Forch­hei­mer „Omas for Future“ sind Vor­bild für Nachhaltigkeit

In Forch­heim akti­ve Initia­ti­ve erhält „Natio­na­le Aus­zeich­nung – Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Bil­dung und For­schung und der Deut­schen UNESCO-Kommission

Die Omas for Future haben eine beson­de­re Aus­zeich­nung für ihr Enga­ge­ment in der „Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ (BNE) erhal­ten und sind auch in Forch­heim mit einer Regio­nal­grup­pe – hier heißt sie „Forch­heim for Future“ – vertreten.

Cor­du­la Wei­mann, Vor­stands­vor­sit­zen­de des Trä­ger­ver­eins Leben im Ein­klang mit der Natur e. V., nahm stell­ver­tre­tend für die deutsch­land­weit akti­ven 75 Regio­nal­grup­pen die Urkun­de ent­ge­gen: Die „Natio­na­le Aus­zeich­nung – Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ wür­digt Orga­ni­sa­tio­nen, Netz­wer­ke und Kom­mu­nen, die sich im Rah­men des UNESCO-Pro­gramms BNE 2030 für eine lebens­wer­te, nach­hal­ti­ge Gestal­tung unse­rer Gesell­schaft einsetzen.

Am 7. Dezem­ber haben das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Bil­dung und For­schung und die Deut­sche UNESCO-Kom­mis­si­on die „Natio­na­le Aus­zeich­nung – Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ ver­ge­ben. Die Lei­te­rin des Refe­rats Bil­dung in Regio­nen, Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung im Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Bil­dung und For­schung Dr. Andrea Ruy­ter-Petz­nek und der Gene­ral­se­kre­tär der Deut­schen UNESCO-Kom­mis­si­on Dr. Roman Luck­schei­ter zeich­ne­ten neben den Omas for Future wei­te­re 15 Akteu­rin­nen und Akteu­re für ihr her­aus­ra­gen­des Enga­ge­ment aus.

Die 16 aus­ge­zeich­ne­ten Initia­ti­ven errei­chen Men­schen mit inno­va­ti­ven Bil­dungs­an­ge­bo­ten, Inhal­ten und Ideen und befä­hi­gen Ler­nen­de, aktiv und ver­ant­wor­tungs­voll an der Gestal­tung einer nach­hal­ti­gen Zukunft mit­zu­wir­ken. Die Omas for Future über­zeug­ten die Jury durch ein bei­spiel­haf­tes Enga­ge­ment für BNE und einen beson­de­ren Ein­satz für die Glo­ba­len Nach­hal­tig­keits­zie­le der Ver­ein­ten Nationen.

Gestar­tet im Okto­ber 2019 in Leip­zig, infor­mie­ren die Omas (und Opas) for Future bun­des­weit in mitt­ler­wei­le 75 Städ­ten nie­der­schwel­lig und bild­haft über die Aus­wir­kun­gen unse­res Kon­sum- und Lebens­stils auf die Natur in den Berei­chen Erd­er­wär­mung, Arten­ster­ben, Res­sour­cen­ver­knap­pung und Ein­weg­pla­stik. Mit ihrem Mot­to „Han­deln! Aus Lie­be zum Leben“ zei­gen die Ehren­amt­li­chen mit kon­kre­ten All­tags­tipps, wie durch Ver­hal­tens­än­de­rung jeder Ein­zel­ne sei­nen per­sön­li­chen CO2-Aus­stoß um bis zu 30 Pro­zent redu­zie­ren kann. Und sie bewei­sen: Lebe und ernäh­re dich gesund – dann wird auto­ma­tisch die Erde gesund. So ani­mie­ren sie zu nach­hal­ti­gem, fai­rem und ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tem Ver­hal­ten im Umgang mit unse­rer Erde als unse­rer Lebensgrundlage.

Die Omas (und Opas) for Future unter­stüt­zen ins­be­son­de­re in der Gene­ra­ti­on 50plus den Trans­fer zu einer nach­hal­ti­gen und umwelt-ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Gesell­schaft. Bei die­sem Lern­trans­fer set­zen sie gezielt auf emo­tio­na­le Kom­po­nen­ten. Dazu nut­zen sie u. a. die Quiz­bü­cher „Das 1x1 für unse­re Zukunft“ sowie „Das 1x1 für dein gesun­des Leben“ und machen neben der Auf­klä­rungs­ar­beit auch Lust auf Morgen.

Der Trä­ger­ver­ein Leben im Ein­klang mit der Natur e. V. beher­bergt zudem wei­te­re Kli­ma- und Nach­hal­tig­keits­in­itia­ti­ven wie die Employees for Future und Leip­zig pflanzt sowie die Akti­on Kli­ma­b­än­der, die 2021 sehr wir­kungs­voll star­te­te und nun beim vom Ver­ein eben­falls ins Leben geru­fe­nen Leip­zi­ger Zukunfts­tag am 22. April 2023 zur Ein­bin­dung der gesam­ten Stadt­ge­sell­schaft fort­ge­führt wird.

Wei­te­re Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert