Graf-Stauf­fen­berg-Real­schu­le in Bam­berg ist jetzt Umweltschule 

Bildunterschrift: Die Schülerinnen und Schüler der Umweltgruppe an der Graf-Stauffenberg-Realschule setzen gemeinsam mit Lehrer Johannes Miekisch (rechts) Klima- und Umweltschutzprojekte um. Dafür gab es jetzt vom LBV die Auszeichnung „Umweltschule“. Mit den Kindern freuen sich auch Schulleiterin Andrea Welscher und Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp. Fotonachweis: Pressestelle Stadt Bamberg, Sebastian Martin
Bildunterschrift: Die Schülerinnen und Schüler der Umweltgruppe an der Graf-Stauffenberg-Realschule setzen gemeinsam mit Lehrer Johannes Miekisch (rechts) Klima- und Umweltschutzprojekte um. Dafür gab es jetzt vom LBV die Auszeichnung „Umweltschule“. Mit den Kindern freuen sich auch Schulleiterin Andrea Welscher und Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp.Fotonachweis: Pressestelle Stadt Bamberg, Sebastian Martin

In der Umwelt­grup­pe machen sich Schü­le­rin­nen und Schü­ler von der fünf­ten bis zur zehn­ten Klas­se gemein­sam mit Leh­rer Johan­nes Mie­kisch Gedan­ken, wie man das Leben umwelt- und kli­ma­ge­rech­ter gestal­ten kann. Dafür hat die Graf-Stauf­fen­berg-Real­schu­le jetzt vom Lan­des­bund für Vogel- und Natur­schutz Bay­ern (LBV) die Aus­zeich­nung „Umwelt­schu­le“ erhal­ten. Zur Ver­lei­hung gra­tu­lier­te Zwei­ter Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp der gan­zen Schul­fa­mi­lie um Schul­lei­te­rin Andrea Wel­scher, den Lehr­kräf­ten und vor allem den Schü­le­rin­nen und Schü­lern: „Von eurem Enga­ge­ment pro­fi­tiert nicht nur eure Schu­le. Ihr lei­stet vor allem einen wich­ti­gen Bei­trag zum Klimaschutz.“

Seit zwei Jah­ren gibt es die Umwelt­grup­pe bereits an der Graf-Stauf­fen­berg-Real­schu­le. Ein­mal in der Woche tref­fen sich rund 20 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, um Umwelt­pro­jek­te zu ent­wickeln und umzu­set­zen. In die­sem Jahr stand das The­ma Mobi­li­tät im Fokus: Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben unter Anlei­tung ihres Leh­rers Johan­nes Mie­kisch eine Fahr­rad­um­fra­ge an ihrer Schu­le durch­ge­führt. Das Ergeb­nis stell­te Nils (12 Jah­re) Zwei­tem Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp vor, der anläss­lich der Aus­zeich­nung an die Schu­le gekom­men war.

Die Erkennt­nis­se aus der Umfra­ge sind auch für den Kli­ma- und Umwelt­re­fe­ren­ten sehr auf­schluss­reich: So hat die Groß­zahl der rund 150 befrag­ten Schü­ler und Schü­le­rin­nen einen Schul­weg von 1 bis 3 Kilo­me­tern. Der aller­größ­te Teil kommt zu Fuß, mit dem Bus oder dem Fahrrad/​Tretroller zur Blau­en Schu­le in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße. „Eltern­ta­xis“ spie­len dage­gen eher eine unter­ge­ord­ne­te Rolle.

Gleich­zei­tig wün­schen sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mehr Sicher­heit vor Van­da­lis­mus für ihre Fahr­rä­der und bes­se­ren Schutz vor Dieb­stahl. Bür­ger­mei­ster Glü­sen­kamp ließ sich von der Umwelt­grup­pe auch die über­dach­ten Fahr­rad­un­ter­stell­plät­ze zei­gen und sag­te zu, dass er sich dafür ein­set­zen wer­de, „dass die Wün­sche der Schü­le­rin­nen und Schü­ler bei der geplan­ten Sanie­rung der Schu­le berück­sich­tigt werden“.

Neben einer Urkun­de erhielt die Graf-Stauf­fen­berg-Real­schu­le vom LBV auch eine Flag­ge, die den Sta­tus als Umwelt­schu­le sicht­bar macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert