Ers­te Dok­to­ran­din der Markt­red­wit­zer Kli­nik für Ortho­pä­die und Unfallchirurgie

Logo Klinikum Fichtelgebirge

In der Kli­nik für Ortho­pä­die und Unfall­chir­ur­gie am Kli­ni­kum Markt­red­witz (Ärzt­li­cher Direk­tor und Chef­arzt Dr. med. Phil­ipp Ulrich Koehl, MHBA) hat die ers­te Dok­to­ran­din erfolg­reich pro­mo­viert. Frau Dr. med. Liud­mi­la Bra­gi­na erhielt die Pro­mo­ti­ons­ur­kun­de der Fried­rich-Alex­an­der Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg zu ihrer erfolg­reich abge­schlos­se­nen Dok­tor­ar­beit „Ver­bes­sern brust­ver­klei­nern­de Ope­ra­tio­nen Nacken­schmer­zen und die Lebensqualität?“.

Hier­zu unter­such­te Frau Dr. Bra­gi­na über 100 Pati­en­tin­nen nach, bei denen in der Abtei­lung für Gynä­ko­lo­gie (Chef­ärz­tin: Frau Dr. med. Maria Diet­rich) am Kli­ni­kum Markt­red­witz eine Brust­ver­klei­ne­rung wegen einer s.g. Makro­mastie durch­ge­führt wur­de. Frau Dr. Bra­gi­na konn­te zei­gen, dass nach durch­schnitt­lich 56,5 Mona­ten bei 93% der Pati­en­tin­nen sowohl Nacken­schmer­zen, als auch die Lebens­qua­li­tät signi­fi­kant bes­ser wur­den. Sie konn­te her­aus­ar­bei­ten, dass kei­ne schwer­wie­gen­den Kom­pli­ka­tio­nen auf­tra­ten und kam zu dem Schluss, dass durch eine brust­ver­klei­nern­de Ope­ra­ti­on eine hohe Zufrie­den­heits­ra­te der Pati­en­tin­nen erzielt wer­den kann.

Prof. Dr. Schuh (Leiter der Sektion für Muskuloskelettale Forschung), Dr. Dietrich (Chefärztin der Frauenklinik), Dr. Bragina und der Ärztliche Direktor, Dr. Koehl © Peggy Kuniss-Pfeiffer

Prof. Dr. Schuh (Lei­ter der Sek­ti­on für Mus­ku­los­ke­letta­le For­schung), Dr. Diet­rich (Chef­ärz­tin der Frau­en­kli­nik), Dr. Bra­gi­na und der Ärzt­li­che Direk­tor, Dr. Koehl © Peg­gy Kuniss-Pfeiffer

Betreut wur­de die Dok­tor­ar­beit von Prof. Dr. med. habil. Alex­an­der Schuh, dem Lei­ter der Sek­ti­on für Mus­ku­los­ke­letta­le For­schung am Kli­ni­kum Markt­red­witz. In sei­ner Sek­ti­on wer­den aktu­ell wei­te­re 7 Dok­tor­ar­bei­ten betreut.

„Ziel die­ser Unter­su­chun­gen ist die wis­sen­schaft­li­che Auf­ar­bei­tung unse­rer kli­ni­schen Ergeb­nis­se und somit die trans­pa­ren­te Qua­li­täts­kon­trol­le unse­rer täg­li­chen Arbeit“, so der Ärzt­li­che Direk­tor, Dr. Koehl. Stolz berich­tet er, dass bereits der nächs­te Dok­to­rand, Herr Mar­tin Mel­mu­ka (Assis­tenz­arzt der Sport­kli­nik Markt­red­witz) sei­ne Arbeit vor weni­gen Tagen erfolg­reich ver­tei­digt hat. Die Ver­tei­di­gung ist eine münd­li­che Prü­fung und zählt neben der schrift­li­chen Prü­fungs­leis­tung (Dok­tor­ar­beit) zur Note der Promotion.

Ein wich­ti­ger Bau­stein der Wei­ter­ent­wick­lung des Kli­ni­kums war der Auf­bau des Mus­ku­los­ke­letta­len Zen­trums Markt­red­witz mit den Abtei­lun­gen für Ortho­pä­die, Wir­bel­säu­len­chir­ur­gie, Hand­chir­ur­gie, Sport­or­tho­pä­die und rekon­struk­ti­ve Gelenk­chir­ur­gie, Unfall­chir­ur­gie und dem Bereich für Mus­ku­los­ke­letta­le For­schung. Dass das Kon­zept auf­geht, zeigt sich dar­an, dass bereits inter­na­tio­na­le Gast­ärz­te zum Hos­pi­tie­ren nach Markt­red­witz kamen und inzwi­schen meh­re­re Stu­den­ten am Kli­ni­kum Markt­red­witz wis­sen­schaft­lich arbei­ten und pro­mo­vie­ren wollen.