Deut­li­cher Sieg für das Bür­ger­be­geh­ren in Gößweinstein

Karsten und Sandra Nögel am Sonntagmittag bei der Stimmabgabe mit Wahlhelferin und FW-Marktgemeinderätin Daniela Drummer in der Gößweinsteiner Schule
Karsten und Sandra Nögel am Sonntagmittag bei der Stimmabgabe mit Wahlhelferin und FW-Marktgemeinderätin Daniela Drummer in der Gößweinsteiner Schule

Die Sen­sa­ti­on ist per­fekt. Die Inter­es­sen­ge­mein­schaft (IG) „Zukunft Rat­haus Göß­wein­stein“ gewinnt den Bür­ger­ent­scheid „Kein Rat­haus ins Pfarr­haus“ deut­lich mit 58.5 Pro­zent. Mit die­sem Ergeb­nis ist das Pro­jekt „Rat­haus ins Pfarr­haus“ geschei­tert. Für das Rats­be­geh­ren „Rat­haus ins Pfarr­haus“ des Markt­ge­mein­de­ra­tes stimm­ten nur 46.05 Pro­zent der Wäh­le­rin­nen und Wähler.

1012 Wäh­le­rin­nen und Wäh­ler stimm­ten für das Bür­ger­be­geh­ren „Kein Rat­haus ins Pfarr­haus“ und nur 828 für das Rats­be­geh­ren „Rat­haus ins Pfarr­haus“. Die Wahl­be­tei­li­gung lag bei 56.28 Pro­zent was 1873 abge­ge­be­nen Stim­men ent­spricht. Beim Bür­ger­be­geh­ren waren 143 ungül­ti­ge Stim­men abge­ge­ben wor­den und beim Rats­be­geh­ren 75. Deut­lich ist auch das Ergeb­nis bei den Nein-Stim­men der bei­den Bür­ger­ent­schei­de. Gegen das Rats­be­geh­ren stim­men 970 Wäh­ler (53,95 Pro­zent) und gegen das Bür­ger­be­geh­ren 718 Stimm­be­rech­tig­te (41,50 Pro­zent). Für das Rats­be­geh­ren waren 75 ungül­ti­ge Stim­men abge­ge­ben wor­den, für das Bür­ger­be­geh­ren 143. Am Ende nicht mehr rele­vant ist das Ergeb­nis der Stich­fra­ge, da das Bür­ger­be­geh­ren die ein­fa­che Mehr­heit der abge­ge­be­nen Stim­men erreicht hat.

Sowohl Bür­ger­mei­ster Hann­görg Zim­mer­mann (FW) wie auch Fer­di­nand Hasel­mei­er von der IG Zukunft Rat­haus Göß­wein­stein sind über den Wahl­aus­gang „fas­sungs­los“. „Kein Kom­men­tar“, äußer­te sich zunächst Zim­mer­mann über den Wahl­aus­gang gegen­über dem Neu­en Wie­sent­bo­ten. Wie Zim­mer­mann dann doch wei­ter erklär­te, sei er nie­der­ge­schla­gen und müs­se das Wahl­er­geb­nis erst ein­mal sacken las­sen. „Ich ging davon aus, das wir es schaf­fen wer­den, auch wenn es knapp wird“, so Zim­mer­mann, der am mor­gi­gen Mon­tag wegen län­ger geplan­ter pri­va­ter Ter­mi­ne nicht erreich­bar sein wird.

„Ich bin immer noch fas­sungs­los“, erklärt Hasel­mei­er beim Anruf des Neu­en Wie­sent­bo­ten. Er hat­te zwar auch mit einem knap­pen Ergeb­nis gerech­net, jedoch für das Rats­be­ge­hen. „Das ist ein Sieg der Demo­kra­tie, Hier wur­de ein­mal dem Grö­ßen­wahn ein Rie­gel vor­ge­scho­ben. Viel­leicht war es auch die Hand Got­tes“ so Hasel­mei­er, frei nach Die­go Arman­do Maradona.

Die genau­en Wahl­er­geb­nis­se auf der Home­page des Mark­tes Gößweinstein:
https://okvote.osrz-akdb.de/OK.VOTE_OF/2…tion/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert