Bam­ber­ger Stadt­mar­ke­ting-Vor­stand ein­stim­mig gewählt

Vorstand mit Rechnungsprüfern und Geschäftsführer. © Claus Riegl
Vorstand mit Rechnungsprüfern und Geschäftsführer. © Claus Riegl

Beein­drucken­der Ver­trau­ens­be­weis – Jah­res­pro­gramm 2023 verabschiedet

Mit einem beein­drucken­den Ver­trau­ens­be­weis für den Vor­stand und die Geschäfts­füh­rung ende­te die Mit­glie­der­ver­samm­lung vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg. Im voll­be­setz­ten Boots­haus wur­de der bis­he­ri­ge Vor­sit­zen­de Andre­as Jakob, sein Stell­ver­tre­ter Mathi­as Balu­ses sowie die bis­he­ri­gen Vor­stän­de Arno Schim­mel­pfen­nig und San­dro Da Ros für drei Jah­re ein­stim­mig in ihren Ämtern bestätigt.

Ohne Gegen­stim­me ver­ab­schie­de­ten die Mit­glie­der des rund 300 Unter­neh­men umfas­sen­den Ver­eins auch das umfang­rei­che Jah­res­pro­gramm für 2023. Für das Geschäfts­jahr 2022 zog Stadt­mar­ke­ting-Geschäfts­füh­rer Klaus Stie­rin­ger eine posi­ti­ve Zwi­schen­bi­lanz. „Trotz einer schwie­ri­gen Markt­la­ge konn­ten die mei­sten Aktio­nen erfolg­reich umge­setzt und über zwan­zig neue Mit­glie­der auf­ge­nom­men wer­den“, so Klaus Stie­rin­ger. Nach der lan­gen Coro­na-Pau­se zogen die belieb­ten Ver­an­stal­tun­gen vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg in die­sem Jahr wie­der hun­dert­tau­sen­de in die Regi­on Bam­berg. „Wir freu­en uns dar­über, dass es uns auch in die­sem Jahr wie­der gelun­gen ist, so wun­der­ba­re Ver­an­stal­tun­gen wie die AOK-Fami­li­en­ta­ge, das Wein­fest, Bam­berg Zau­bert und das Spar­da-Bank Blues- & Jazz­fe­sti­val ohne Ein­tritts­gel­der zu rea­li­sie­ren“, so der Vor­sit­zen­de vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg Andre­as Jakob.

Sor­ge berei­tet dem Vor­sit­zen­den vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg die wach­sen­den Her­aus­for­de­run­gen für den Wirt­schafts­raum Bam­berg: „Vor dem Hin­ter­grund der stark gedämpf­ten Kon­sum­stim­mung, der Ent­wick­lung der Ener­gie­prei­se sowie dem Anstieg der Kosten für den Waren­ein­kauf und das Per­so­nal haben sich die Her­aus­for­de­run­gen für die Bam­ber­ger Innen­stadt in den ver­gan­ge­nen Wochen noch ein­mal dra­ma­tisch ver­schärft“, betont Andre­as Jakob. Nach den für vie­le Händ­ler har­ten Coro­na-Jah­ren man­gelt es nach Ein­schät­zun­gen vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg vie­len Betrie­ben an aus­rei­chen­den finan­zi­el­len Rück­la­gen, um die Ener­gie­preis­ent­wick­lung kurz­fri­stig auf­fan­gen zu kön­nen. Gegen­steu­ern­de Maß­nah­men und Unter­stüt­zung sind daher nach Ansicht vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg drin­gend erfor­der­lich, soll die Bran­chen­viel­falt im Wirt­schafts­raum Bam­berg erhal­ten bleiben.

„Neben Fre­quenz­stei­gern­den Maß­nah­men wie AOK-Fami­li­en­ta­ge, Bam­berg Zau­bert, Blues­fe­sti­val und Wein­fest sowie den erfolg­rei­chen Ser­vice­pro­duk­ten wie den Bam­ber­ger Ein­kaufs­gut­schei­ne und der neu­en Online Platt­form „eBay-City Bam­berg“ sind auch Ver­kaufs­of­fe­ne Sonn­ta­ge und Ein­kaufs­näch­ste dazu geeig­net, den Wirt­schafts­raum Innen­stadt nach­hal­tig zu stär­ken“, so Klaus Stie­rin­ger. Gegen­über den Mit­glie­dern beton­te der Vor­sit­zen­de vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg, dass der Vor­stand zur Zeit kon­struk­ti­ve Gesprä­che über die Aus­ge­stal­tung des städ­ti­schen Zuschus­ses mit dem Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Bam­berg, Andre­as Star­ke, führt. „Vor dem Hin­ter­grund der Viel­zahl an Her­aus­for­de­run­gen gegen­über dem Wirt­schafts­raum Bam­berg, ist nach unse­rer Über­zeu­gung ein star­kes und hand­lungs­fä­hi­ges Stadt­mar­ke­ting gera­de jetzt von her­aus­ra­gen­der Bedeu­tung. Das part­ner­schaft­li­che Finan­zie­rungs­mo­dell aus Stadt und Wirt­schaft ist dabei seit 25 Jah­ren die Grund­la­ge für den bis­he­ri­gen Erfolg“, so Andre­as Jakob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert