SPD-Spit­zen­kan­di­dat für die Land­tags­wahl 2023 besucht Buckenhof

„Das Wohn­pro­jekt Obe­re Büch setzt neue Maß­stä­be für sozia­len und öko­lo­gi­schen Woh­nungs­bau in Bucken­hof“, erläu­tert die Bucken­ho­fer Bür­ger­mei­ste­rin, Astrid Kai­ser, dem Vor­sit­zen­den der Bay­ern­SPD und Vor­sit­zen­den der SPD Frak­ti­on im Baye­ri­schen Land­tag, Flo­ri­an von Brunn, bei sei­ner Besich­ti­gung des Wohnbauprojektes.

Die Schaf­fung von drin­gend benö­tig­tem Wohn­raum sei Ziel und Grund­la­ge für das Neu­bau­pro­jekt „Obe­re Büch“ gewe­sen. Dabei ent­steht ein Wohn­quar­tier, das sozia­len, öko­lo­gi­schen und öko­no­mi­schen Ansprü­chen gerecht wird und gleich­zei­tig ver­an­tungs­voll mit Flä­chen und Res­sour­cen umgeht. Das Grund­stück, das am nord­öst­li­chen Sied­lungs­rand der Gemein­de liegt, befand sich im Eigen­tum der Gemein­de. Durch einen Abschlag beim Grund­stück­kauf­preis war es mög­lich, gemein­sam mit der Joseph-Stif­tung sozi­al­ver­träg­li­che Mie­ten zu realisieren.

Flo­ri­an von Brunn wur­de beglei­tet von der Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Alex­an­dra Hier­se­mann, sowie von den Landtagskandidat*innen Clau­dia Bel­zer aus Her­zo­gen­au­rach und Dr. Phil­ipp Dees aus Erlan­gen sowie der Erlan­ger Bezirks­tag­kan­di­da­tin Sophia Wald­mann und dem Bezirks­tags­Kan­di­dat aus Erlan­gen-Höch­stadt, Chri­sti­an Pech, der als Geschäfts­füh­rer der AWO die Pfle­ge­ri­sche Lei­stun­gen in der Demen­zWG plant, die eben­falls in dem Wohn­bau­pro­jekt ent­steht: „Vor­aus­sicht­lich ab Juni 2023 kön­nen 12 an Demenz erkrank­te Men­schen in die WG ein­zie­hen, die rund um die Uhr von AWO-Pfle­ge­kräf­ten in ihren eige­nen Zim­mern oder den Gemein­schafts­räu­men ver­sorgt werden.“

Die Umset­zung des gesam­ten Wohn­pro­jek­tes erfolgt durch das kirch­li­che Woh­nungs­un­ter­neh­men Joseph- Stif­tung Bam­berg. Die Fer­tig­stel­lung und Bezug durch die Mie­ter ist für Janu­ar und Febru­ar 2023 geplant. Bucken­ho­fer „Bür­ger sind nach Punk­te­sy­stem bei der Ver­ga­be der Woh­nun­gen bevor­rech­tigt. Im ersten Bau­ab­schnitt ent­ste­hen neben 40 Wohn­ein­hei­ten, davon 30 nach ein­kom­mens­ori­en­tier­ter För­de­rung“. erläu­tert Mat­thi­as Jakob von der Joseph-Stiftung.

Ener­ge­tisch errei­chen die Gebäu­de den KfW- 40 Stan­dard mit alter­na­ti­ven Ener­gie­trä­gern wie Erd­wär­me­son­den für Wär­me­pum­pe sowie Pho­to­vol­ta­ik mit Woh­nungs­lüf­tung mit Wärmerückgewinnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert