Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.11.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Haken­kreuz eingeritzt

BAM­BERG. Unbe­kann­te haben im Ver­lauf des Wochen­en­des ein Haken­kreuz in das Schau­fen­ster eines Ladens geritzt.

Zwi­schen dem 19. Novem­ber 2022 und dem 21. Novem­ber 2022 haben Unbe­kann­te das Schau­fen­ster eines Ladens in der Unte­ren Königs­stra­ße beschä­digt. Als der Betrei­ber am Diens­tag gegen 10 Uhr das Geschäft betrat stell­te er in der Folie­rung des Fen­sters ein ca. 15x15 cm gro­ßes Haken­kreuz fest.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet nun unter 0951–9129405 um Hinweise.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Diens­tag wur­de die Poli­zei über vier Laden­dieb­stäh­le im Stadt­ge­biet ver­stän­digt. Es wur­den vier Män­ner dabei erwischt, wie sie Lebens­mit­tel, Alko­hol und Beklei­dung für ins­ge­samt knapp 200 Euro stehlen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Löwen­brücke auf den Mar­ga­re­ten­damm über­sah am Diens­tag­früh, kurz nach 06.00 Uhr, eine Renault-Fah­re­rin eine Fuß­gän­ge­rin, wel­che dort den Fuß­gän­ger­über­weg über­que­ren woll­te. Durch den Zusam­men­stoß wur­de die 23-jäh­ri­ge Frau leicht ver­letzt und muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Am Auto ist Sach­scha­den von etwa 50 Euro entstanden.

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Mar­kus­stra­ße / Unte­re Sand­stra­ße stie­ßen am Diens­tag­früh, kurz nach 10.00 Uhr, zwei Autos zusam­men, an denen Sach­scha­den von ins­ge­samt 10.000 Euro ent­stan­den ist.

Ursäch­lich dafür war, dass ein Klein­trans­por­ter-Fah­rer vom Lein­ritt in Rich­tung Gaustadt fah­ren woll­te und dabei einen Taxi­fah­rer über­sah, der in die Sand­stra­ße ein­fah­ren wollte.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Kärn­ten­stra­ße in die Rodez­stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag­früh, gegen 11.45 Uhr, eine Smart-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines Sko­da-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ist an die­sen Gesamtsach­scha­den von etwa 18.000 Euro ent­stan­den. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Zoll­ner­stra­ße wur­de zwi­schen 17. und 22. Novem­ber die kom­plet­te lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines dort gepark­ten VW Pas­sat ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ an dem Auto Sach­scha­den von etwa 4000 Euro und mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub.

Auto­fah­rer hat­te kei­nen Führerschein

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz nach 22.00 Uhr, wur­de in der Lud­wig­stra­ße ein 38-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass der Mann einen aus­län­di­schen Füh­rer­schein besaß, den er trotz sei­nes Wohn­sit­zes in Deutsch­land nicht hat­te umschrei­ben las­sen, wes­halb er sich wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich ver­ant­wor­ten muss.

Streit unter Betrun­ke­nen endet in Schlägerei

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh, gegen 02.30 Uhr, wur­de die Poli­zei über einen Streit am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof in der Pro­me­na­de­stra­ße ver­stän­digt. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen konn­te die­se drei betrun­ke­ne Män­ner antref­fen. Wie sich her­aus­stell­te, gerie­ten ein 21- und 27-Jäh­ri­ger in Streit, in des­sen Ver­lauf sie sich gegen­sei­tig schlä­ger­ten. Der Jün­ge­re mit 3,2 Pro­mil­le erlitt eine Kopf­platz­wun­de und muss­te ins Kran­ken­haus gebracht wer­den; sein Kon­tra­hent mit 2,28 Pro­mil­le zog sich eine geschwol­le­ne Nase zu.

Auto­fah­re­rin stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh, gegen 00.30 Uhr, fiel am Münch­ner Ring ein Clio auf, weil er dort in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Als das Fahr­zeug in der Hain­stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den konn­te, stell­ten die Poli­zei­be­am­ten bei der 20-jäh­ri­gen Auto­fah­re­rin dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest. Bei der Durch­su­chung der Frau tauch­ten Can­na­bis, Haschisch, ein Joint und ver­schrei­bungs­pflich­te Medi­ka­men­te auf, wes­halb die Staats­an­walt­schaft eine Blut­ent­nah­me anord­ne­te. Der Füh­rer­schein der Frau wur­de beschlagnahmt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fall­flucht

VIERETH-TRUN­STADT. Am Diens­tag, gegen 14.30 Uhr, befuhr eine Mer­ce­des-Fah­re­rin die B26 von Roß­stadt kom­mend in Rich­tung Viereth. Kurz nach dem Mai­näcker Kies­werk fuhr die Frau mit ihrem Pkw über einen auf der Fahr­bahn lie­gen­den grö­ße­ren Stein, sodass ihre Ölwan­ne auf­riss. Auf­grund des Stei­nes ist davon aus­zu­ge­hen, dass es sich hier­bei um nicht aus­rei­chend gesi­cher­te Ladung eines Lkws han­delt. Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Müll­ton­nen in Brand gesetzt

BAY­REUTH. Bis­lang unbe­kann­te Van­da­len lösten in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch meh­re­re Feu­er­wehr­ein­sät­ze aus und ver­ur­sach­ten dabei nicht uner­heb­li­chen Sach­scha­den. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise.

Kurz nach 22 Uhr erreich­te die Ret­tungs­leit­stel­le die erste Mit­tei­lung über einen bren­nen­den Müll­ei­mer in der Mey­ern­ber­ger Stra­ße. Die dor­ti­gen Flam­men konn­ten die Ein­satz­kräf­te eben­so rasch löschen, wie einen Papier­con­tai­ner in eini­ger Ent­fer­nung, aus wel­chem eben­falls Flam­men schlu­gen. Rund eine Stun­de spä­ter bemerk­te eine Bay­reu­ther Poli­zei­strei­fe unweit der vor­he­ri­gen Ein­sät­ze erneut einen bren­nen­den Müll­con­tai­ner, dies­mal an der Ein­mün­dung zur Neckar­stra­ße. Auch hier waren die Flo­ri­ans­jün­ger rasch zu Stel­le, so dass ein nen­nens­wer­ter Sach­scha­den aus­blieb. Deut­lich fol­gen­rei­cher waren zwei wei­te­re Brand­ein­sät­ze gegen 01.15 Uhr und 01.50 Uhr im Boden­se­ering. Dort leg­ten die bis­lang Unbe­kann­ten aber­mals Feu­er in zwei Alt­pa­pier­con­tai­nern, die trotz des raschen Ein­grei­fens der Feu­er­wehr gänz­lich zer­stört wur­den. Durch die Ein­wir­kung der Flam­men wur­den auch neben­ste­hen­de Con­tai­ner erheb­lich in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den geht letzt­lich in die Tausende.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und geht der­zeit von einer vor­sätz­li­chen Brand­le­gung aus. In dem Zusam­men­hang bit­ten die Ermitt­ler um die Mit­hil­fe der Bevölkerung:

· Wem sind zwi­schen Diens­tag­abend, 22 Uhr, und Mitt­woch­mor­gen, 2 Uhr, ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge auf­ge­fal­len, die mit den Brand­le­gun­gen in Ver­bin­dung ste­hen könnten?

  • Wer hat im frag­li­chen Zeit­raum im Bereich Mey­ern­ber­ger Straße/​Bodenseering ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht?
  • Wer kann Anga­ben zu den bis­lang unbe­kann­ten Van­da­len machen?

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt unter Tel.-Nr. 0921/506‑2130 entgegen.

Unter Dro­gen­ein­fluss unterwegs

BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss war am Diens­tag­abend eine Auto­fah­re­rin im Stadt­ge­biet unter­wegs. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste kon­trol­lier­ten die Frau und been­de­ten die Fahrt.

Gegen 18.45 Uhr geriet die 22-Jäh­ri­ge mit ihrem Auto in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei konn­ten die Beam­ten deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum bei der Frau fest­stel­len. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht der Strei­fen­be­sat­zung, wes­halb eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Für die Frau aus dem öst­li­chen Land­kreis Bay­reuth war die Fahrt been­det. Sie erwar­tet nun ein Buß­geld­ver­fah­ren mit min­de­stens 500 Euro Buß­geld, einem Fahr­ver­bot sowie einem Ein­trag im Fahreignungsregister.

Zu schnell beim Abbiegen

BAY­REUTH. Zwei Leicht­ver­letz­te und annä­hernd 6.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Unfalls am Diens­tag­nach­mit­tag an der Kreu­zung Dr.-Würzburger-Straße und Kulm­ba­cher Stra­ße. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth nah­men die Ermitt­lun­gen zum Unfall­ge­sche­hen auf.

Gegen 13.30 Uhr woll­te ein 47-Jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­zeug bei Grün­licht von der Dr.-Würzburger-Straße nach links in die Kulm­ba­cher Stra­ße stadt­aus­wärts abbie­gen. Wegen nicht ange­spass­ter Geschwin­dig­keit beim Abbie­gen kam er ins Rut­schen, tou­chier­te einen Rand­stein und lan­de­te letzt­end­lich in einer angren­zen­den Hecke. Der Mann und sei­ne Bei­fah­re­rin erlit­ten hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen. Am Fahr­zeug ent­stand erheb­li­cher Sach­scha­den. Der Unfall­wa­gen muss­te abge­schleppt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Unter­rüs­sel­bach. Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt führ­ten am Diens­tag­nach­mit­tag eine ein­ein­halb­stün­di­ge Laser­kon­trol­le auf Höhe des Kin­der­gar­tens durch. Hier­bei kam es bei acht Ver­kehrs­teil­neh­mern zu einer Bean­stan­dung, wovon vier davon mit einer Ver­war­nung davon­ka­men und auf die ande­ren vier eine Anzei­ge zukommt. Der Schnell­ste war mit 56 km/​h bei erlaub­ten 30 km/​h unterwegs.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Diens­tag­nach­mit­tag stieg ein 62-Jäh­ri­ger auf einem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Bam­ber­ger Stra­ße in sei­nen VW/​Crafter ein, star­te­te den Motor und bemerk­te nicht, wie das Fahr­zeug lang­sam vor­fährts roll­te. Hier­bei tou­chier­te er eine 50-Jäh­ri­ge, die gera­de Ein­käu­fe in ihren Kof­fer­raum ein­räum­te, am lin­ken Bein. Glück­li­cher­wei­se wur­de die 50-Jäh­ri­ge ledig­lich leicht ver­letzt, sodass ein Ret­tungs­wa­gen nicht not­wen­dig war.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Diens­tag­mit­tag gegen 12:50 Uhr stell­te ein 59-Jäh­ri­ger sei­nen VW/​Passat auf dem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Bam­ber­ger Stra­ße ab. Als der 59-Jäh­ri­ge ca. fünf Minu­ten spä­ter zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te er einen Scha­den am hin­te­ren, rech­ten Kot­flü­gel fest­stel­len. Ohne sich um die Regu­lie­rung des Scha­dens von ca. 1.000, – Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt von der Unfall­stel­le. Zeu­gen des Vor­falls oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Forch­heim. Im Rah­men der Strei­fen­fahrt bemerk­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim am Diens­tag gegen 23:45 Uhr einen her­aus­ge­ris­se­nen Leit­pfo­sten auf der Kreis­stra­ße von Forch­heim in Rich­tung Hau­sen. Anhand der Unfall­spu­ren konn­te rekon­stru­iert wer­den, dass ein Pkw von der Fahr­bahn abkam, meh­re­re Meter im Grün­strei­fen fuhr und im Anschluss einen Leit­pfo­sten samt Fun­da­ment aus dem Erd­reich riss. Der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer ver­ließ im Anschluss die Unfall­stel­le in Rich­tung Hau­sen. Nach­dem eine offen­sicht­li­che Ölspur zu erken­nen war, ver­folg­ten die Beam­ten die Ölspur bis zur Kreu­zung Franz-Josef-Strauß-Stra­ße/­Äu­ße­re Nürn­ber­ger Stra­ße. Hier ent­deck­ten sie einen am Fahr­bahn­rand abge­stell­ten Pkw mit Warn­blink­licht. Auf dem Fah­rer­sitz saß ein 49-jäh­ri­ger Mann und schlief. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,18 Pro­mil­le. Der 49-Jäh­ri­ge wur­de dar­auf­hin zur Blut­ent­nah­me in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus ver­bracht und sein Fahr­zeug abge­schleppt. Ein Straf­ver­fah­ren ist die Fol­ge. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Dieb­stahl von Kosmetikartikeln

Lich­ten­fels. Auf Par­füm im Gesamt­wert von rund 440 Euro hat­ten es zwei zunächst unbe­kann­te Laden­die­be am Diens­tag­mit­tag in einer Dro­ge­rie in der Main­au abge­se­hen. Die zwei jun­gen Män­ner steck­ten meh­re­re Par­füm in ihre mit­ge­führ­ten Taschen, ver­lie­ßen die Dro­ge­rie und flüch­te­ten. Im Rah­men der anschlie­ßen­den Fahn­dung konn­ten die 16 und 17 Jah­re alten Män­ner am Bahn­hof in Lich­ten­fels von den ein­ge­setz­ten Beam­ten ange­trof­fen und vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Bei einer im Anschluss durch­ge­führ­ten Woh­nungs­durch­su­chung wur­de wei­te­res Die­bes­gut auf­ge­fun­den. Die Ermitt­lun­gen der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels dau­ern hier­zu noch an.

Dieb­stahl aus einem Rohbau

Weis­main, Land­kreis Lich­ten­fels. In der Zeit von Mon­tag, 19.09.2022 bis Sonn­tag, 02.10.2022, ent­wen­de­te ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter von einem Bau­stel­len­ge­län­de in der Josef-Reb­han-Stra­ße Bau­ma­te­ria­li­en, sowie eine Werk­zeug­ma­schi­ne. Genaue Anga­ben zur Höhe des Ent­wen­dungs­scha­den kön­nen noch nicht gemacht wer­den. Zeu­gen die Wahr­neh­mun­gen zu dem Dieb­stahl gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Stei­ne­wer­fer auf der Autobahnbrücke

Bad Staf­fel­stein – A73: Nach einem Stein­wurf von der Auto­bahn­brücke stell­te der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000€ an der Wind­schutz­schei­be fest.

Gegen 07:25 Uhr befuhr ein 32 jäh­ri­ger mit sei­nem Klein­trans­por­ter die A73 in süd­li­cher Rich­tung, von Lich­ten­fels nach Bad Staf­fel­stein. Hier­bei bemerk­te er auf der Brücke, Höhe Schön­brunn, eine männ­li­che Per­son, wel­che mit den Armen krei­sen­de Bewe­gun­gen mach­te. Kurz dar­auf schlug ein unbe­kann­ter Gegen­stand in der Wind­schutz­schei­be des Trans­por­ters ein. Der Fah­rer wur­de zum Glück nicht ver­letzt. Eine poli­zei­li­che Sofort­fahn­dung nach dem ver­meint­li­chen Täter blieb ohne Erfolg.

Die Ver­kehrs­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen des Vor­falls, sich unter Tel. 09561/645–210 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert