Sel­ber Wöl­fe wol­len wei­ter erfolg­reich Beu­te machen

Foto: Mario Wiedel
Foto: Mario Wiedel

Am Frei­tag gastiert mit Kauf­beu­ren eine abso­lu­te Top­Mann­schaft der DEL2 in der NETZSCH-Are­na – am Sonn­tag geht es nach Heilbronn

Mit Kauf­beu­ren gastiert am Frei­tag der Tabel­len­zwei­te der DEL2 in Selb. Am Sonn­tag geht es für die Wöl­fe nach Heil­bronn. Gegen die Fal­ken hat das Rudel von Head­coach Waß­mil­ler noch eine Rech­nung offen. Ein­tritts­kar­ten für die Par­tie gegen Kauf­beu­ren gibt es online unter https://​www​.sel​ber​woel​fe​.de/​t​i​c​k​e​ts/, bei Ede­ka Egert in Selb am Vor­werk oder an der Abend­kas­se. Bei­de Spie­le wer­den zudem live auf Spra­de TV und in Aus­zü­gen in der Radio Euro­herz Eis­zeit übertragen.

Form­kur­ve

Vier Spie­le in Fol­ge haben die Sel­ber Wöl­fe für sich ent­schei­den kön­nen. Und das, obwohl die Geg­ner defi­ni­tiv kei­ne Lauf­kund­schaft waren. Das Wolfs­ru­del besann sich zuletzt auf sei­ne Stär­ken: Kör­per­be­tont, defen­siv kom­pakt und hoch­ef­fi­zi­ent in der Offen­si­ve. Und dies war über­aus erfolg­reich. Kauf­beu­ren hin­ge­gen ver­lor sei­ne letz­ten bei­den Par­tien, Heil­bronn ver­buch­te zuletzt eine knap­pe Nie­der­la­ge und einen Sieg nach Overtime.

Sta­ti­stik

Kauf­beu­ren belegt aktu­ell mit 45 Punk­ten Rang 2 der Tabel­le, Selb ran­giert mit 28 Punk­ten auf Rang 11, gefolgt von Heil­bronn mit 23 Punk­ten. Heil­bronns bester Scorer ist Ton­ge mit 8 Toren und 20 Vor­la­gen. Selbs Miglio und Kauf­beu­rens Lag­acé haben je 24 Punk­te gesam­melt, wobei Miglio bei 12 Toren und 12 Vor­la­gen steht und Lag­acé 6 Tref­fer und 18 Vor­la­gen für sich ver­bu­chen konn­te. Durch­schnitt­lich die mei­sten Straf­mi­nu­ten pro Spiel nimmt Heil­bronn mit 12,27. Selb kommt hier auf einen Wert von 9,00 und Kauf­beu­ren zieht durch­schnitt­lich 8,14 Strafminuten/​Spiel. Die jewei­li­gen Hin­spie­le ver­lo­ren die Wöl­fe (Kauf­beu­ren – Selb 4:1; Selb – Heil­bronn 1:6).

Oli­ver Noack blickt voraus

Oli­ver Noack: „Wenn wir auf das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de zurück­blicken, dann sind wir megastolz auf die 5 Punk­te. Wir hat­ten es mit super Teams zu tun und haben jeweils bis zur letz­ten Minu­te um die Punk­te gekämpft. Wir kön­nen mit unse­rer Aus­beu­te mehr als zufrie­den sein und haben den näch­sten Schritt in der Tabel­le gemacht. Dar­an müs­sen wir anknüp­fen und so wei­ter­ma­chen. Wenn ich auf das näch­ste Wochen­en­de schaue, dann wird es nicht ein­fa­cher wer­den. Am Frei­tag kommt mit Kauf­beu­ren eine Top­Mann­schaft, die nicht umsonst in der Tabel­le ganz vor­ne dabei ist. Die haben zwar ihre letz­ten bei­den Spie­le hin­ter­ein­an­der ver­lo­ren, wer­den aber umso moti­vier­ter sein, in den näch­sten Spie­len wie­der zu punk­ten. Und am Sonn­tag fah­ren wir nach Heil­bronn, die zwar in der Tabel­le hin­ter uns lie­gen, gegen die wir aber noch eine Rech­nung offen haben. Die Tabel­le soll­ten wir uns voll­kom­men aus dem Kopf schla­gen. Vor Kauf­beu­ren brau­chen wir kei­ne Angst haben, nur weil sie vor uns ste­hen und Heil­bronn dür­fen wir nicht unter­schät­zen, nur weil sie hin­ter uns sind in der Tabel­le. Das soll­te uns rela­tiv egal sein, son­dern wir soll­ten uns auf uns kon­zen­trie­ren, unser Spiel, unse­re Stra­te­gie und unser System spie­len. Wenn wir das tun, dann wer­den wir – gegen wel­che Mann­schaft auch immer – punk­ten. Des­halb bin ich zuver­sicht­lich, dass wir am Wochen­en­de gegen bei­de Mann­schaf­ten gewin­nen können.“

Lin­e­up

Wei­ter­hin ver­let­zungs­be­dingt aus­fal­len wer­den Richard Gel­ke, Max Gim­mel und Feo­dor Boi­ar­chi­nov. Aus Bie­tig­heim stößt Lucas Fla­de zum Wolfsrudel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert