Bam­ber­ger Botschafter:innen erhal­ten span­nen­den Ein­blick ins neue Digi­ta­le Grün­der­zen­trum „Lagarde1“

Bamberger Botschafter:innen im Digitalen Gründerzentrum „Lagarde1“
Bamberger Botschafter:innen im Digitalen Gründerzentrum „Lagarde1“

Die Bam­ber­ger Botschafter:innen tra­fen sich am ver­gan­ge­nen Mon­tag auf dem Lag­ar­de-Are­al in Bam­berg und konn­ten somit noch vor der offi­zi­el­len Inbe­trieb­nah­me im Früh­jahr 2023 einen Blick ins neue Digi­ta­le Grün­der­zen­trum „Lagarde1“ wer­fen. Nach der För­der­zu­sa­ge im Jahr 2016 steht „Lagarde1“ nach mehr­jäh­ri­ger Bau­zeit nun kurz vor der Eröffnung.

Das Digi­ta­le Grün­der­zen­trum bie­tet Start-ups sowie Gründer:innen auf rund 2000 m² Büros, Bespre­chungs- und Semi­nar­räu­me, einen Co-Working Space sowie eine krea­ti­ve Arbeits­um­ge­bung und soll so zu einem digi­ta­len Inku­ba­tor wer­den. „Wir möch­ten mit Lagarde1 einen neu­en, digi­ta­len Hot-Spot schaf­fen und inno­va­ti­ven Start­ups ein idea­les Umfeld bie­ten. Das Gebäu­de von Lagarde1 als reprä­sen­ta­ti­ver Entree zum Lag­ar­de-Cam­pus in bes­ter Lage am Ber­li­ner Ring kann dies leis­ten“, so Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Star­ke. So soll das Pro­jekt, wel­ches vom baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um geför­dert und von Stadt und Land­kreis gemein­schaft­lich gebaut wird, nicht nur für die Regi­on, son­dern auch über Ober­fran­ken hin­aus eine gro­ße Strahl­kraft ent­wi­ckeln. Land­rat Johann Kalb ist sich sicher, dass Lagarde1 nicht nur für Start-ups ein Raum zum Arbei­ten sein wird, son­dern ins­be­son­de­re ein Ort der Ver­net­zung zwi­schen bestehen­den Unter­neh­men, der Wis­sen­schaft sowie Grün­de­rin­nen und Grün­dern in unse­rer Region.