pkw, Opel Cor­sa einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Bir­ken­fel­der Stra­ße unter­zo­gen. Hier­bei räum­te die­se gegen­über den Poli­zei­be­am­ten ein, nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis zu sein. Aus die­sem Grund wur­de dar­auf­hin der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt und ihr die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Wei­ter­hin erwar­tet die Dame nun eine Straf­an­zei­ge wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ampel­mast abrasiert

Marktz­euln, Lkr. Lich­ten­fels. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag kam es bei Red­witz an der Rodach fast zum Ver­kehrs­un­fall mit einem Strei­fen­wa­gen der Lich­ten­fel­ser Poli­zei, als ein bis­lang unbe­kann­ter Mann mit sei­nem Pkw von Red­witz kom­mend mit hoher Geschwin­dig­keit auf die Bun­des­stra­ße 173 ein­bog. Nur ein Aus­wei­chen des Strei­fen­wa­gen­len­kers ver­hin­der­te einen Zusam­men­stoß. Die Poli­zei­strei­fe wen­de­te und nahm die Ver­fol­gung des in Rich­tung Zett­litz davon­ra­sen­den blau­en Daim­ler auf. Auf­grund der Wit­te­rungs­ver­hält­nis­se wur­de die Nach­fahrt jedoch abge­bro­chen, den­noch fan­den die Poli­zei­be­am­ten den bereits ver­un­fall­ten Pkw an der Zett­lit­zer Kreu­zung ver­sperrt vor, aller­dings ohne einen Fah­rer. Der Fah­rer hat­te auf­grund der über­höh­ten Geschwin­dig­keit die Kon­trol­le über den Pkw ver­lo­ren und fuhr gegen einen Ampel­mast, wel­cher abge­knickt wur­de. Zeu­gen sahen im Anschluss, wie sich der männ­li­che Fah­rer von der Unfall­stel­le ent­fern­te. Eine Fahn­dung mit einem Poli­zei­hund war jedoch ohne Erfolg. Die Ermitt­lun­gen wegen uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort wur­den auf­ge­nom­men. Ins­ge­samt wird der Sach­scha­den auf 15.000 Euro geschätzt. Die Poli­zei bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung, ins­be­son­de­re wer hat den Pkw am Sams­tag­aben­d/-nacht gese­hen und kann Anga­ben zum Fah­rer machen.

Ori­en­tie­rungs­los auf dem Fahrrad

Hoch­stadt a. M., Lkr. Lich­ten­fels. Bei der Ver­kehrs­kon­trol­le eines 29-jäh­ri­gen Rad­fah­rers wuss­te die­ser in der Nacht zum Sonn­tag auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung nicht ein­mal, woher das von ihm benutz­te Fahr­rad stamm­te. Der Mann hat­te zudem Ver­let­zun­gen im Gesicht, wel­che im Kran­ken­haus ange­schaut wer­den muss­ten. Hier wur­de auch gleich die ange­ord­ne­te Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Selbst ein Alko­test war dem stark ange­trun­ke­nen Rad­ler nicht mög­lich. Das Fahr­rad der Mar­ke Cube, Typ ANA­LOG, schwarz/​weiß, wur­de zur Eigen­tums­si­che­rung zur Poli­zei in Lich­ten­fels gebracht. Der Mann muss sich nun wegen einer Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten und zudem einen Eigen­tums­nach­weis für das Fahr­rad erbringen.

Alt­pa­pier­con­tai­ner brannte

Ebens­feld, Lkr. Lich­ten­fels. Gegen 22.40 Uhr stand am Sams­tag­abend ein Alt­pa­pier­con­tai­ner in der Nähe der Pater-Lun­ken­bein-Grund­schu­le in Flam­men. Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Ebens­feld lösch­te den Brand ab. Der Behäl­ter wur­de jedoch unbrauch­bar. Es ent­stand Sach­scha­den von ca. 1000 Euro. Die Poli­zei bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung: Wer ver­däch­ti­ge Per­so­nen in der Rin­nig­stra­ße am Sams­tag­abend gese­hen hat, möge sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on in Lich­ten­fels in Ver­bin­dung set­zen (Tel.: 09571/9520–0).

Mit 3,36 Pro­mil­le Unfall ver­ur­sacht und weitergefahren

Michel­au i. Ofr., Lkr. Lich­ten­fels. Am Sams­tag­nach­mit­tag befuhr ein 40-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Peu­geot gegen 15 Uhr die Schney­er Stra­ße in Rich­tung Schney. Kurz vor dem Orts­en­de von Michel­au kam der Unfall­ver­ur­sa­cher nach links von sei­nem Fahr­strei­fen ab und tou­chier­te den ent­ge­gen­kom­men­den Maz­da eines 47-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis. Der Peu­geot-Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um sei­ne Pflich­ten zu küm­mern. Die Bei­fah­re­rin im Maz­da konn­te sich das Kenn­zei­chen des Peu­geot mer­ken und so kam man dann auf den in Polen wohn­haf­ten Fahr­zeug­len­ker. Der Grund der schlech­ten Fahr­wei­se und der anschlie­ßen­den Flucht war gleich gefun­den. Der Mann puste­te frei­wil­lig, nach­dem man ihn an sei­nem Zweit­wohn­sitz antraf, sat­te 3,36 Pro­mil­le in das Mess­ge­rät der Poli­zei­be­am­ten. Eine Blut­ent­nah­me wur­de ange­ord­net und im Kran­ken­haus durch­ge­führt. Ob der Mann einen Füh­rer­schein hat, muss noch geklärt wer­den, denn die­sen will er in sei­nem Hei­mat­land ver­ges­sen haben. Glück­li­cher­wei­se ent­stand bei dem Unfall nur ein Sach­scha­den i. H. v. 5.500 Euro. Auch ein 11-jäh­ri­ger Mit­fah­rer im Maz­da blieb unver­letzt. Der Unfall­fah­rer muss sich nun wegen meh­re­rer Delik­te verantworten.

Ent­ge­gen­kom­men­den übersehen

Marktz­euln, Lkr. Lich­ten­fels. Am Sams­tag­vor­mit­tag woll­te ein 79-Jäh­ri­ger mit sei­nem VW Golf von der Zett­lit­zer Kreu­zung kom­mend nach links in eine Tank­stel­le ein­bie­gen und über­sah hier­bei einen ent­ge­gen­kom­men­den 42-Jäh­ri­gen mit sei­nem VW Beet­le, wel­cher gera­de­aus die Zett­lit­zer Kreu­zung über­que­ren woll­te. Bei dem fol­gen­den Zusam­men­stoß wur­den die Fahr­zeu­ge total beschä­digt und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Fahr­zeug­len­ker wur­den mit­tel­schwer ver­letzt und wur­den mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht. Der Sach­scha­den wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt.