SKC Eggols­heim hat­te lei­der ein nicht so erfolg­rei­ches Wochenende

symbolbild kegeln

1.Damen: Auf­hol­jagd wird nicht belohnt

Das Aus­wärts­spiel beim SKK Poing ende­te für die Damen des SKC Eggols­heim mit einer knap­pen Nie­der­la­ge von 5:3 und 3297:3280 Holz.

Im Start set­zen die Egger­bach­ta­ler auf San­dra Helm­reich und Jas­min Hahn. Auf den ver­meint­lich schwe­ren Bah­nen fand Jas­min von Anfang an gut in ihr Spiel und hol­te sich mit einem 2:2 nach Satz­punk­ten und 545 Holz den ersten Mann­schafts Punkt für die Gäste. Auf den Neben­bah­nen kämpf­te San­dra um jedes Holz, konn­te der Tages­be­sten von Poing jedoch nichts ent­ge­gen­set­zen. Für sie ver­such­te Cori­na Bese noch Holz gut zu machen. Erst im letz­ten Durch­gang konn­te Cori­na über­zeu­gen und somit blieb es beim kla­ren 1:3 und 593:520 Holz.

Nicht die besten Vor­aus­set­zun­gen für das Mit­tel­paar, lag man doch bereits jetzt deut­lich zurück. Mit Andrea Ber­ger und Mela­nie Schwarz­mann soll­ten 2 Rou­ti­niers nun die Wen­de brin­gen. Doch Andrea erwisch­te einen schlech­ten Tag und spiel­te unge­wohnt ver­hal­ten, wodurch sie bei 518 Holz hän­gen blieb. Viel mehr Glück hat­te Mela­nie auch nicht. Sie gewann nur ihren ersten und letz­ten Satz und muss­te sich mit 589:558 eben­falls geschla­gen geben.

Rei­ne Ergeb­nis­kos­me­tik stand nun für Manue­la Haß­fur­ther und Romy Jop­pert auf dem Plan. Manu hol­te sich direkt die ersten 3 Sät­ze und somit den Mann­schafts­punkt. Romy mach­te es span­nen­der, indem sie sich den ersten Satz hol­te, den zwei­ten jedoch direkt wie­der abgab. In ihrem drit­ten Durch­gang zün­de­te sie ein wah­res Feu­er­werk an Neu­nern, wodurch sie sich nicht nur den Satz son­dern auch wert­vol­le Zäh­ler sicher­te (116:160 Holz).

Nur noch 25 Holz betrug der Rück­stand und der Sieg kam in greif­ba­re Nähe. Sowohl Manu als auch Romy kämpf­ten im letz­ten Durch­gang enorm und kamen bis auf 5 Zäh­ler ran. Auf den letz­ten Wür­fen ent­schie­den die Anwür­fe, die für die bei­den unglück­lich auf der Mit­te lan­de­ten und somit die Nie­der­la­ge besie­gel­ten. Romy über­zeug­te am Ende mit star­ken 587 Holz und Manu mit 552 Zählern.

„Das der Sieg noch­mal so zum Grei­fen nah kommt, hät­ten wir nie­mals gedacht. Scha­de, dass es am Ende nicht gereicht hat, die zwei Punk­te hät­ten natür­lich in der Tabel­le gut getan. Den­noch haben wir im Ver­gleich zur Kon­kur­renz gut auf den Bah­nen in Poing gespielt und somit wie­der ein­mal bewie­sen, dass wir uns gut ins Ober­haus ein­fü­gen!“, so Mela­nie Schwarz­mann nach der Partie.

2.Damen: TSV08 Wil­helmsthal – SKC ‚67 Eggols­heim 2 3076:2834/ 8:0

In Wil­helmsthal war die 2.Damenmannschaft des SKC‚s chan­cen­los. Von 24 gespiel­ten Sät­zen konn­ten sich die Rot­schwar­zen nur 5 Satz­punk­te ergattern.

Betrach­tet man alle Berei­che (Feh­ler, Räu­men, Vol­le) gibt es kei­nen, in dem sich die Mann­schaft vom Geg­ner abset­zen konnte.

Erwäh­nens­wert ist die Ein­wechs­lung von Hei­ke Schlund für Seli­na Par­ze­fall, die sofort im Spiel war und in ihrem ersten kom­plet­ten Durch­gang 126 Holz erzielt und dabei schwe­re Bil­der abräum­te. Ins­ge­samt kam die­se Paa­rung auf 459 zu 516. Paa­rungs­part­ne­rin The­re­sa Schlund erspiel­te sich 478 zu 502 Holz.

Das Mit­tel­paar Sil­via Bess­ler (480 zu 486) und Simo­ne Schramm (458 zu 530) konn­ten eben­falls weder Punk­te noch Holz ein­fah­ren. Selbst das run­ti­ni­er­te Schluss­duo Ortrud Will (479 zu 529) und Anna Rittha­ler (480 zu 513) blie­ben deut­lich unter ihren Möglichkeiten.

Es gelang kei­ner der akti­ven Eggols­hei­me­rin­nen die 500er-Mar­ke zu knacken. So war die 8 zu 0 Nie­der­la­ge mit 3076 zu 2834 Holz mehr als verdient.

Jetzt bleibt nur noch sich auf das näch­ste Spiel zu konzentrieren.

Eines steht noch vor Weih­nach­ten auf dem Plan.

Das ist wie­der ein Heim­spiel. Dort ist die Devi­se wie­der Punk­te einzufahren.

Wie heißt es so schön nach einem sol­chen Match: „Auf­ste­hen, Krön­chen rich­ten und wei­ter geht´s!“, so Ortrud Will nach dem Spiel.

1.Herren: Erste Sai­son­nie­der­la­ge für die 1. Männer

„Der SKC Föl­schnitz hat am Sams­tag ver­dient gewon­nen. Wir konn­ten unse­re Lei­stung nicht abru­fen“, muss­te Trai­ner Micha­el Par­ze­fall nach der 3:5‑Heimniederlage fest­stel­len. Das Gesamt­ergeb­nis von 3358:3402 ist dabei noch schmei​chel​haft​.Mit 12:4‑Punkten belegt man aber wei­ter­hin den 1. Platz der Lan­des­li­ga Nord.

Bereits im Start hat­te Robin Straß­ber­ger erneut Pro­ble­me. Mit 561:570 muss­te er erst­mals in die­ser Sai­son, trotz erneut feh­ler­frei­em Spiel, einen MP abho­len. Den ersten für die Rot-Schwar­zen ergat­ter­te Kapi­tän Kai Post­ler mit 573:557. Das Spiel war zu die­sem Zeit­punkt aus­ge­gli­chen und ver­sprach Span­nung für den wei­te­ren Verlauf.

Das Mit­tel­paar bestehend aus Mar­kus Haus­ner und Enri­co Lache kam nicht wirk­lich in Fahrt, der Geg­ner schon und hol­te schnell einen deut­li­chen Vor­sprung her­aus. Haus­ner wur­de nach 44 Wür­fen durch Mar­co Edel­mann ersetzt, Enri­co Lache nach Wurf 68 durch Andre­as Graf. Bei­de Wech­sel zün­de­ten nicht, die Resul­ta­te blie­ben über­schau­bar. Hausner/​Edelmann unter­la­gen dem Tages­be­sten mit 526:613, Lache/​Graf mit 509:561. Zwi­schen­stand 1:3 bei einem Rück­stand von 132 Holz.

Frank Stein­hoff und Chri­sto­pher Schlund waren aber gewillt noch mehr als nur Kos­me­tik­kor­rek­tur zu betrei­ben und gaben von Anfang an Gas. Mit Aus­nah­me der Start­bahn von Schlund konn­ten alle gewon­nen wer­den, Stein­hoff stell­te im 3. Satz auf Bahn 4 sogar sei­nen eige­nen Bahn­re­kord von 176 Holz ein. Schluss­end­lich schramm­te er sogar um einen Kegel an sei­ner per­sön­li­chen Best­lei­stung vor­bei, hol­te mit star­ken 610:540 damit aber vie­le Zäh­ler. Auch Schlund gewann mit 579:561, es blie­ben somit 44 Über­holz für Fölschnitz.

„Wegen einer Nie­der­la­ge geht die Welt nicht unter, das Gesamt­pa­ket passt bei uns ein­fach“, so Straß­ber­ger nach Spie­len­de. „Es ist ein­fach ein wei­ter Weg den wir gehen auch wenn es sich gera­de nach einem Schritt zurück anfühlt. Immer­hin haben wir hin­ten raus noch zwei MP erspielt und vom Gesamt­ergeb­nis nicht kom­plett ent­täuscht“, so Par­ze­fall weiter.

3.Herren: SKC´67 Eggols­heim 3 – TSG 2005 Bam­berg 2 6:0

Die 3. Män­ner sie­gen ein zwei­tes Mal in Fol­ge und schaf­fen den Anschluss in der Kreis­li­ga. Mit 6:0 konn­te die Zwei­te der TSG 2005 Bam­berg besiegt wer­den. Hier­bei erreich­te Andre­as Graf mit 566 Holz den Tages­best­wert. Kapi­tän Adam Reinfel­der (555) stand ihm in nichts nach. Wolf­gang Jung (536) und Wil­helm Schumm (506) konn­ten eben­falls überzeugen.

4.Herren: TSV Staf­fel­bach G1 – SKC´67 Eggols­heim G1 5:1

Nach gutem Sai­son­be­ginn ver­liert hin­ge­gen die Gemisch­te („4. Män­ner“) bereits die zwei­te Par­tie in Fol­ge. In Staf­fel­bach hol­te Rou­ti­nier Heinz Gra­sser den Ehren­punkt (452). Wolf­gang Jung (499), Ste­fan Schmidt (448) und Wolf­gang Bren­del (463) zogen lei­der immer den Kür­ze­ren. Den­noch steht die­ses Team her­vor­ra­gend in der Kreis­klas­se B da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert