Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 9. Dezem­ber 2022

Stadt Erlangen Presseabteilung Logo

Zusätz­li­che StUB-Hal­te­stel­le Am Europakanal

Die Mit­glie­der des Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schus­ses haben sich in ihrer Dezem­ber­sit­zung für eine Hal­te­stel­le der Stadt-Umland-Bahn (StUB) im Bereich der Stra­ße Am Euro­pa­ka­nal aus­ge­spro­chen. Zudem wird dem Zweck­ver­band Stadt-Umland-Bahn emp­foh­len, an der Hal­te­stel­le eine Park+Ride-Anlage für zunächst 100 Pkw-Stell­plät­ze zu pla­nen. Zusätz­lich sind Fahr­rad­ab­stell­an­la­gen und wei­te­re Ver­knüp­fun­gen ver­schie­de­ner Ver­kehrs­mit­tel vorzusehen.

Eine StUB-Hal­te­stel­le Am Euro­pa­ka­nal zwi­schen der Über­que­rung Euro­pa­ka­nal und der bis­he­ri­gen Bus­hal­te­stel­le Würz­bur­ger Ring läge somit zen­tral zwi­schen den geplan­ten StUB-Hal­te­stel­len Schul­zen­trum West und Oden­wald­al­lee, um einer­seits die Erschlie­ßungs­wir­kung Rich­tung Würz­bur­ger Ring und dem Kli­ni­kum am Euro­pa­ka­nal zu ergän­zen sowie ande­rer­seits ange­streb­te wirt­schaft­li­che und städ­te­bau­li­che Zie­le zu fördern.

„Die Park+Ride-Anlage soll ins­be­son­de­re aus dem nord­west­li­chen Land­kreis ein­pen­deln­de Ver­kehrs­strö­me sowie auch den Ver­kehr der Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Vier­tels und der Hoch­häu­ser im Bereich Am Euro­pa­ka­nal auf­neh­men“, so Bau­re­fe­rent Josef Weber.

Reak­ti­vie­rung der Aurach­tal­bahn wird nicht weiterverfolgt

Die Reak­ti­vie­rung der Aurach­tal­bahn zwi­schen Erlan­gen und Her­zo­gen­au­rach ist unter den gege­be­nen Bedin­gun­gen nicht zu emp­feh­len. Dies hat eine Mach­bar­keits­stu­die gezeigt, die von der eder­log GmbH im Auf­trag der Stadt Her­zo­gen­au­rach erstellt wur­de. Der Her­zo­gen­au­ra­cher Bür­ger­mei­ster Ger­man Hacker hat die Stu­die auf Ein­la­dung nun auch im Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schuss des Erlan­ger Stadt­rats vorgestellt.

Die Ana­ly­se zeigt zwar, dass die Aurach­tal­bahn und die Stadt-Umland-Bahn sich grund­sätz­lich ergän­zen könn­ten, da sie jeweils unter­schied­li­che Rou­ten erschlie­ßen. Die Stadt-Umland-Bahn hat hier die weit­aus grö­ße­re Erschlie­ßungs­wir­kung. Die für eine Bestel­lung durch die Baye­ri­sche Eisen­bahn­ge­sell­schaft not­wen­di­gen Fahr­gast­zah­len lie­ßen sich vor­aus­sicht­lich nur errei­chen, wenn die Züge nicht im Bahn­hof Bruck son­dern im Erlan­ger Haupt­bahn­hof enden wür­den. Auf den bestehen­den Glei­sen der Haupt­strecke Nürn­berg-Fürth-Erlan­gen wäre dies nach einer für die Stu­die sepa­rat beauf­trag­te Betriebs­pro­gramm­stu­die von DB Netz jedoch nicht mög­lich. Ein zusätz­li­ches Gleis, völ­lig sepa­rat lau­fen­des neu­es Gleis von Bruck bis zum Bahn­hof Erlan­gen, wäre nur mit mas­si­ven Ein­grif­fen in pri­va­te und städ­ti­sche Grund­stücke sowie mit auf­wän­di­gen Ände­run­gen an que­ren­den Stra­ßen­brücken mög­lich. Das Gut­ach­ten spricht sich des­halb gegen die Reak­ti­vie­rung der Bahn­strecke aus. Den­noch sol­le die Auracht­al­tras­se gesi­chert wer­den, um auch unter gege­be­nen­falls ande­ren Rah­men­be­din­gun­gen künf­tig alle Optio­nen zu haben.

Rad- und Fuß­gän­ger­brücke Röthel­heim­gra­ben wie­der befahrbar

Pünkt­lich zum geplan­ten Fer­tig­stel­lungs­ter­min ist die neue Rad- und Geh­weg­brücke über den Röthel­heim­gra­ben im Wie­sen­grund für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wor­den. Wie das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en der Stadt­ver­wal­tung mit­teilt, kön­nen jetzt Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger wie­der durch den Wie­sen­grund von der Pom­mern­stra­ße im Süden zur Tha­ler­mühl­stra­ße im Nor­den (und umge­kehrt) gelangen.

Bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Bau­werks­prü­fung hat­te sich her­aus­ge­stellt, dass tra­gen­de Tei­le der alten Brücke stark beschä­digt und eine Sanie­rung nicht mehr mög­lich war.

Der Ersatz­neu­bau wur­de mit einer Fahr­bahn­brei­te von vier Metern, also grö­ßer als die alte Brücke, errich­tet, um den Vor­aus­set­zun­gen des Ver­kehrs­ent­wick­lungs- und Mobi­li­täts­plans einer mög­li­chen zukünf­ti­gen städ­ti­schen Fahr­rad­haupt­rou­te zu ent­spre­chen. Im Gegen­satz zur kon­ven­tio­nel­len Bau­wei­se wur­de die Rad- und Fuß­gän­ger­brücke als soge­nann­tes „Low-Tech-Bau­werk“ als Ein­feld­brücke aus Stahl­be­ton her­ge­stellt. Dadurch erge­ben sich eine ver­kürz­te Bau­zeit und ein gerin­ge­rer tech­ni­scher und ener­ge­ti­scher Aufwand.

Stadt­ver­wal­tung „zwi­schen den Jah­ren“ geschlossen

Die städ­ti­schen Ämter sind „zwi­schen den Jah­ren“ grund­sätz­lich geschlos­sen. Letzt­mals haben die Dienst­stel­len am Frei­tag, 23. Dezem­ber, geöff­net. Ab Mon­tag, 2. Janu­ar 2023, sind sie wie­der erreich­bar. Einen Jour­dienst für drin­gen­de Ange­le­gen­hei­ten für die Zeit zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr gibt es in fol­gen­den Berei­chen: Im Stan­des­amt beim Bestat­tungs- und Fried­hofs­we­sen (Micha­el-Vogel-Stra­ße 4, Tele­fon 09131 86–2973 oder ‑2206) und bei Ster­be­fall­be­ur­kun­dun­gen (Tele­fon 09131 86–2022), im Bür­ger­amt im Bereich Öffent­li­che Sicher­heit und Ord­nung (8:00 bis 12:00 Uhr, Tele­fon 09131 86–1749 und ‑3309), im Jugend­amt in der Inte­grier­ten Bera­tungs­stel­le (Tele­fon 09131–86 22 95) und beim All­ge­mei­nen und Beson­de­ren Sozi­al­dienst (Tele­fon 09131 86–2516) sowie im Amt für Vete­ri­när­we­sen und gesund­heit­li­chen Ver­brau­cher­schutz (9:00 bis 12:00 Uhr, Tele­fon 09131 86–1725, E‑Mail veterinaeramt@​stadt.​erlangen.​de).

Regu­lär geöff­net haben die Stadt­bi­blio­thek (geschlos­sen am 24./25./26./31. Dezem­ber und 1. Janu­ar), das Stadt­mu­se­um (geschlos­sen am 24./25./31. Dezem­ber, 1. Janu­ar) und das Kunst­pa­lais (geschlos­sen am 24./25./26./31. Dezem­ber, 1. Januar).

Die Erreich­bar­kei­ten der Jour­dien­ste sind im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​r​a​t​h​aus abrufbar.

OB spricht Mittagsgebet

In der Rei­he der Mit­tags­ge­be­te des Pfar­rei­en­ver­bunds Erlan­gen-Mit­te hält Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik am Mon­tag, 12. Dezem­ber, ein Mit­tags­ge­bet. Es fin­det in der Kir­che St. Boni­faz in der Sie­bold­stra­ße statt.

Mon­tag, 12. Dezem­ber 2022, 18:00 Uhr, Rat­haus, 1. OG, Zim­mer 117

Jugend­par­la­ment tagt

Zu ihrer letz­ten Sit­zung des Jah­res kom­men die Mit­glie­der des Jugend­par­la­men­tes am Mon­tag, 12. Dezem­ber, um 18:00 Uhr im Rat­haus zusam­men. Auf der Tages­ord­nung steht der Jah­res­rück­blick der ersten Vor­sit­zen­den. Auch eine mög­li­che Teil­nah­me an den Inter­na­tio­na­len Wochen gegen Ras­sis­mus wer­den ange­spro­chen werden.

Impf­zen­trum schließt am 23. Dezem­ber – letz­te vor-Ort-Ter­mi­ne – bis­her 595.190 Imp­fun­gen durchgeführt

Die Impf­zen­tren in Bay­ern schlie­ßen zum Jah­res­en­de. Der letz­te Impf­tag der Erlan­ger Ein­rich­tung ist am Frei­tag, 23. Dezem­ber. In der Woche vor Weih­nach­ten hat das Impf­zen­trum noch ein­mal Mon­tag bis Frei­tag von 9:00 bis 17:00 Uhr geöff­net. Der Impf­shop in den Arca­den ist bereits am 22. und 23. Dezem­ber geschlossen.

Ter­mi­ne kön­nen über die Hot­line des Erlan­ger Impf­zen­trums unter der Ruf­num­mer 09131/86 6500 oder über www​.impf​zen​tren​.bay​ern ver­ein­bart wer­den. Imp­fun­gen sind aber auch ohne Ter­min mög­lich. Noch bis zum 21. Dezem­ber sind mobi­le Teams in Stadt und Land­kreis unter­wegs. Die Ter­mi­ne sind ohne Anmel­dung offen für alle ab 12 Jahren.

Die letz­ten Termine:

  • Mon­tag | 12. Dezem­ber | Georg-Hänf­ling-Hal­le Ecken­tal (Am Pfarr­gar­ten 1) | 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Mitt­woch | 14. Dezem­ber | Grund­schu­le Aurach­tal (Schul­str. 13) | 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Mitt­woch | 14. Dezem­ber | Kom­mun­brau­haus Höch­stadt (Obe­re Brau­haus­gas­se 7) | 11:00 bis 18:00 Uhr
  • Don­ners­tag | 15. Dezem­ber| Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7) | 10:00 bis 20:00 Uhr
  • Frei­tag | 16. Dezem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7) | 10:00 bis 20:00 Uhr
  • Frei­tag | 16. Dezem­ber | Ebrach­t­al­hal­le Wachen­roth (Schul­str. 3) | 13:00 bis 18:00 Uhr
  • Mon­tag | 19. Dezem­ber | Bür­ger­saal Herolds­berg (Haupt­str. 104) | 10:00 bis 16:00 Uhr
  • Mitt­woch | 21. Dezem­ber | Ev. Gemein­de­haus Bai­er­s­dorf (Kir­chen­platz 7) | 12:00 bis 16:00 Uhr
  • Mitt­woch | 21. Dezem­ber | Mehr­zweck­hal­le Wei­sen­dorf (Reu­ther Weg 6) | 12:00 bis 18:00 Uhr.

Alle zuge­las­se­nen und emp­foh­le­nen Impf­stof­fe ste­hen im Impf­zen­trum in der Sedan­stra­ße zur Ver­fü­gung. Bei Son­der­ak­tio­nen vor Ort wer­den der ursprüng­li­che Impf­stoff von BioNTech/​Pfizer zur Grund­im­mu­ni­sie­rung und die aktu­el­len BA.4/BA.5‑Impfstoffe von BioNTech/​Pfizer und von Moder­na zur Auf­fri­schung ange­bo­ten sowie der „Tot­impf­stoff“ von Valneva.

Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on (STI­KO) emp­fiehlt Auf­fri­schungs­imp­fun­gen mit den neu­en, an die Omi­kron-Vari­an­te BA.4/BA.5 ange­pass­ten mRNA-Impf­stof­fen von Moder­na und BioNTech/​Pfizer. Eine vier­te Imp­fung (also eine zwei­te Auf­fri­schung) emp­fiehlt die STI­KO wei­ter­hin Per­so­nen, die min­de­stens 60 Jah­re alt sind, auf­grund von Vor­er­kran­kun­gen einer Risi­ko­grup­pe ange­hö­ren oder in medi­zi­ni­schen Beru­fen bzw. im Pfle­ge­be­reich arbei­ten. Das Impf­zen­trum führt die Viert­imp­fung auf per­sön­li­chen Wunsch auch bei Per­so­nen durch, die von der STI­KO-Emp­feh­lung nicht erfasst sind. Hier­bei sind Impf­ab­stän­de und Infek­tio­nen zu berück­sich­ti­gen. Für die Grund­im­mu­ni­sie­rung, also die ersten zwei Imp­fun­gen, sind nach wie vor nur die ursprüng­li­chen Impf­stof­fe zugelassen.

In der Stadt Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höch­stadt wur­den in der 48. Kalen­der­wo­che 2022 ins­ge­samt 936 Coro­na-Schutz­imp­fun­gen durch­ge­führt. Davon ent­fal­len 325 Imp­fun­gen auf das Impf­zen­trum und sei­ne Außen­stel­len sowie auf Son­der­ak­tio­nen und Ein­rich­tun­gen und 611 Imp­fun­gen wur­den bei nie­der­ge­las­se­nen Ärz­tin­nen und Ärz­ten in Stadt und Land­kreis vor­ge­nom­men. Somit wur­den ins­ge­samt seit Beginn (KW 53/2020) 595.190 Imp­fun­gen in Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höch­stadt ver­ab­reicht. Ins­ge­samt haben 202.652 Per­so­nen die Zweit­imp­fung erhal­ten und damit den vol­len Schutz (Quo­te voll­stän­di­ger Schutz: min­de­stens 80,4 Pro­zent), 163.083 Per­so­nen (64,7 Pro­zent) haben bereits eine Auf­fri­schungs­imp­fung erhal­ten. Zu den Imp­fun­gen, die durch ange­stell­te Betriebs­ärz­tin­nen und Betriebs­ärz­te bzw. betriebs­ärzt­li­che Dien­ste unab­hän­gig vom Impf­zen­trum durch­ge­führt wur­den, lie­gen der Stadt Erlan­gen kei­ne voll­stän­di­gen Zah­len vor.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​i​m​p​f​z​e​n​t​rum.

Freun­des­kreis Eskils­tu­na beim Weihnachtsmarkt

Der Freun­des­kreis Eskils­tu­na ist am Sams­tag, 10. Dezem­ber, auf dem Weih­nachts­markt am Alt­städ­ter Kir­chen­platz ver­tre­ten. Dort gibt es Inter­es­san­tes über die Vor­weih­nachts­zeit in Schwe­den und Infor­ma­tio­nen rund um die Partnerstadt.

Mehr zu den inter­na­tio­na­len Bezie­hun­gen der Stadt Erlan­gen gibt es online unter www.erlangen.de/städtepartnerschaften.

Insek­ten in Erlan­gen und Shen­zhen: Aus­stel­lung in der Stadtbibliothek

Das chi­ne­si­sche Shen­zhen ver­bin­det man mit einem Meer aus grau­en Wol­ken­krat­zern, eher unbe­kannt ist bei­spiels­wei­se die knall­pin­ke Orchi­deen­man­tis, die sich in Parks und Gär­ten ver­steckt. Die­ses selt­sa­me Getier und vie­le wei­te­re Krab­bel- und Flug­ob­jek­te konn­ten chi­ne­si­sche und deut­sche Kin­der wäh­rend der Pro­jekt­wo­che „Insek­ten in Erlan­gen und Shen­zhen“ ken­nen­ler­nen. Die Ergeb­nis­se sind am Don­ners­tag und Frei­tag, 15./16. Dezem­ber, in der Stadt­bi­blio­thek im Rah­men einer Aus­stel­lung zu sehen. Bei einem Emp­fang am Frei­tag­nach­mit­tag, 17:00 Uhr, wird sie erläu­tert. Der Ein­tritt ist frei.

Im August waren Erlan­ger Kids auf Expe­di­ti­on in der Umge­bung der Umwelt­sta­ti­on Jugend­farm Erlan­gen und fer­tig­ten Zeich­nun­gen und Beschrei­bun­gen ihrer Insek­ten­fun­de an. In Shen­zhen taten es ihnen die Schü­ler der Xia­oy­an School of Art gleich. Es ent­stan­den bun­te, infor­ma­ti­ve Quar­tett­kar­ten, die nun in einer Aus­stel­lung bestaunt wer­den können.

Pro­jekt­part­ner waren das städ­ti­sche Büro für Chan­cen­gleich­heit und Vielfalt/​Internationale Bezie­hun­gen, das Kon­fu­zi­us-Insti­tut Nürn­berg-Erlan­gen e. V., die Umwelt­sta­ti­on Jugend­farm Erlan­gen e.V., die Shen­zhen Xia­oy­an School of Art sowie die Shen­zhen Bay Inter­na­tio­na­le Kunstschule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert