Bam­berg: Fei­er­li­che Ver­ab­schie­dung von Wolf­gang Budde

Bei der Verabschiedung im Rathaus Maxplatz dankten Oberbürgermeister Andreas Starke (rechts) und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp (links) Wolfgang Budde für sein Engagement. Foto: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Gerhard Beck
Bei der Verabschiedung im Rathaus Maxplatz dankten Oberbürgermeister Andreas Starke (rechts) und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp (links) Wolfgang Budde für sein Engagement. Foto: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Gerhard Beck

Wolf­gang Bud­de verabschiedet

OB Star­ke und Bür­ger­mei­ster Glü­sen­kamp wür­di­gen Lei­stung des ehe­ma­li­gen Stadt­rats und stv. Vor­sit­zen­den des Seniorenbeirats

Nach der Über­rei­chung einer Urkun­de in der ver­gan­ge­nen Sit­zung des Senio­ren­bei­rats der Stadt Bam­berg folg­te eine offi­zi­el­le Ver­ab­schie­dung von Wolf­gang Bud­de im Rat­haus Max­platz am Frei­tag, 25. Novem­ber: Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp dank­ten dem 69-Jäh­ri­gen für sein gro­ßes Enga­ge­ment in der Kom­mu­nal­po­li­tik und spe­zi­ell für die Belan­ge der Senio­rin­nen und Senio­ren. „Sie haben im Bereich Senio­ren­ar­beit einen gro­ßen Fuß­ab­druck hin­ter­las­sen“, lob­te der OB.

Bud­de, gelern­ter Sozi­al­ar­bei­ter und ab 1982 Dozent im Fach­be­reich Sozia­le Arbeit der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg, war von 1996 bis 2008 für die Grün-Alter­na­ti­ve Liste Bam­berg im Stadt­rat ver­tre­ten. Als Vor­sit­zen­der der Arbeits­ge­mein­schaft der älte­ren Bür­ger Bam­bergs (ARGE) und stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Senio­ren­bei­rats setz­te er sich unter ande­rem für The­men wie Pfle­ge, Bar­rie­re­frei­heit, senio­ren­po­li­ti­sches Gesamt­kon­zept und Quar­tiers­ar­beit ein.

Bei der Ver­ab­schie­dung im Rat­haus war schnell klar, dass sich Bud­de nicht aufs Alten­teil ver­legt. „Ich stel­le mein ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment nicht ein“, kün­dig­te er an. Ein­brin­gen möch­te er sich wei­ter­hin in den Berei­chen kom­mu­na­le Sozi­al­po­li­tik und kom­mu­na­le Klimapolitik.