„Team Bay­ern“ erwei­tert Hilfs­netz­werk in der Leit­stel­le Bay­reuth / Kulmbach

Kickoff_Team_Bayern_Lebensretter
Kickoff_Team_Bayern_Lebensretter

Das Baye­ri­sche Rote Kreuz und „BAY­ERN 3“ haben bereits im Jahr 2013 mit „TEAM BAY­ERN“ ein gro­ßes Hilfs­netz­werk aus unge­bun­de­nen frei­wil­li­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern ein­ge­rich­tet, damit bei­spiels­wei­se bei Natur­ka­ta­stro­phen ergän­zend zu bestehen­den Kata­stro­phen­schutz-Struk­tu­ren kurz­fri­stig und vor allem ziel­füh­rend gehol­fen wer­den kann. Bereits über 7.000 ehren­amt­li­che Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des „TEAM BAY­ERN“ haben in den letz­ten Jah­ren ihre Hilfs­be­reit­schaft unter Beweis gestellt und sich als unge­bun­de­ne Hel­fer und Hel­fe­rin­nen registriert.

Die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des Netz­wer­kes kön­nen zudem fort­an durch die Funk­ti­on „TEAM BAY­ERN Lebens­ret­ter“ bei einem Not­fall infor­miert und noch vor dem Ein­tref­fen des Ret­tungs­dien­stes wich­ti­ge Erste-Hil­fe in Form von Wie­der­be­le­bungs­maß­nah­men lei­sten. Dies wird dadurch ermög­licht, dass die Leit­stel­le im Ernst­fall nicht nur das Fach­per­so­nal, son­dern auch die in der Nähe des Not­falls anwe­sen­den und regi­strier­ten frei­wil­li­gen Lebens­ret­ter und Lebens­ret­te­rin­nen verständigt.

Poten­zi­el­le Hel­fe­rin­nen und Hel­fer müs­sen hier­zu in der App „TEAM BAY­ERN“ regi­striert sein und gewis­se Vor­aus­set­zun­gen nach­wei­sen kön­nen. Kommt es im Umkreis von 400 Metern zu einem lebens­be­droh­li­chen Not­fall, wer­den die in die­sem Bereich befind­li­che Erst­hel­fer und Erst­hel­fe­rin­nen über die App benach­rich­tigt und zum Unfall­ort gelei­tet. Vor Ort kön­nen dann wich­ti­ge Erste-Hil­fe-Maß­nah­men durch­ge­führt und bei­spiels­wei­se mit den Wie­der­be­le­bungs­maß­nah­men begon­nen wer­den. Wei­te­re Hel­fer und Hel­fe­rin­nen wer­den zum nächst­ge­le­ge­nen öffent­li­chen Defi­bril­la­tor gelotst und wer­den auf­ge­for­dert, die­sen an den Ein­satz­ort zu brin­gen. Sobald der Ret­tungs­dienst ein­trifft, über­nimmt die­ser die wei­te­re Ver­sor­gung. Durch das frü­he Ein­tref­fen der Lebens­ret­ter und Lebens­ret­te­rin­nen kann das the­ra­pie­freie Inter­vall bis zum Ein­tref­fen des Ret­tungs­dien­stes deut­lich ver­kürzt und folg­lich die Über­le­bens­chan­cen der Pati­ent und Pati­en­tin­nen gestei­gert werden.

„Kata­stro­phen und Not­fäl­le kün­di­gen sich nicht an – des­halb tref­fen wir mit „Team Bay­ern“ schon seit Jah­ren Vor­sor­ge und bie­ten eine Platt­form für Men­schen, die bereit sind zu hel­fen. wir freu­en uns, dass das Team Bay­ern künf­tig nicht nur Gutes tut und bei Kata­stro­phen anpackt, son­dern auch im All­tag Leben ret­tet“, sagt BRK-Prä­si­den­tin Ange­li­ka Schorer.

Ein­ge­führt wird die neue Funk­ti­on zunächst im Bereich der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach mit den Land­krei­sen Bay­reuth, Kulm­bach sowie der kreis­frei­en Stadt Bay­reuth mit ins­ge­samt knapp 250.000 Ein­woh­nern. Wei­te­re Leit­stel­len­ge­bie­te in Bay­ern sind in der tech­ni­schen Vorbereitung.

Das Pro­jekt „TEAM BAY­ERN Lebens­ret­ter“ steht allen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen und Feu­er­weh­ren in Bay­ern offen. Inter­es­sier­te Hel­fe­rin­nen und Hel­fer kön­nen sich auf der Web­site des „TEAM BAY­ERN“ https://​web​app​.team​bay​ern​.info/ regi­strie­ren und die nöti­ge App im App-Store oder Play­Sto­re herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert