Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 25.11.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

23-jäh­ri­ger fährt zu schnell und ohne Fahrerlaubnis

COBURG. In einer 30er-Zone hat­te ein 23-jäh­ri­ger am Don­ners­tag um 7:45 Uhr die Geschwin­dig­keit über­schrit­ten und wur­de dar­auf­hin von einer Poli­zei­strei­fe, die an der Ört­lich­keit eine Laser­mes­sung durch­führ­te, ange­hal­ten und kontrolliert.

Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass dem Mann aus Weit­rams­dorf gericht­lich die Fahr­erlaub­nis ent­zo­gen wur­de. Die Beam­ten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt. Gegen den 23-jäh­ri­gen wird nun nicht nur wegen des Geschwin­dig­keits­ver­sto­ßes son­dern auch wegen einer Straf­tat des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ermittelt.

Hoher Sach­scha­den und ein Leicht­ver­letz­ter nach Verkehrsunfalls

ITZ­GRUND, B4, LKR. COBURG. Ein leicht ver­letz­ter Fahr­zeug­füh­rer und min­de­stens 40.000€ Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls vom Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße B4 im Itzgrund.

Eine 59-jäh­ri­ge aus dem Land­kreis Haß­ber­ge war um 16 Uhr mit ihrem Ford auf der Bun­des­stra­ße in Rich­tung Coburg unter­wegs. Auf Höhe der Ort­schaft Kal­ten­brunn woll­te sie nach links auf die Staats­stra­ße in Rich­tung Seß­lach abbie­gen. Zum Unfall­zeit­punkt kam der Ford Fah­re­rin ein 33-jäh­ri­ger VW-Fah­rer ent­ge­gen. Die­sen über­sah die Unfall­ver­ur­sa­che­rin, bog ab, und stieß mit dem VW im Ein­mün­dungs­be­reich zusam­men. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de der Ford von der Stra­ße geschleu­dert. Die Bun­des­stra­ße war wäh­rend der Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me zeit­wei­se gesperrt. Die Land­kreis­feu­er­wehr über­nahm wäh­rend der Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me die Ver­kehrs­re­ge­lung. Die ver­un­fall­ten Fahr­zeu­ge waren der­art stark beschä­digt, dass sie abge­schleppt wer­den muss­ten. Durch die Wucht des Auf­pralls ver­letz­te sich der 33-jäh­ri­ge VW-Fah­rer leicht. Den Sach­scha­den schät­zen die Beam­ten auf min­de­stens 40.000€. Gegen die 59-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin ermit­telt die Cobur­ger Poli­zei wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Dro­gen im Gepäck

A9/ BERG, LKR. HOF. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag ent­deck­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof bei der Kon­trol­le eines Fahr­zeugs eine grö­ße­re Men­ge Koka­in. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof sitzt nun ein 28-Jäh­ri­ger in Unter­su­chungs­haft. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Um kurz vor 16 Uhr wur­den die Ver­kehrs­po­li­zi­sten auf den VW Cad­dy, der auf der A 9 in Rich­tung Mün­chen unter­wegs war, auf­merk­sam und kon­trol­lier­ten die­sen auf dem Park­platz der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald West. Bei dem aus der Tsche­chi­schen Repu­blik stam­men­den Fah­rer, ent­deck­ten die Fahn­der bei der Durch­su­chung des Gepäcks etwa 100 Gramm Koka­in. Die Beam­ten beschlag­nahm­ten das Rausch­gift und nah­men den Mann dar­auf­hin vor­läu­fig fest. Das Kom­mis­sa­ri­at für Rausch­gift­de­lik­te bei der Hofer Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de der 28-Jäh­ri­ge einem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt. Die­ser erließ auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof Unter­su­chungs­haft­be­fehl gegen den Mann. Der Tat­ver­däch­ti­ge sitzt seit­dem bis auf Wei­te­res in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt. Er muss sich nun wegen Ver­stö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich verantworten.

Ein­bruch in Einfamilienhaus

KON­RADS­REUTH, LKR. HOF. Ein­bre­cher nutz­ten am Don­ners­tag­abend die Abwe­sen­heit der Bewoh­ner und ver­schaff­ten sich gewalt­sam Zutritt zu deren Ein­fa­mi­li­en­haus. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise.

Gegen 18 Uhr hebel­ten die Unbe­kann­ten eine Ter­ras­sen­tü­re auf und gelang­ten so in das Inne­re des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Hügel­stra­ße. Auf der Suche nach Bar­geld und nach Wert­ge­gen­stän­den durch­wühl­ten sie meh­re­re Räum­lich­kei­ten. Im Anschluss gelang es den Die­ben uner­kannt zu ent­kom­men. Ob bei dem Ein­bruch etwas gestoh­len wur­de, ist nun Teil der Ermitt­lungs­ar­beit des Fach­kom­mis­sa­ri­ats für Eigen­tums­de­lik­te bei der Kri­mi­nal­po­li­zei Hof. An der auf­ge­he­bel­ten Ter­ras­sen­tü­re ent­stand ein geschätz­ter Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro.

Das Geschlecht der bei­den Tat­ver­däch­ti­gen ist unbe­kannt, sie kön­nen jedoch wie folgt beschrie­ben werden:

Per­son 1:

  • sehr schlan­ke Statur
  • trug eine hel­le Ober­be­klei­dung mit Kapuze
  • trug eine hel­le Jogginghose
  • trug eine Basecap

Per­son 2:

  • kor­pu­len­te Statur
  • trug eine hel­le Ober­be­klei­dung mit Kapuze
  • trug eine dunk­le Hose
  • trug dunk­le Sport­schu­he mit wei­ßen Streifen

Zeu­gen, die am Don­ners­tag­abend in der Hügel­stra­ße ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert