Lan­des­thea­ter Coburg lädt zur Soi­rée für die Ope­ret­te „Die Zir­kus­prin­zes­sin“ – Ein­tritt frei

Freitag, 25. November 2022, 18:00 Uhr im Großen Haus Landestheater Coburg / Eintritt frei. Foto: Landestheater Coburg
Freitag, 25. November 2022, 18:00 Uhr im Großen Haus Landestheater Coburg / Eintritt frei. Foto: Landestheater Coburg

Am Frei­tag, den 25. Novem­ber 2022 um 18:00 Uhr lädt das Lan­des­thea­ter Coburg wie­der ins Gro­ße Haus zu einer Soi­rée der näch­sten gro­ßen Musik­thea­ter­pro­duk­ti­on, die die Her­zen von Ope­ret­ten­fans höher­schla­gen las­sen soll­te. Ab dem 4. Dezem­ber 2022 kommt die schil­lern­de Tanz­ope­ret­te „Die Zir­kus­prin­zes­sin“ von Emme­rich Kál­mán auf den Spiel­plan, in der auch der Chor eine tra­gen­de Rol­le spie­len wird. Die­sen Frei­tag zeigt das Musik­thea­ter bei frei­em Ein­tritt erste Pro­ben­aus­zü­ge aus der Pro­duk­ti­on. Auf dem Podi­um ste­hen außer­dem der Regis­seur Andre­as Wie­der­mann, der Musi­ka­li­sche Lei­ter Roland Fister, die Cho­reo­gra­fin Eli­sa­beth Mar­graf sowie die Büh­nen- und Kostüm­bild­ne­rin Aylin Kaip, die die Lan­des­thea­ter­büh­ne bereits für „Wie­ner Blut“ in eine leuch­ten­de Jahr­markts­ku­lis­se ver­wan­delt hat, dem Dra­ma­tur­gen André Sie­vers Rede und Antwort.

Prinz Ser­gius Wla­di­mir wird von der rus­si­schen Für­stin Fedo­ra Palins­ka zurück­ge­wie­sen und sinnt auf Rache: Er stellt der Für­stin den gefei­er­ten Zir­kus­a­kro­ba­ten Mister X als Prinz Koros­sow vor, in den sie sich sofort ver­liebt. Prinz Wla­di­mir ist vol­ler Scha­den­freu­de über die schein­bar unstan­des­ge­mä­ße Ver­bin­dung und möch­te die Für­stin vor ver­sam­mel­ter Hoch­zeits­ge­sell­schaft als Braut eines Zir­kus­a­kro­ba­ten – als „die Zir­kus­prin­zes­sin“ – bloß­stel­len. Doch lei­der hat er die Rech­nung ohne die wah­re Iden­ti­tät von Mister X gemacht. Die Soi­rée ist eine wun­der­ba­re Gele­gen­heit, die Akteu­re hin­ter einer Pro­duk­ti­on ken­nen­zu­ler­nen, in die Arbeit des Thea­ters ein­zu­tau­chen und Nähe­res über die Ideen hin­ter einer Insze­nie­rung zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert