Sel­ber Wöl­fe ent­schei­den har­ten Kampf für sich

Selber Wölfe vs. Lausitzer Füchse © Mario Wiedel
Selber Wölfe vs. Lausitzer Füchse © Mario Wiedel

Sel­ber Wöl­fe vs. Lau­sit­zer Füch­se 2:1 n. V. (0:0; 0:1; 1:0; 1:0)

Es war eine enge und vor allem hart umkämpf­te Par­tie gegen die Lau­sit­zer Füch­se. Nach­dem das Spiel lan­ge Zeit tor­los blieb, gin­gen die Gäste aus der Lau­sitz zunächst in Füh­rung. Doch die Wöl­fe zeig­ten im Schluss­ab­schnitt eine star­ke Wil­lens­lei­stung, erziel­ten den Aus­gleich und belohn­ten sich in der Over­ti­me mit dem Zusatzpunkt.

Tem­po­rei­cher, kör­per­be­ton­ter Auftakt

Einen schnel­len Start bei­der Mann­schaf­ten, hart zu Ende gefah­re­ne Checks und auch die ein oder ande­re klei­ne Nick­lig­keit beka­men die Zuschau­er in der Netzsch-Are­na im ersten Drit­tel zu sehen. Das Spiel wog hin und her und es gab kaum Unter­bre­chun­gen. Ledig­lich der erste Tref­fer ließ vor­erst noch auf sich war­ten – auch weil bei­de Teams in der Defen­si­ve kaum Schüs­se aus gefähr­li­chen Posi­tio­nen zulie­ßen, und so ihren Tor­hü­tern die Arbeit erleichterten.

Knap­pe Füh­rung für die Gäste

Kei­ne zwei Minu­ten im Mit­tel­ab­schnitt waren gespielt, als Schwam­ber­ger die Sel­ber Füh­rung im Allein­gang auf dem Schlä­ger hat­te, blieb gegen Kolp­pa­nen aber vor­erst nur zwei­ter Sie­ger. In der 27. Minu­te ret­te­te Bit­zer über­ra­gend mit dem rech­ten Scho­ner gegen Mäki­talo. Kurz dar­auf gab es dann im Power­play der Gäste eine unüber­sicht­li­che Situa­ti­on vor dem Sel­ber Tor – die Unpar­tei­ischen zeig­ten auf dem Eis ein Tor für die Füch­se an, sahen im Video­be­weis aber eine Tor­hü­ter­be­hin­de­rung und revi­dier­ten ihre Ent­schei­dung. Im Gegen­zug mach­te Kolp­pa­nen einen wei­te­ren Breaka­way von Miglio zunich­te. So dau­er­te es bis in die 38. Minu­te, bis der erste Tref­fer an die­sem Abend fiel: Bei ange­zeig­ter Stra­fe gegen Selb netz­te Mäki­talo zum 0:1 ein. Eine Chan­ce auf den Aus­gleich hat­te McN­eill kurz vor Drit­tel­en­de noch, als ihm in Über­zahl das fast lee­re Lau­sit­zer Tor ange­bo­ten wur­de, aller­dings erwisch­te er den Puck nicht rich­tig und verzog.

Wöl­fe dre­hen das Spiel

Die Wöl­fe waren im Schluss­drit­tel also in Zug­zwang – und das Rudel rann­te an und dräng­te auf den Aus­gleich. Aller­dings brach­ten erst die Lau­sit­zer den Puck noch­mal im Sel­ber Kasten unter, der Schieds­rich­ter ent­schied hier jedoch sofort auf hohen Stock. Nach­dem sich die Wöl­fe-Offen­si­ve in einer Druck­pha­se zwar mit dem ein oder ande­ren Pass zu viel eine gute Gele­gen­heit zunächst ver­spiel­ten, fass­te sich Trs­ka ein Herz: Mit einem knall­har­ten Strahl von der Blau­en ließ er die Maschen zum 1:1 zap­peln. Nach einer hart­um­kämpf­ten Schluss­pha­se ging es in die Over­ti­me, in der Schwam­ber­ger eine star­ke Ener­gie­lei­stung mit dem Tref­fer voll­ende­te und sei­ne Far­ben jubeln ließ.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Bit­zer (Wei­de­kamp) – Trs­ka, Laval­lée Red­dick, Kania, Fla­de, Fern, Sil­ber­mann – Miglio, Kruminsch, Nau­mann, Van­tuch, Schwam­ber­ger, McN­eill, Mel­ni­kov, Ham­mer­bau­er, Deeg, Klug­hardt, Wolt­mann, Noack
  • Lau­sit­zer Füch­se: Kolp­pa­nen (Huf­sky) – Rit­ter, Blu­men­schein, Zau­ner, Adam, Bed­nar, Bohac, Wäser – Mäki­talo, Gar­lent, Anders, Breit­kreuz, Valen­tin, Scheidl, Heim, Baß­ler, Nijen­huis, Hand­schuh, Fleisch­mann, Detig
  • Tore: 37. Min. 0:1 Mäki­talo (Adam, Gar­lent); 41. Min. 1:1 Trs­ka (Schwam­ber­ger); 64. Min. 2:1 Schwam­ber­ger (Red­dick, McNeill)
  • Straf­zei­ten: Selb 4; Weiß­was­ser 6
  • Schieds­rich­ter: Bau­er, Kap­zan (Krie­bel, Schnabel)
  • Zuschau­er: 1186

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert