Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 09.12.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Aus­ein­an­der­set­zung im Anker­zen­trum – Die Kri­mi­nal­po­li­zei ermittelt

BAM­BERG. Am frü­hen Don­ners­tag­abend kam es zu einer Schlä­ge­rei mit meh­re­ren Per­so­nen im Anker­zen­trum in der Nähe des Volks­parks in Bamberg.

Gegen 19 Uhr des gest­ri­gen Don­ners­tags kam es in der Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung im Erlen­weg zu einem grö­ße­ren Poli­zei­ein­satz. Auf dem dor­ti­gen Unter­kunfts­ge­län­de gerie­ten zwei grö­ße­re Per­so­nen­grup­pen unter­schied­li­cher Natio­na­li­tä­ten anein­an­der und lie­fer­ten sich eine hand­fe­ste Aus­ein­an­der­set­zung. Ergeb­nis des Vor­falls waren zumin­dest sie­ben leicht bis mit­tel­schwer ver­letz­te Per­so­nen sowie meh­re­re beschä­dig­te, teils gänz­lich zer­stör­te Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de. Meh­re­re ange­for­der­te Ret­tungs­dienst­be­sat­zun­gen muss­ten die Strei­ten­den im Anschluss medi­zi­nisch ver­sor­gen. Mit Unter­stüt­zung durch Kräf­te der Bereit­schafts­po­li­zei sowie der umlie­gen­den Dienst­stel­len gelang es der Bam­ber­ger Poli­zei die Situa­ti­on vor Ort zu beruhigen.

Der Aus­lö­ser für die Schlä­ge­rei steht bis zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht zwei­fels­frei fest. Die Ermitt­lun­gen wegen der in Fra­ge kom­men­den Straf­ta­ten wer­den durch die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg geführt.

Hoch­wer­ti­ge Jacken waren das Ziel

BAM­BERG. In einem Beklei­dungs­ge­schäft am Grü­nen Markt wur­de am Don­ners­tag gegen 14.00 Uhr eine 28-Jäh­ri­ge dabei beob­ach­tet, wie sie ver­such­te, die Dieb­stahls­si­che­rung einer Jacke abzu­rei­ßen. Nach­dem dies miss­lang, riss sie die Eti­ket­ten einer zwei­ten Jacke ab und stopf­te die­se in eine Tasche der ersten Jacke. Vor Ver­las­sen des Geschäf­tes wur­de sie vom Fili­al­lei­ter ange­spro­chen, hier hat­te sie die Jacken jedoch nicht mehr bei sich. Die bei­den Jacken hat­ten einen Gesamt­wert von fast 600 Euro, die Frau muss sich nun wegen ver­such­ten Dieb­stahls verantworten.

Ein­bruch in Kellerabteile

BAM­BERG. Im Zeit­raum von Sonn­tag, 04.12.2022, bis Don­ners­tag­mor­gen gelang­te ein unbe­kann­ter Täter in ein Wohn- und Geschäfts­an­we­sen in der Her­zog-Max-Stra­ße. Im Kel­ler trat oder drück­te die­ser ein Abteil gewalt­sam auf und ent­wen­de­te dar­aus einen Werk­zeug­kof­fer im Wert von 400 Euro. Wei­ter­hin durch­wühl­te der Täter einen im Kel­ler­flur abge­stell­ten Ruck­sack und ent­leer­te den Inhalt auf den Boden. Da sich kei­ne Wert­ge­gen­stän­de im Ruck­sack befan­den, ging der Täter hier leer aus.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Fen­ster­schei­be von Café eingeschlagen

BAM­BERG. Frei­tag­nacht um 02.00 Uhr wur­de durch einen unbe­kann­ten Täter die Schei­be eines Cafés in der Luit­pold­stra­ße ein­ge­schla­gen und es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 2.000 Euro. Da sich der Gast­wirt noch im Café befand, konn­te er den Mann wie folgt beschrei­ben: ca. 180 cm groß, kur­ze dunk­le Haa­re mit Geheim­rats­ecken, schlan­ke Figur, kom­plett schwarz geklei­det und führ­te einen schwar­zer Ruck­sack mit.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Zwei Pkws auf­ein­an­der geschoben

BAM­BERG. Auf dem Ber­li­ner Ring muss­ten am Don­ners­tag um 17.35 Uhr die Fah­re­rin eines VW Golf und der Fah­rer eines Sko­da Octa­via bei Rot­licht an der Licht­zei­chen­an­la­ge war­ten. Eine 28-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin bemerk­te dies zu spät und fuhr auf den Sko­da auf. Die­ser wur­de durch den Auf­prall noch vor­ne auf den VW Golf gescho­ben. Glück­li­cher­wei­se wur­de kei­ner der Betei­lig­ten ver­letzt, es ent­stand jedoch ein Gesamt­scha­den von 7.500 Euro an allen drei Fahrzeugen.

Beim Zurück­set­zen nicht an hin­ten gedacht

BAM­BERG. Don­ners­tag­mit­tag kurz vor 12.00 Uhr muss­te ein Fahr­zeug­füh­rer bei Rot­licht an der Kreu­zung Zoll­ner­stra­ße / Pesta­loz­zi­stra­ße anhal­ten. Da er bereits über die Hal­te­li­nie gefah­ren war, woll­te er zurück hin­ter die­se fah­ren. Beim Zurück­setz­ten bedach­te er jedoch nicht, dass hier bereits ein ande­res Fahr­zeug war­te­te und fuhr auf die­ses auf. Es ent­stand gesamt­scha­den von 2.000 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Kapel­len­stra­ße beob­ach­ten, wie ein Pkw beim Aus­par­ken gegen einen dane­ben gepark­ten KIA fuhr. Obwohl ein Lack­scha­den in Höhe von 2.000 Euro ent­stand, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Auf­grund des Zeu­gen lie­gen jedoch Hin­wei­se auf den Fah­rer vor.

Mei­nungs­ver­schie­den­heit unter Nach­barn eskaliert

BAM­BERG. Zwi­schen zwei Bewoh­nern eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Adolf-Kol­ping-Stra­ße kam es in der Ver­gan­gen­heit zu ver­ba­len Strei­tig­kei­ten wegen Mei­nungs­dif­fe­ren­zen. Einer der bei­den woll­te die Strei­tig­kei­ten am Don­ners­tag gegen 17.20 Uhr klä­ren und ging zu sei­nem Nach­barn. Im Ver­lauf des Gesprächs zog er jedoch ein Küchen­mes­ser und droh­te mit die­sem dem Nach­barn, indem er ihm mit erho­be­nem Mes­ser bis in die Woh­nung folg­te. Zu Ver­let­zun­gen kam es nicht. Der Angrei­fer konn­te in sei­ner Woh­nung ange­trof­fen und auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung mit 2,14 Pro­mil­le in Poli­zei­ge­wahr­sam genom­men wer­den. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen ver­such­ter Kör­per­ver­let­zung und Bedrohung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

OBER­HAID. Die Pla­ne eines in der Lan­gen Stra­ße abge­stell­ten Anhän­gers beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter und rich­te­te durch einen etwa 12 cm lan­gen Schlitz einen Scha­den von ca. 500 Euro an. Die Beschä­di­gung wur­de am Don­ners­tag­vor­mit­tag festgestellt.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

KEM­MERN. Ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer stieß am Sams­tag­abend, zwi­schen 20.15 und 23.45 Uhr, gegen die Gar­ten­mau­er eines Anwe­sens im Anger­weg. Dabei bra­chen meh­re­re Stei­ne her­aus. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 200 Euro zu küm­mern und die Poli­zei zu ver­stän­di­gen, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

HIRSCHAID. Dank eines auf­merk­sa­men Zeu­gen konn­te eine Unfall­flucht, die sich am Don­ners­tag­abend, gegen 18.20 Uhr in der Nürn­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te, rasch geklärt wer­den. Beim Vor­bei­fah­ren stieß der Fah­rer eines sil­ber­far­be­nen Ford gegen den Außen­spie­gel eines gepark­ten Pkw, Ford Fie­sta. Dabei ent­stand an bei­den Spie­geln ein Scha­den in Höhe von zusam­men etwa 400 Euro. Der Ver­ur­sa­cher flüch­te­te. Durch die Land­kreis­po­li­zei wur­den die Unfall­fluch­ter­mitt­lun­gen sofort auf­ge­nom­men. An der Hal­ter­adres­se konn­te schließ­lich kur­ze Zeit spä­ter eine 43-jäh­ri­ge Frau als ver­ant­wort­li­che Fahr­zeug­füh­re­rin aus­fin­dig gemacht wer­den. Sie muss sich nun wegen uner­laub­tem Ent­fer­nen vom Unfall­ort verantworten.

MEM­MELS­DORF. Auf dem öffent­li­chen Park­platz der Spar­kas­se in der Haupt­stra­ße tou­chier­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag eine VW Polo-Fah­re­rin beim Rück­wärts Aus­par­ken einen Pkw, Renault Twin­go, am hin­te­ren lin­ken Kot­flü­gel. Ohne sich um die Regu­lie­rung des ange­rich­te­ten Scha­dens (etwa 500 Euro) zu küm­mern, fuhr die Fahr­zeug­füh­re­rin davon. Jedoch konn­te sich die Twin­go-Fah­re­rin das Kenn­zei­chen notie­ren und der Poli­zei mit­tei­len. Nach erfolg­ter Hal­ter­fest­stel­lung wur­de die 83-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin zu Hau­se ange­trof­fen. Die Senio­rin gab bei der Befra­gung zu, am Unfall­ort gewe­sen zu sein. Zudem stell­ten die Poli­zei­be­am­ten einen fri­schen Unfall­scha­den an ihrem Fahr­zeug fest. Anzei­ge wegen Unfall­flucht wird erstattet.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Beim Über­ho­len nicht über die lin­ke Schul­ter geschaut

Forch­heim. Gegen Don­ners­tag­mit­tag wech­sel­te der 18-jäh­ri­ge Fah­rer eines Ford auf der A73 in Rich­tung Suhl auf Höhe Forch­heim vom rech­ten auf den lin­ken Fahr­strei­fen um ein Über­hol­ma­nö­ver zu begin­nen. Dabei über­sah er jedoch, dass er in die­sem Moment selbst über­holt wer­den soll­te und es kam zu einem leich­ten Zusam­men­stoß mit einem Opel, wel­cher von einer 78-jäh­ri­gen Fah­re­rin gelenkt wur­de. Alle hat­ten jedoch Glück; der Aus­gang ver­lief glimpf­lich. Nie­mand wur­de ver­letzt und der gesam­te Scha­den wird ledig­lich auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Zeu­gen­auf­ruf nach Unfall

BAY­REUTH. 84 jäh­ri­ger Rad­fah­rer schwer ver­letzt auf­ge­fun­den. Unfall­her­gang bis­her unklar.

Am gest­ri­gen frü­hen Abend, kurz nach 17.00 Uhr, teil­te eine Dame einen schwer­ver­letz­ten Seni­or mit. Die­ser war durch die 38 Jäh­ri­ge im Innen­stadt­be­reich, Richard-Wag­ner-Stra­ße auf Höhe der Haus­num­mer 4–6, im Bereich der Ein­fahrt zur Tief­ga­ra­ge am Stern­platz, am Boden lie­gend auf­ge­fun­den wor­den. Der Mann hat­te eine stark blu­ten­de Kopf­platz­wun­de, war nicht ansprech­bar und befin­det sich ärzt­li­chen Anga­ben zu Fol­ge, in einem kri­ti­schen Gesund­heits­zu­stand. Da der Ver­letz­te ein Fahr­rad mit­führ­te, geht die Poli­zei aktu­ell von einem Ver­kehrs­un­fall aus. Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­her­gang machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0921–5062130 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Die Poli­zei sucht Zeu­gen nach Unfallflucht

BAY­REUTH. Unfall mit rund 7000 Euro Sach­scha­den, Ver­ur­sa­cher flüchtig.

Bereits am Mitt­woch, ereig­ne­te sich am Kun­den­park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Fried­rich­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall. Eine 26 Jäh­ri­ge hat­te hier, in der Zeit von 09:30 – 12:00 Uhr ihre graue Mer­ce­des Limou­si­ne abge­stellt. Bei ihrer Rück­kehr stell­te die Dame eine Beschä­di­gung am hin­te­ren rech­ten Kot­flü­gel fest. Den dazu­ge­hö­ri­gen Ver­ur­sa­cher jedoch, konn­te sie nicht aus­fin­dig machen, wes­halb die Dame das Gan­ze zur Anzei­ge brach­te. Zeu­gen, die Anga­ben zu dem Unfall machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0921–5062130 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Grö­ße­rer Poli­zei­ein­satz auf­grund eines ver­lo­re­nen Schlüssels

BAY­REUTH. Betrun­ke­ner ver­sucht Schei­be ein­zu­schla­gen, Nach­barn schla­gen Alarm.

Ein 20 jäh­ri­ger Bay­reu­ther hat­te in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag, ver­mut­lich auf­grund erheb­li­cher Alko­ho­li­sie­rung, wäh­rend des Fuß­mar­sches nach Hau­se, zuerst sein Käl­te­emp­fin­den und in der Fol­ge sei­ne Jacke mit dem dar­in befind­li­chen Woh­nungs­schlüs­sel ver­lo­ren. Kur­zer­hand ent­schloss der Stu­dent sich zu einer eher unglück­li­chen und fol­gen­rei­chen Lösung des Pro­blems. Der Berausch­te klet­ter­te trotz sei­ner knapp 1,8 Pro­mil­le auf den Bal­kon und ver­sucht hier mit viel Lärm aber ohne Erfolg, die Bal­kon­tü­re zu sei­ner Woh­nung ein­zu­schla­gen. Auf­merk­sa­me Nach­barn ver­stän­dig­ten die Poli­zei und teil­ten einen aktu­el­len Ein­bruchs­ver­such mit. Meh­re­re Strei­fen­be­sat­zun­gen der Poli­zei tra­fen vor Ort auf den ver­meint­li­chen Ein­bre­cher. Nach­dem die Situa­ti­on geklärt war, konn­ten die Beam­ten dem jun­gen Mann in die Woh­nung ver­hel­fen und die Nacht­ru­he der Nach­barn wiederherstellen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Pretz­feld – Bei einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le wur­de bei einem poli­zei­be­kann­ten 20-jäh­ri­gen aber­mals fest­ge­stellt, dass die­ser ohne eine gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis unter­wegs war. Wäh­rend der Über­prü­fung konn­ten zudem dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen wahr­ge­nom­men wer­den. Nach einer durch­ge­führ­ten Blut­ent­nah­me und der Sicher­stel­lung des Fahr­zeug­schlüs­sels wur­de der jun­ge Mann wie­der ent­las­sen. Ihn erwar­ten nun meh­re­re Anzei­gen und es bleibt die Hoff­nung, dass er nun aus sei­nem Fehl­ver­hal­ten etwas lernt.

Eber­mann­stadt – Durch Beam­te der PI Eber­mann­stadt wur­de ein Pkw-Len­ker in Eber­mann­stadt fest­ge­stellt, wel­cher offen­sicht­lich unter Dro­gen­ein­fluss stand. Eine Blut­ent­nah­me war die Fol­ge. Wenn die­se den Ver­dacht bestä­tigt, erwar­tet den Herrn eine Anzei­ge nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz, 500,- Euro Buß­geld und ein Monat Fahrverbot.

Frän­ki­sche Schweiz – In den Mor­gen­stun­den des 08.12. kam es ver­mehrt zu Ver­kehrs­un­fäl­len mit Wild­tie­ren, bei wel­chen ein Sach­scha­den von ins­ge­samt ca. 2000,- Euro ent­stand. Die Tem­pe­ra­tu­ren, die Wit­te­rung und natür­lich die lang­an­hal­ten­de Mor­gen- und Abend­däm­me­rung begün­sti­gen die­ses Phä­no­men. Fahr­zeug­füh­rer wer­den gebe­ten beson­ders zu die­sen Uhr­zei­ten acht­sam zu sein und ihr Fahr­ver­hal­ten ent­spre­chend anzu­pas­sen. Im Fal­le eine Unfalls ist die ört­lich zustän­di­ge Poli­zei zu verständigen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Leicht am Kopf ver­letzt wur­de am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 54-jäh­ri­ger Rad­fah­rer in der Serl­ba­cher Stra­ße. Er wur­de von einem 52-jäh­ri­gen Ford-Fah­rer über­se­hen, wel­cher in einer Park­lücke wen­den woll­te. Vom Ret­tungs­dienst wur­de der Fahr­rad­fah­rer in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamt­sach­scha­den von ca. 550,00 Euro.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Don­ners­tag­mor­gen beschä­dig­te ein 50-Jäh­ri­ger mit sei­nem Beton­mi­scher in der Stra­ße „Am Wein­gart­steig“ beim Ran­gie­ren eine Hecke und ein Stra­ßen­schild. Anschlie­ßend ent­fern­te er sich jedoch vom Ort des Gesche­hens, ohne sich um die Regu­lie­rung des Scha­dens von ca. 600,00 Euro zu küm­mern. Auf­grund eines Hin­wei­ses konn­te der ver­ant­wort­li­che Fah­rer nach kur­zer Zeit gefun­den werden.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Bei einem in der Satt­ler­tor­stra­ße vor einer Braue­rei abge­stell­ten schwar­zen Damen­rad wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag der Fahr­rad­sat­tel ent­wen­det. Die­ser hat einen Wert von ca. 50 Euro. Wei­te­re lose Tei­le, wie zum Bei­spiel ein im Front­korb befind­li­cher Regen­schirm, wur­den nicht gestoh­len. Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Fahr­rad­dieb erhofft sich die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag, zwi­schen 16.15 Uhr und 17.30 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen brau­nen VW Tigu­an, der zu die­ser Zeit auf dem Park­platz des Hal­len­ba­des in der Bach­stra­ße abge­stellt war. An dem Auto ent­stand in der Fah­rer­tür ein Scha­den in Höhe von etwa 2.000 Euro. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schran­ke ange­fah­ren und geflüchtet

LICH­TEN­FELS. Einen Sach­scha­den von etwa 400 Euro ver­ur­sach­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Mitt­woch zwi­schen 07.00 Uhr und 13.45 Uhr an der Schran­ke zu einem Park­platz in der Bam­ber­ger Stra­ße. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert